Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Assange kündigt weitere Enthüllungen an
International 04.10.2016 Aus unserem online-Archiv
10 Jahre WikiLeaks

Assange kündigt weitere Enthüllungen an

Julian Assange will in den nächsten Wochen immer wieder neues Material veröffentlichen.
10 Jahre WikiLeaks

Assange kündigt weitere Enthüllungen an

Julian Assange will in den nächsten Wochen immer wieder neues Material veröffentlichen.
Foto: REUTERS
International 04.10.2016 Aus unserem online-Archiv
10 Jahre WikiLeaks

Assange kündigt weitere Enthüllungen an

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Wikileaks-Gründer Julian Assange hat eine Vielzahl neuer Veröffentlichungen für die kommenden Monate angekündigt.

(dpa) - Wikileaks-Gründer Julian Assange hat eine Vielzahl neuer Veröffentlichungen für die kommenden Monate angekündigt. Geplant sei, in den nächsten zehn Wochen jede Woche neues Material zu publizieren, sagte Assange in einer Live-Videoübertragung nach Berlin. Er machte keine näheren Angaben dazu, um welche Art von Informationen es dabei gehen soll.

Für die Veranstaltung zum zehnten Jahrestag der Registrierung der Web-Adresse von Wikileaks waren auch Enthüllungen über US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in Aussicht gestellt worden. Sie blieben aus. «Sie müssen verstehen, dass wenn wir etwas mit Bezug zu den Vereinigten Staaten veröffentlichen wollen, wir das nicht um drei Uhr nachts machen würden», sagte Assange mit Blick auf den Ortszeit in den USA.

Wikileaks hatte zuvor E-Mails des Parteivorstandes der Demokraten, Clintons Partei veröffentlicht. In den USA erklärten IT-Sicherheitsexperten, dass die E-Mail-Server von Hackern mit Verbindung zu russischen Geheimdiensten geknackt worden seien. Das brachte Wikileaks auch den Vorwurf ein, sich zum Instrument Moskaus zu machen - was Assange zurückwies.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit 2012 lebt Julian Assange in London auf engem Raum in der Botschaft Ecuadors. Die hat den Gründer der Plattform Wikileaks nun vom Internet abgeschnitten - weil die Organisation versuche, Hillary Clinton im US-Wahlkampf zu schaden. Das Asyl gelte aber weiter.
In der ecuadorianischen Botschaft in London verbringt Assange nun schon fast vier Jahre.
Neuer "Astérix"-Comic
Das neue Astérix-Abenteuer „Le Papyrus de César“ greift Wikileaks auf. Der Enthüllungsjournalist Polemix trägt die Gesichtszüge des Australiers Assange, der den US-Geheimdienst NSA in Erklärungsnot brachte.
Autor Jean-Yves Ferri (R) und Zeichner Didier Conrad (L) mit ihrem neuesten Band.
Wikileaks-Gründer Julian Assange sitzt seit drei Jahren in der Botschaft Ecuadors in London fest, um sich einem Haftbefehl Schwedens zu entziehen. Dort sind nun die Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Nötigung gegen ihn verjährt.
Julian Assange lebt in der Botschaft in beengten Verhältnissen.