Wählen Sie Ihre Nachrichten​

International

South Korean President Moon Jae-in (L) and North Korean leader Kim Jong Un (R) pose for photographs during a signing ceremony after their summit at Paekhwawon State Guesthouse in Pyongyang on September 19, 2018. - North Korean leader Kim Jong Un will make a historic visit to Seoul "in the near future", he said on September 19, after a summit with the South's Moon Jae-in in Pyongyang. (Photo by - / Pyeongyang Press Corps / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / Pyeongyang Press Corps" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS

Korea-Gipfel: Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen

South Korean President Moon Jae-in (L) and North Korean leader Kim Jong Un (R) pose for photographs during a signing ceremony after their summit at Paekhwawon State Guesthouse in Pyongyang on September 19, 2018. - North Korean leader Kim Jong Un will make a historic visit to Seoul "in the near future", he said on September 19, after a summit with the South's Moon Jae-in in Pyongyang. (Photo by - / Pyeongyang Press Corps / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / Pyeongyang Press Corps" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Nordkoreas Machthaber macht auf dem Korea-Gipfel neue Zugeständnisse. Er will seine größte Atomanlage schließen und Inspekteure ins Land lassen. Was erwartet Kim im Gegenzug von den USA?
Die neuen Zölle werden zunächst zehn Prozent betragen, ab Beginn des Jahres 2019 sollen 25 Prozent erhoben werden, hieß es aus dem Weißen Haus.

Feind und Partner

Die neuen Zölle werden zunächst zehn Prozent betragen, ab Beginn des Jahres 2019 sollen 25 Prozent erhoben werden, hieß es aus dem Weißen Haus.
Die alte Weltordnung bröckelt. Frühere Partner werden zu Rivalen, gar Feinden. Donald Trump kündigt den Multilateralimus auf. Sind die transatlantischen Beziehungen am Ende?
ARCHIV - 12.09.2018, Berlin: Horst Seehofer (r, CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, und Hans-Georg Maaßen, bisher Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), sitzen zur Beginn der Sondersitzung des Innenausschusses im Deutschen Bundestag. Maaßen muss nach seinen umstrittenen Äußerungen zu fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz seinen Posten räumen. Wie die Bundesregierung am Dienstag mitteilte, wechselt er als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

ARCHIV - 12.09.2018, Berlin: Horst Seehofer (r, CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, und Hans-Georg Maaßen, bisher Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), sitzen zur Beginn der Sondersitzung des Innenausschusses im Deutschen Bundestag. Maaßen muss nach seinen umstrittenen Äußerungen zu fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz seinen Posten räumen. Wie die Bundesregierung am Dienstag mitteilte, wechselt er als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Hans-Georg Maaßen muss nach seinen umstrittenen Äußerungen zu fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz seinen Posten räumen. Sein neuer Job ist allerdings höher dotiert. Das sorgt für Kritik.
(FILES) In this file photo taken on August 30, 2018, people vist the makeshift memorial of candles and flowers for the victim of a fatal stabbing in Chemnitz, eastern Germany. - An Iraqi man, who was one of two detained suspects in the case, was released for lack of evidence, the prosecution in Chemnitz said on September 18, 2018. The fatal stabbing of a German man, allegedly by asylum seekers, in the eastern city of Chemnitz on August 26, 2018 sparked anti-foreigner protests and far-right violence, sending shockwaves through Germany. (Photo by Odd ANDERSEN / AFP)

Ein Tatverdächtiger von Chemnitz kommt frei

(FILES) In this file photo taken on August 30, 2018, people vist the makeshift memorial of candles and flowers for the victim of a fatal stabbing in Chemnitz, eastern Germany. - An Iraqi man, who was one of two detained suspects in the case, was released for lack of evidence, the prosecution in Chemnitz said on September 18, 2018. The fatal stabbing of a German man, allegedly by asylum seekers, in the eastern city of Chemnitz on August 26, 2018 sparked anti-foreigner protests and far-right violence, sending shockwaves through Germany. (Photo by Odd ANDERSEN / AFP)
Haftprüfungstermin nach der tödlichen Gewalttat in Chemnitz: Ein Tatverdächtiger bleibt in Untersuchungshaft, einer kommt auf freien Fuß.
ARCHIV - 19.01.2005, Russland, ---: Ein russisches Aufklärungsflugzeug vom Typ Il-20. Ein russisches Militärflugzeug vom gleichen Typ mit Angehörigen der Streitkräfte an Bord ist über dem Mittelmeer vom Radar verschwunden. Foto: Maxim Kuzovkov/epa Tass/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Syrien schießt russisches Flugzeug ab

ARCHIV - 19.01.2005, Russland, ---: Ein russisches Aufklärungsflugzeug vom Typ Il-20. Ein russisches Militärflugzeug vom gleichen Typ mit Angehörigen der Streitkräfte an Bord ist über dem Mittelmeer vom Radar verschwunden. Foto: Maxim Kuzovkov/epa Tass/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Im syrischen Bürgerkrieg mischen viele Kräfte mit. Israel greift dort regelmäßig Ziele an - Syriens Raketenabwehr schießt zurück. Diesmal wurde eine russische Aufklärungsmaschine Opfer.
European Council President Donald Tusk (L) greets EU chief Brexit negotiator Michel Barnier before their meeting at the European Council building in Brussels on September 13, 2018. (Photo by Francisco Seco / POOL / AFP)

EU-Ratschef fordert Brexit-Sondergipfel im November

European Council President Donald Tusk (L) greets EU chief Brexit negotiator Michel Barnier before their meeting at the European Council building in Brussels on September 13, 2018. (Photo by Francisco Seco / POOL / AFP)
Für die Verhandlungen über den britischen EU-Austritt wird die Zeit knapp. Nun gibt die EU ihren ursprünglichen Fahrplan wohl auch offiziell auf.
Christian Kern, Austria's chancellor, gestures as he speaks during a Bloomberg Television interview in Vienna, Austria, on Thursday, Feb. 23, 2017. The U.K.s withdrawal from the European Union will be expensive for Britain, Kern said, adding further pressure on the U.K. government as Theresa May gears up for Brexit negotiations. Photographer: Lisi Niesner/Bloomberg via Getty Images

Österreichs Ex-Kanzler Kern hat Europawahl im Visier

Christian Kern, Austria's chancellor, gestures as he speaks during a Bloomberg Television interview in Vienna, Austria, on Thursday, Feb. 23, 2017. The U.K.s withdrawal from the European Union will be expensive for Britain, Kern said, adding further pressure on the U.K. government as Theresa May gears up for Brexit negotiations. Photographer: Lisi Niesner/Bloomberg via Getty Images
Österreichs ehemaliger Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern will bei der Europawahl im Mai 2019 als Spitzenkandidat seiner Partei antreten.
HAWTHORNE, CA - SEPTEMBER 17: Yusaka Maezawa, the Japanese billionaire chosen by SpaceX CEO Elon Musk to fly around the moon, listens to a question at SpaceX headquarters on September 17, 2018 in Hawthorne, California. If the project is successful, Maezawa would become the first private citizen to fly around the moon.   Mario Tama/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Japanischer Milliardär soll mit Raumschiff um den Mond fliegen

HAWTHORNE, CA - SEPTEMBER 17: Yusaka Maezawa, the Japanese billionaire chosen by SpaceX CEO Elon Musk to fly around the moon, listens to a question at SpaceX headquarters on September 17, 2018 in Hawthorne, California. If the project is successful, Maezawa would become the first private citizen to fly around the moon.   Mario Tama/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Mehr als 40 Jahre ist der letzte bemannte Raumflug zum Mond her. Mit viel Spektakel hat SpaceX-Chef Elon Musk jetzt den möglicherweise nächsten Mond-Reisenden präsentiert: Den japanischen Milliardär Maezawa.
ARCHIV - 15.09.2018, Berlin: HANDOUT - Der erkrankte Pjotr Wersilow, ein Mitglied der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot, kommt mit einem Ambulanzflug auf dem Flughafen Schönefeld an und wird in einem Krankenwagen versorgt, in dem auch seine Freundin Veronika Nikulschina ist (r). (RECROP - Der Mann vom der Berliner Feuerwehr ist aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen unkenntlich gemacht - zu dpa «Charité: Hohe Plausibilität für Vergiftung von Pussy-Riot-Mann» vom 18.09.2018) Foto: -/Cinema for Peace Foundation/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Pussy-Riot-Mann offenbar vergiftet worden

ARCHIV - 15.09.2018, Berlin: HANDOUT - Der erkrankte Pjotr Wersilow, ein Mitglied der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot, kommt mit einem Ambulanzflug auf dem Flughafen Schönefeld an und wird in einem Krankenwagen versorgt, in dem auch seine Freundin Veronika Nikulschina ist (r). (RECROP - Der Mann vom der Berliner Feuerwehr ist aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen unkenntlich gemacht - zu dpa «Charité: Hohe Plausibilität für Vergiftung von Pussy-Riot-Mann» vom 18.09.2018) Foto: -/Cinema for Peace Foundation/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Pjotr Wersilow war aus Protest beim Finalspiel der Fußball-WM in Uniform auf das Feld gerannt. Nach einem Gerichtstermin brach er zusammen, er wird jetzt in Berlin behandelt.
Emmanuel Macron (l.) und Gérard Collomb im Jahr 2016. Collomb war damals Bürgermeister von Lyon.

Französischer Innenminister kündigt Rücktritt an

Emmanuel Macron (l.) und Gérard Collomb im Jahr 2016. Collomb war damals Bürgermeister von Lyon.
Gérard Collomb wolle im übernächsten Jahr an den Kommunalwahlen in Lyon teilnehmen, wo er bereits lange Bürgermeister gewesen war, sagte er der Zeitschrift „L'Express“.
Wie hier in Lokoja in der Provinz Kogi mussten zahlreiche Menschen vor den Fluten fliehen.

Schwere Überschwemmungen in Nigeria

Wie hier in Lokoja in der Provinz Kogi mussten zahlreiche Menschen vor den Fluten fliehen.
Die nigerianische Regierung hat in vier Bundesstaaten den Notstand wegen schwerer Überschwemmungen den Notstand ausgerufen. Medienberichten zufolge starben mehr als 100 Menschen, Tendenz steigend.
Nach dem Sturm kommt die Flut, wie hier in Spring Lake, North Carolina.

"Florence": 31 Tote im Südosten der USA

Nach dem Sturm kommt die Flut, wie hier in Spring Lake, North Carolina.
Der Sender CBS berichtet von insgesamt 31 Toten in den Bundesstaaten North Carolina, South Carolina und Virginia. Der Schaden geht in die Milliarden.
Moon Jae In (M.) und Kim Jong Un wollen weiter über nukleare Abrüstung verhandeln.

Südkoreas Präsident landet zu Gipfel in Pjöngjang

Moon Jae In (M.) und Kim Jong Un wollen weiter über nukleare Abrüstung verhandeln.
Zum ersten Mal seit elf Jahren ist ein südkoreanischer Präsident in die nordkoreanische Hauptstadt gereist. Moon Jae In wurde in Pjöngjang von Hunderten Nordkoreanern empfangen.

Mangkhut“ in Asien, „Florence“ in den USA: Lage bleibt angespannt

Auf den Philippinen werden noch Dutzende Opfer des Taifuns „Mangkhut“ vermisst. Schwere Überschwemmungen machen auch Teilen der USA zu schaffen - hier wegen Ex-Hurrikan „Florence“.

Laptop-Explosion in Madrider Metro - Panik und sechs Leichtverletzte

Einige Fahrgäste hielten den Knall für einen Anschlag. Sechs Menschen wurden leicht verletzt, darunter die Frau, deren Computer am Montagmorgen plötzlich in ihrer Tasche zu brennen begonnen hatte.
Die SPD fordert schon länger den Rücktritt von Hans-Georg Maaßen.

Bericht: Merkel soll sich für Ablösung Maaßens entschieden haben

Die SPD fordert schon länger den Rücktritt von Hans-Georg Maaßen.
Wie die Tageszeitung "Welt" berichtet, soll die Bundeskanzlerin den Chef des deutschen Verfassungsschutzes für nicht mehr tragbar halten, weil er sich in die Tagespolitik eingemischt habe.
Brett Kavanaugh soll im September offiziell zum Richter am Supreme Court ernannt werden - eine hochpolitische Entscheidung.

Sex-Vorwürfe gegen Trumps Kandidaten für Supreme-Court-Posten

Brett Kavanaugh soll im September offiziell zum Richter am Supreme Court ernannt werden - eine hochpolitische Entscheidung.
Der Vorfall liegt Jahrzehnte zurück, dennoch ist er von Brisanz: Brett Kavanaugh, konservativer Richter und Kandidat für den obersten Gerichtshof der USA, soll in den 1980ern eine Schülerin sexuell bedrängt haben. Kavanaugh bestreitet das.
Eine Frau kämpft gegen den Wind in Yangjiang, China.

Taifun tobt in Asien

Eine Frau kämpft gegen den Wind in Yangjiang, China.
Der bisher schlimmste Taifun des Jahres hinterlässt vielerorts Verwüstung. Auf den Philippinen rechnen die Behörden mit 100 Opfern. Auch China und Hongkong werden schwer getroffen.
Bürger aus Äthiopien beim Feiern, als ein Grenzposten zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder geöffnet wurde.

Äthiopien und Eritrea schließen Freundschaftsvertrag

Bürger aus Äthiopien beim Feiern, als ein Grenzposten zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder geöffnet wurde.
Gut zwei Monate nach ihrem historischen Friedensschluss haben Äthiopien und Eritrea am Sonntag ihr nachbarschaftliches Verhältnis in einem Freundschaftsvertrag geregelt.
"Ein Sozialist kann Christ sein, ein Christ muss Sozialist sein." - Oskar Lafontaine, hier im Jahr 2010 beim BUndesparteitag der Linken, hält sich an das Motto von Adolf Grimme.

Linke-Mitgründer Oskar Lafontaine wird 75

"Ein Sozialist kann Christ sein, ein Christ muss Sozialist sein." - Oskar Lafontaine, hier im Jahr 2010 beim BUndesparteitag der Linken, hält sich an das Motto von Adolf Grimme.
Einst SPD-Hoffnungsträger, dann als Mitgründer der Linkspartei gefürchteter Gegner der Genossen. Oskar Lafontaine, einer der profiliertesten Sozialpolitiker Deutschlands, wird am Sonntag 75.