Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwei frustrierte Beamte als Whistleblower: VW-Skandal: Der Tipp kam aus Europa
Wirtschaft 13.11.2015 Aus unserem online-Archiv

Zwei frustrierte Beamte als Whistleblower: VW-Skandal: Der Tipp kam aus Europa

Die Abgas-Schummeleien waren in der EU-Kommission offenbar schon 2011 bekannt.

Zwei frustrierte Beamte als Whistleblower: VW-Skandal: Der Tipp kam aus Europa

Die Abgas-Schummeleien waren in der EU-Kommission offenbar schon 2011 bekannt.
REUTERS
Wirtschaft 13.11.2015 Aus unserem online-Archiv

Zwei frustrierte Beamte als Whistleblower: VW-Skandal: Der Tipp kam aus Europa

Beim VW-Abgasskandal saßen die Whistleblower offenbar in Europa. Frustrierte EU-Beamte hätten den Stein ins Rollen gebracht, heißt es am Freitag in einem Bericht der „WirtschaftsWoche“.

(vb) – Beim VW-Abgasskandal saßen die Whistleblower offenbar in Europa. Frustrierte EU-Beamte hätten den Stein ins Rollen gebracht, heißt es am Freitag in einem Bericht der „WirtschaftsWoche“.

Das Wochenmagazin beruft sich auf Mary Nichols von der kalifornischen Behörde für Luftreinheit. Ihrer Aussage zufolge hätten EU-Beamte die US-amerikanische Prüforganisation International Council on Clean Transportation (ICCT) informiert, weil sie innerhalb der EU-Kommission auf taube Ohren gestoßen sein sollen. Wie die WirtschaftsWoche weiter berichtet, hätten die Beamten bereits 2011 die Information von einem Zulieferer des VW-Konzerns erhalten. Als die Beamten Alarm geschlagen hätten, habe die EU-Kommission nicht reagiert.

Aus Frustration hätten sie sich dann an die amerikanische Prüfgesellschaft gewandt. „Wenn diese Information stimmt, bedeutet das, dass der damalige Industriekommissar Antonio Tajani und seine Nachfolgerin Elzbiete Bienkowska über geheimes Wissen verfügten und vor dem Parlament gelogen haben“, urteilen die grünen EU-Parlamentarier Yannick Jadot und Karima Delli in einer ersten Reaktion.

Sieben Fragen und Antworten zur VW-Affäre