Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zweckbündnis zweier ungleicher Partner
Wirtschaft 4 Min. 11.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Kooperation in der Luftfrachtbranche

Zweckbündnis zweier ungleicher Partner

Cargolux-CEO Richard Forson sieht kein Risiko in der Partnerschaft mit der Fluggesellschaft Emirates vom Persischen Golf, sondern vertritt die Ansicht, dass sich beide gut ergänzen und am Ende profitieren werden.
Kooperation in der Luftfrachtbranche

Zweckbündnis zweier ungleicher Partner

Cargolux-CEO Richard Forson sieht kein Risiko in der Partnerschaft mit der Fluggesellschaft Emirates vom Persischen Golf, sondern vertritt die Ansicht, dass sich beide gut ergänzen und am Ende profitieren werden.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 4 Min. 11.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Kooperation in der Luftfrachtbranche

Zweckbündnis zweier ungleicher Partner

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Cargolux-CEO Richard Forson sieht kein Risiko in der Partnerschaft mit der Fluggesellschaft Emirates vom Persischen Golf, sondern vertritt die Ansicht, dass sich beide gut ergänzen und am Ende profitieren werden.

(aa) - Am Dienstag hat die Frachtfluggesellschaft Cargolux auf der Messe Transport Logistic 2017 in München ein Kooperationsabkommen mit einem sogenannten "combination carrier" vom Persischen Golf geschlossen: Emirates aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ebenfalls in der Luftfrachtbranche aktiv, bietet aber neben reinen Frachtflügen auch Passagierflüge und kombinierte Flüge mit Passagieren und Fracht im gleichen Flugzeug an. Es handelt sich also gewissermaßen um eine Partnerschaft zwischen einem Spezialisten und einem Generalisten.

Emirates wird im Rahmen der Zusammenarbeit reservierte Frachtkapazitäten der Boeing-747-Flotte der Cargolux nutzen können, während der Cargolux künftig reservierte Frachtkapazitäten sowohl in den Emirates-Vollfrachtern als auch in den kombinierten Passagier-Fracht-Maschinen des Typs Boeing 777 offen stehen.

Mit solchen Vollfrachtern vom Typ Boeing 777 wird die Gesellschaft Emirates auch nach Luxemburg fliegen.
Mit solchen Vollfrachtern vom Typ Boeing 777 wird die Gesellschaft Emirates auch nach Luxemburg fliegen.
Foto: Shutterstock

Cargolux-CEO Richard Forson sagte am Donnerstag nach seiner Rückkehr in Luxemburg, dass es sich zwar um eine tiefgreifende Partnerschaft handele, dass es aber keinen gemeinsamen Vertrieb und keine Beteiligung geben werde. Man stehe weiterhin miteinander im Wettbewerb.Wenn die Cargolux ihren Kunden Frachtraum auf eigenen oder Emirates-Maschinen anbiete, werde man das als Cargolux tun, so Forson. Umgekehrt gelte dies auch für Emirates.

Ab Juni fliegt Emirates nach Luxemburg

Emirates wird ab dem kommenden Monat auch selbst Luxemburg anfliegen. Am 5. Juni wird laut Richard Forson die erste Maschine zum Cargocenter auf dem Findel rollen. Dabei soll es sich um einen Boeing-777-Vollfrachter handeln. Kombinierte Passagier-Fracht-Flüge sind derzeit nicht nach Luxemburg geplant.

Wie es am Donnerstag bei der Cargolux hieß, konnten für Emirates am Luxemburger Frachtflughafen an Tagen mit etwas geringerem Betriebsaufkommen passende Slots gefunden werden. Auf dem Vorfeld des Cargocenters stehen nur acht Stellplätze zur Verfügung. Bis Ende 2018 sollen vier neue hinzukommen. Bis dahin kommt es zu den Stoßzeiten bisweilen zu Engpässen, bzw. der Frachtabfertiger LuxairCargo muss manchen Anfragen eine Absage erteilen.

Rechte der fünften Freiheit in Luxemburg

Auf Nachfrage des “Luxemburger Wort” bestätigte die Cargolux am Donnerstag, dass Emirates in Luxemburg über sogenannte Rechte der fünften Freiheit verfügt – so wie die Cargolux übrigens auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Somit darf Emirates nicht nur von Dubai nach Luxemburg und wieder zurück fliegen, sondern mit Stop in Luxemburg auch weitere Ziele ansteuern.

Der Umstand, dass der frühere Cargolux-Aktionär Qatar Airways über solche besonderen Flugrechte in Luxemburg verfügt, hatte im vergangenen Jahr für Diskussion gesorgt, als die Kataris Flüge von Liège nach Luxemburg verlegten und der Cargolux quasi zuhause Konkurrenz machten.

Aggressive Mitbewerber vom Persischen Golf

Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" hatte Richard Forson im vergangenen Herbst über ein schwieriges Marktumfeld gesprochen. "Die Probleme mit denen alle derzeit zu kämpfen haben, sind auf die Marktvolatilität zurückzuführen", sagt der Südafrikaner damals und verwies auf Überkapazitäten und einige aggressive Mitbewerber.

"Wirklich große Sorge macht mir die wachsende Beiladekapazität von Passagiermaschinen", erklärte Forson weiter und bezog sich auf die in der Branche zu erwartende zusätzliche Auslieferung entsprechender Maschinen – vor allem an die Fluggesellschaften vom Persischen Golf.

Cargolux bekommt Zugriff auf Beiladekapazität

Warum also nun dieses Abkommen mit Emirates – vom Persischen Golf? "Die Golf-Airlines sind ziemlich aggressiv – einige mehr als andere – doch, worin meiner Ansicht nach am Ende der große Nutzen liegt, ist, dass wir nun Zugang zu deren wachsender Unterdeckkapazität in Frachträumen von Passagiermaschinen bekommen", sagte der Cargolux-CEO am Donnerstag.

Aber warum wird unter den Golf-Airlines ausgerechnet mit Emirates kooperiert? "Emirates ist weltweit eine starke Marke im Passagier- und Luftfrachtbereich. Das ist die führende Airline vom Golf. Etihad hat zurzeit mit gewissen Schwierigkeiten zu kämpfen. Wir wollten auch nicht mit jedem am Markt sprechen. Auch die andere Seite sollte schon ein ernsthaftes Interesse haben."

Zusammenarbeit im Zuge strategischer Neuausrichtung

Qatar Airways – ebenfalls eines Golf-Airline - nutzt auch Flugzeuge mit kombinierter Passagier-Fracht-Kapazität, doch nach dem Ausstieg der Kataris als Shareholder bei Cargolux war dies wohl keine echte Option für die Luxemburger. Vor allem warten die Kataris laut Cargolux aber auf die Auslieferung weiterer bestellter Vollfrachter und dürften kaum an einer Kooperation interessiert sein. Da Emirates hingegen keine neuen Vollfrachter mehr bestellt habe, mache eine Partnerschaft mit dieser Gesellschaft mehr Sinn. Man ergänze sich besser.

Eine Zusammenarbeit mit einer Fluggesellschaft sei bereits im Zuge der strategischen Neuausrichtung der Cargolux im vergangenen Herbst ins Auge gefasst worden, hieß es am Donnerstag. Der Kontakt zu Emirates sei vom ersten Treffen an vielversprechend gewesen, da beiderseits Interesse an einer Kooperation bestand.

Die Cargolux will die Anzahl von aktuell drei wöchentlichen Frachtflügen zum internationalen Flughafen Dubai World Central erhöhen.
Die Cargolux will die Anzahl von aktuell drei wöchentlichen Frachtflügen zum internationalen Flughafen Dubai World Central erhöhen.
Foto: Emirates

Die Cargolux will nun die Anzahl von aktuell drei wöchentlichen Frachtflügen zum internationalen Flughafen Dubai World Central in den Vereinigten Arabischen Emiraten erhöhen, um die Verbindung zwischen beiden Frachtdrehscheiben zu unterstützen. So kann die Cargolux beispielsweise Fracht von Luxemburg nach Dubai bringen, wo sie binnen kürzester Zeit umgeladen und mit kombinierten Passagier-Fracht-Flugzeugen der Emirates weitertransportiert wird.

Richard Forson sieht eigenen Angaben zufolge kein Risiko in der Partnerschaft mit Emirates, sondern vertritt die Ansicht, dass am Ende beide davon profitieren werden. Man könne der Kundschaft neue Ziele, mehr Verbindungen und vielfältigere Lösungen anbieten, könne den Ladefaktor erhöhen und gewinne an Flexibilität. Er glaube nicht, dass eine Gesellschaft auf Kosten der anderen profitieren werde. Ziel sei am Ende ein nachhaltiges Wachstum, so Forson.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Golf-Airlines sind bislang eher dafür bekannt, ihren Konkurrenten am Markt das Leben schwer zu machen. Nun hat die luxemburgische Frachtfluggesellschaft Cargolux mit Emirates SkyCargo aus Dubai ein Abkommen geschlossen.
Cargolux-CEO Richard Forson und "Emirates Divisional Senior Vice President Cargo" Nabil Sultan in München.
Das Frachtgeschäft am Findel boomt wieder. Früher oder später müssen die Infrastrukturen angepasst werden. Planungen für die Verlängerung des Cargocenters laufen, und im März haben Bauarbeiten zur Erweiterung des Vorfeldes begonnen.
2.5. Findel / Chantier Apron / Erweiterung Cargocenter / Luxairport / Cargolux Findel Foto:Guy Jallay
Im vergangenen Jahr hat die luxemburgische Frachtfluggesellschaft in einem sehr volatilen Marktumfeld ein positives Nettoergebnis von 5,5 Millionen Dollar erreicht. 2016 wurden 964131 Tonnen Fracht befördert, 8,4 Prozent mehr als 2015.
Am Mittwoch konnte der neue Generaldirektor Richard Forson ein einstelliges positives Nettoergebnis vermelden.
Der Luxemburger Flughafen steigt in der Top Ten der europäischen Frachtumschlagplätze. Ein neuer Akteur trieb das Frachtvolumen 2016 in die Höhe, so dass weiter ins Cargocenter am Findel investiert wird.
Das Vorfeld des Cargocenters bietet heute acht Frachtflugzeugen des Typs Boeing 747 Platz.
Die katarische Fluggesellschaft will die Zahl ihrer Luftfrachtdestinationen nach Amerika ab dem 2. Februar ausbauen. Bei den Frachtplänen von Qatar soll die Frachtdrehscheibe Luxemburg eine wichtige Rolle spielen.
Im zweiten Halbjahr 2016 hat Qatar bereits zwischen zwölf und 17 Flügen pro Woche via Luxemburg betrieben, wie der Frachtabfertiger LuxairCargo auf Nachfrage bestätigte.
Verwaltungsratssitzung
Das Jahr läuft für die Frachtfluggesellschaft viel besser als noch im Sommer erwartet, doch es reicht nicht aus. Die weiteren Ausichten sind trübe. Am Dienstag trat der Verwaltungsrat zusammen. Schon im Januar will man die Sache angehen.
Wie Verwaltungsratspräsident Paul Helminger (links) dem „Luxemburger Wort“ auf Nachfrage bestätigte, muss das Management den Tatsachen ins Auge sehen und sich gemeinsam mit allen Stakeholdern Gedanken über die Zukunft machen. Rechts im Bild CEO Richard Forson.
Wenn es um die Bedeutung Luxemburgs in der Luftfrachtbranche geht, ist oft von der Frachtdrehscheibe die Rede. Gemeint ist damit letztlich das Cargocenter der LuxairGroup. In den kommenden Jahren soll es an die wachsende Tonnage angepasst werden.
Der Bau des Cargocenters begann 1994, zwei Jahre später im April folgte die offizielle Einweihung.
Strategische Ausrichtung
Als sich Cargolux-Chef Richard Forson Ende Oktober in der deutschen Fachzeitung DVZ über mögliche Zukunftsszenarien für die Frachtairline äußerte, meldeten LCGB und OGBL umgehend Gesprächsbedarf an.
Der Luftfrachtabfertiger LuxairCargo schaut auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die Tonnage wuchs. Überdurchschnittlich legten sperrige und schwere Güter zu – ein Bereich, in den die LuxairGroup derzeit investiert.
9.12.Wi / Flughafen Luxemburg / Neue Halle Heavy Cargo / Luxair / Cargolux / foto:Guy Jallay
CEO Richard Forson im Interview
Die hart umkämpfte Luftfrachtbranche steckt voller Herausforderungen. Kürzlich hieß es, die Cargolux wolle ihre Strategie überprüfen, von „harten Entscheidungen“ war die Rede. Was hat es damit auf sich?
Der vormalige kaufmännische Geschäftsführer (CFO) Richard Forson hat im Sommer 2016 die Position des 
Generaldirektors (CEO) von Dirk Reich übernommen.
Das verstärkte Engagement der „Qatar Airways Cargo“ in Luxemburg setzt offenbar den Platzhirsch zunehmend unter Druck. Die Cargolux werde ihre Strategie auf den Prüfstand stellen, so die Deutsche Verkehrs-Zeitung (DVZ).
Offiziell hat Richard Forson zum 1. August die Nachfolge von Dirk Reich angetreten.