Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zusätzliche Hilfen für Horeca-Betriebe
Wirtschaft 1 12.02.2021

Zusätzliche Hilfen für Horeca-Betriebe

Viele Restaurantbesitzer, Wirte und Hoteliers sind wegen der Schließungen in finanzieller Not.

Zusätzliche Hilfen für Horeca-Betriebe

Viele Restaurantbesitzer, Wirte und Hoteliers sind wegen der Schließungen in finanzieller Not.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 1 12.02.2021

Zusätzliche Hilfen für Horeca-Betriebe

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Ungedeckte Kosten von Wirten, Restaurantbesitzern und Hoteliers werden vom Staat bis Ende Juni übernommen - zum Teil integral.

Die von den pandemiebedingten Schließungen arg gebeutelten Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe erhalten weitere Hilfen. Dies konnte am Donnerstag in einem Treffen zwischen dem Dachverband Horesca und Mittelstands- und Tourismusminister Lex Delles vereinbart werden. Dieser hat für Montag 14 Uhr eine Pressekonferenz zu diesem Thema angekündigt.


François Koepp: „Das Land muss solidarisch mit uns sein“
Der Generalsekretär der Horesca spricht im Video-Interview über die schwierige Lage in der Branche und die Perspektiven nach Corona. Kritik an seiner Person und am Verband wischt der 59-Jährige vom Tisch.

In erster Linie ging es bei den Forderungen der Betreiber um die Erstattung von ungedeckten Kosten. Diese werden - darauf konnte man sich einigen - bis zum 1. Juli vom Staat bis zu 50 Prozent übernommen. Auch neu gegründete Unternehmen kommen in den Genuss der Beihilfen. Unternehmen, die pandemiebedingt komplett geschlossen wurden, bekommen die Kosten vollständig erstattet. Auch Hotels, die einen Umsatzrückgang von über 75 Prozent hinnehmen mussten, bekommen diese Kosten ersetzt. Einnahmen aus Take-Away-Aktivitäten werden zu 25 Prozent bei der Berechnung ausgeklammert.

Geteilte Meinung

Die Horesca begrüßt am Freitag die Maßnahmen ausdrücklich. Der Dachverband bedauert dagegen, dass die ungedeckten Kosten nicht retroaktiv übernommen werden, was eine weitere Forderung der Branche war. Gerne hätte man auch eine Ausweitung der Beihilfen bis Ende 2021 und eine Absenkung der Mehrwertsteuer auf drei Prozent für das Gewerbe gesehen. Was die Gültigkeitsverlängerung der Beherbergungsgutscheine bis Dezember 2021 oder eine zusätzliche Aktion dieser Art angeht, konnte man ebenfalls keine Einigung erzielen.

Am Donnerstag hatten die Wirte, Restaurateure und Hoteliers sich einmal mehr zu einer Protestkundgebung vor dem Cercle-Gebäude versammelt, um auch die Abgeordneten auf die Notlage vieler Unternehmen hinzuweisen.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brasserie Nationale erleidet Umsatzeinbruch
Die Pandemie hinterlässt auf dem Luxemburger Biermarkt tiefe Spuren. Die Brauerei verkauft seit letztem Jahr auch das eigene Mineralwasser - den Umsatzverlust konnte das nicht aufhalten.
Georges Lentz, Brassie Nationale, Munhowen, Bofferding, finaliste entrepreneur de l’année, Ehlrange, le 07 Novembre 2016. Photo: Chris Karaba
Opposition übt Kritik am Covid-Gesetz
Die Verlängerung der Covid-Maßnahmen ficht die Opposition nicht an, dafür aber andere Dinge: die Speicherung von persönlichen Daten zum Beispiel oder die fehlende Langzeitstrategie.
Die CSV vermisst eine Langzeitstrategie, in der dargelegt wird, unter welchen Bedingungen welche Maßnahmen ergriffen beziehungsweise gelockert werden. Das sei wichtig, um sicherzustellen, dass die Menschen die Politik auch weiterhin mittragen, sagt CSV-Sprecher Claude Wiseler.