Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zukunft ohne Bargeld
Das Logo der digitalen Geldbörse Alipay ist überall in chinesischen Geschäften präsent.

Zukunft ohne Bargeld

Foto: Shutterstock
Das Logo der digitalen Geldbörse Alipay ist überall in chinesischen Geschäften präsent.
Wirtschaft 4 Min. 19.01.2019

Zukunft ohne Bargeld

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Alipay baut in Luxemburg einen Hub für das künftige Geschäft in der Europäischen Union auf.

Auf Werbetour in China und Japan, twitterte Finanzminister Pierre Gramegna am Montag dieser Woche von Hongkong aus eine Erfolgsmeldung: Alipay, Teil des chinesischen E-Commerce-Konzerns Alibaba, hat in Luxemburg eine Lizenz als E-Geldinstitut erhalten. Die Wahl des Großherzogtums als EU-Hub von Alipay werde „erheblich zur Stärkung der Beziehung zwischen Europa und China beitragen“, schreibt Gramegna.

Gut Ding will Weile haben, könnte er hinzufügen, denn die bevorstehende Ankunft von Alipay hatte er schon auf einer Asienmission im Frühsommer 2014 verkündet.

Was genau Alipay mit der Luxemburger Lizenz vor hat, darüber schießen die Spekulationen ins Kraut. Das bargeldlose Zahlen mit der Alipay-App ist derzeit schon in 20 europäischen Ländern möglich, allerdings nur für Nutzer mit einem Konto in China und einem chinesischen Pass. Alipay erspart chinesischen Touristen den Währungswechsel und bietet ihnen weitaus bessere Wechselkurse als Mastercard und Visa in RMB (chinesische Währung Renminbi) an.

Europäischer Pass

Alipay besitzt derzeit schon eine britische Lizenz. Da der EU-Pass nach dem Brexit verloren geht, kommt Luxemburg als EU-Hub eine wichtige Stellung zu. Sollte sich Alipay entschließen, nicht nur chinesischen Touristen bequeme Bezahldienste zu bieten, sondern auch europäischen Verbrauchern seine Funktionen zur Verfügung stellen, dann hätte Pierre Gramegna von Hongkong aus eine mögliche Revolution im europäischen Zahlungsverkehrsmarkt angekündigt.


Möglich wird diese Entwicklung durch die EU-Zahlungsdienstrichtlinie PSD2, die es Finanzfirmen erlaubt, auf Konten anderer Banken zuzugreifen und dort im Auftrag ihrer Kunden Überweisungen auszuführen. Dadurch ändern sich die Machtverhältnisse am Zahlungsmarkt, was wiederum Anbietern mit einer E-Geld-Lizenz wie Alipay, aber auch Amazon und Google, ganz neue Perspektiven bietet.

Eine Milliarde Kunden

Alipay ist ein Online-Riese mit etwa einer Milliarde Kunden, wovon 700 Millionen in der Volksrepublik China leben. Schon 2013 hat Alipay das Unternehmen PayPal als weltgrößte mobile Bezahl-Plattform überholt. Auch Paypal hat seinen Europasitz in Luxemburg.

Chinesen bezahlen gerne mit ihrem Smartphone, Datenschutz hat dabei einen geringen Stellenwert.
Chinesen bezahlen gerne mit ihrem Smartphone, Datenschutz hat dabei einen geringen Stellenwert.
Foto: Shutterstock

 In China hat der Siegeszug von Alipay dazu geführt, dass immer mehr Kunden statt zur Geldbörse zu ihrem Smartphone greifen. In den großen Städten des Reichs der Mitte zahlt fast niemand mehr mit Bargeld. 2004 ist Alipay in Hangzhou als Tochterunternehmen der Alibaba Group und dessen Gründer Jack Ma gestartet. Alibaba gilt heute als chinesisches Amazon. Im Laufe der Jahre hat sich das Unternehmen zu einer Art mobilen Lifestyle-Plattform gewandelt, die aus dem Leben vieler Chinesen nicht mehr wegzudenken ist. Bezahlen ist dabei zu einer von vielen möglichen Funktionen geworden.

Datenschutz in China kaum beachtet

Alipay ist abgesehen von seiner Bezahlfunktion genau wie die ebenfalls chinesische Konkurrenzplattform WeChat, eine Art Mischung aus WhatsApp, Facebook, Instagram und mehreren Bestell- und Lieferdiensten. Während sich Europäer noch ans Bargeld klammern, haben die neuen Technologien aufgeschlossenen Chinesen schon die Kreditkarte hinter sich gelassen.

Der Erfolg von Alipay hängt eng mit dem chinesischen Staatsverständnis zusammen. Schutz der Privatsphäre gibt es nicht und wird auch nicht verlangt. Digitale Bezahldienste wie Alipay und WeChat besitzen durch die Auswertung ihrer enormen Datensätze umfassende Kenntnisse über das soziale Verhalten ihrer Kunden. Die wiederum nutzt das Regime in Peking zur Überwachung seiner Bürger. Alipay muss sich deshalb in westlichen Ländern den Vorwurf gefallen lassen, Instrument der Unterdrückung eines repressiven Regimes zu sein.