Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zukunft der Arbeitnehmer weiterhin ungewiss
Wirtschaft 27.09.2016 Aus unserem online-Archiv
"Aus" für Twinerg

Zukunft der Arbeitnehmer weiterhin ungewiss

Das Gas- und Dampfturbinenkraftwerk Twinerg in Esch.
"Aus" für Twinerg

Zukunft der Arbeitnehmer weiterhin ungewiss

Das Gas- und Dampfturbinenkraftwerk Twinerg in Esch.
Foto: Henrique De Burgo
Wirtschaft 27.09.2016 Aus unserem online-Archiv
"Aus" für Twinerg

Zukunft der Arbeitnehmer weiterhin ungewiss

Wie geht es für die Twinerg-Mitarbeiter nach der Schließung des Gaskraftwerks weiter? Die Verantwortlichen des Unternehmens weigern sich, einen Sozialplan auszuarbeiten.

(miz) - Im Oktober wird das Twinerg-Werk in Esch/Alzette stillgelegt. Für die 16 verbleibenden Mitarbeiter sei aber bis dato kein Sozialplan ausgearbeitet worden - das teilt der OGBL am Dienstag mit. Die Verantwortlichen des Gaskraftwerks würden auf Zeit zu spielen, in der Hoffnung, dass die Angestellten von sich aus kündigen und ein Sozialplan sich erübrige.  Diese Haltung sei "komplett inakzeptabel", so die Gewerkschaft weiter.

Seitdem das Aus für Twinerg im Juli beschlossen wurde, lässt das Unternehmen seine Mitarbeiter in Ungewissheit. Bis jetzt haben nur fünf der 16 Angestellten ein neues Jobangebot bekommen. Die berufliche Zukunft der anderen elf Mitarbeiter ist weiterhin ungewiss.

 Im Juli hatte es noch von den drei Twinerg-Eigentümern Electrabel, Enovos und ArcelorMittal geheißen, man wolle sich bemühen, die Arbeitnehmer zu übernehmen oder in andere Firmen zu vermitteln.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der Schließung des Stromkraftwerks geht es um die Zukunft der Mitarbeiter. Einige haben einen neuen Job gefunden, andere werden zumindest von zusätzlichen Entschädigungen profitieren.
Die Twinerg-Anlage soll bis Ende des Jahres abgebaut werden.
Gaskraftwerk nicht mehr wirtschaftlich
Das Gaskraftwerk Twinerg in Esch/Alzette wird stillgelegt. Die drei beteiligten Unternehmen Electrabel, Enovos und ArcelorMittal hatten zuvor vergeblich versucht, einen Käufer für die unrentable Anlage zu finden.
Die Twinerg-Zentrale ist modern, konnte aber nicht mehr rentabel betrieben werden.
Elektrostahlwerk von ArcelorMittal
Das Elektrostahlwerk in Esch/Belval hat 2014 so viele Schadstoffe in die Luft geblasen wie seit Jahren nicht mehr. Gemüsegärten in der Nähe sind mit Blei belastet. Seit zehn Jahren ändert sich nichts. Nun beschweren sich Umweltverbände bei der EU-Kommission.
Das Elektrostahlwerk von ArcelorMittal in Esch/Belval.