Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zuckerberg: „Wir haben die Verantwortung, Ihre Daten zu schützen"
Wirtschaft 2 Min. 21.03.2018

Zuckerberg: „Wir haben die Verantwortung, Ihre Daten zu schützen"

Wird Mark Zuckerberg das Vertrauen seiner Nutzer zurückgewinnen?

Zuckerberg: „Wir haben die Verantwortung, Ihre Daten zu schützen"

Wird Mark Zuckerberg das Vertrauen seiner Nutzer zurückgewinnen?
Foto:AFP
Wirtschaft 2 Min. 21.03.2018

Zuckerberg: „Wir haben die Verantwortung, Ihre Daten zu schützen"

Tagelang schwieg Facebook-Chef Mark Zuckerberg im Datenskandal um die Firma Cambridge Analytica. Jetzt verspricht er, Informationen der Nutzer besser zu schützen. Doch Mittlerweile macht das Hashtag #deletefacebook die Runde.

(dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat im Skandal um den Missbrauch von Nutzerdaten durch die Firma Cambridge Analytica Fehler eingeräumt. Das Vertrauen der Nutzer, die ihre Daten dem Online-Netzwerk anvertrauen und erwarten, dass sie sicher sind, sei verletzt worden, schrieb Zuckerberg am Mittwoch in einer ersten Reaktion auf die seit dem Wochenende bekannten Enthüllungen. „Ich habe Facebook gestartet und am Ende des Tages trage ich die Verantwortung dafür, was auf unserer Plattform geschieht.“ Zugleich enthielt der lange Beitrag des Facebook-Chefs keine ausdrückliche Entschuldigung.


Alexander Nix, der geschasste Chef von Cambridge Analytica gehöre hinter Gitter. Zumindest sieht das dieser Plakatierer so.
Investoren und Nutzer erhöhen den Druck auf Facebook
Der Datenskandal um Cambridge Analytica erschüttert das Vertrauen in Facebook. Investoren verkaufen die Aktie und ziehen vor Gericht. Nutzer wollen mit einer Petition erreichen, dass das Netzwerk persönliche Daten nicht mehr so leichtfertig weiterreicht.

Zuckerberg verwies darauf, dass die Analyse-Firma Cambridge Analytica, die unter anderem für das Wahlkampfteam von Donald Trump arbeitete, unrechtmäßig an die Daten gekommen sei. Ein britischer Professor hatte eine Facebook-App mit einer Umfrage zu Persönlichkeits-Typen auf die Plattform gebracht - und dann Daten daraus heimlich an Cambridge Analytica weitergegeben. Besonders brisant ist, dass er auch an einige Informationen von Facebook-Freunden der Umfrage-Teilnehmer kam - ohne deren Wissen.

Medienberichten zufolge waren Informationen von rund 50 Millionen Nutzern betroffen. Zuckerberg nannte keine genaue Zahl, sondern sprach lediglich von mehreren Dutzend Millionen Nutzern.

Der Facebook-Chef versprach, die Nutzerdaten besser zu schützen. Ein Großteil der von ihm dafür angekündigten Maßnahmen zielt darauf, den Zugriff von App-Entwicklern einzuschränken. So sollen Facebook-Apps, die man drei Monate lang nicht genutzt hat, automatisch die Zugangsberechtigung verlieren.

Das Netzwerk habe die Software-Schnittstellen, über die der britische Professor auch an Informationen wie die Interessen der Facebook-Freunde von Umfrage-Teilnehmern gekommen war, eigentlich bereits 2014 gekappt. Das sei der wichtigste Schritt gewesen, um eine Wiederholung des Datenmissbrauchs zu verhindern. Nun sollen aber unter anderem besonders datenhungrige Apps aus dieser Zeit darauf durchleuchtet werden, ob sie sich an die Datenschutz-Bestimmungen halten. Entwickler, die keiner Überprüfung zustimmen, sollen von der Plattform verbannt werden. Cambridge Analytica hatte Facebook bereits am Wochenende rausgeworfen.


Frage des Tages
Facebook in Erklärungsnot: Millionen privater Profile wurden von der Firma Cambridge Analytica ausgelesen, ohne die Nutzer zu informieren - ein massives Datenschutzproblem. Was denken Sie?

Insgesamt schlug Zuckerberg einen demütigen Ton an: „Wir haben die Verantwortung, Ihre Daten zu schützen - und wenn wir dies nicht können, verdienen wir es nicht, Ihnen zu dienen.“ Die Kontroverse hatte Facebook in die heftigste Kritik seit Jahren gebracht. Politiker in den USA und Europa fordern härtere Regeln für den Datenschutz bei Online-Plattformen, auf Twitter macht der Hashtag „#deletefacebook“ (lösche Facebook) die Runde. Das tagelange Schweigen Zuckerbergs in dieser Krise stieß auf viel Unverständnis.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erste Unternehmen kehren Facebook nach Datenskandal den Rücken
Star-Unternehmer Elon Musk hat als Reaktion auf den aktuellen Daten-Skandal die Facebook-Seiten seiner Firmen Tesla und SpaceX verschwinden lassen. Andere Unternehmen stoppen ihre Werbung bei dem Online-Netzwerk und nehmen damit Facebooks Geldmaschine ins Visier.
Offensive de Bruxelles pour mieux taxer les géants du net
L'UE a lancé mercredi une offensive pour mieux taxer les géants du net. Bien que les plus grandes entreprises du net soient américaines, le commissaire européen Pierre Moscovici a insisté sur le fait que ces propositions ne visaient pas en priorité des entreprises américaines.
Investoren und Nutzer erhöhen den Druck auf Facebook
Der Datenskandal um Cambridge Analytica erschüttert das Vertrauen in Facebook. Investoren verkaufen die Aktie und ziehen vor Gericht. Nutzer wollen mit einer Petition erreichen, dass das Netzwerk persönliche Daten nicht mehr so leichtfertig weiterreicht.
Alexander Nix, der geschasste Chef von Cambridge Analytica gehöre hinter Gitter. Zumindest sieht das dieser Plakatierer so.
Soziale Medien: Luxemburger stehen auf Facebook
Die Markt- und Meinungsforscher von TNS Ilres haben sich im April mit der Frage des beliebtesten sozialen Mediums im Großherzogtum befasst. Dabei dominiert ganz klar das Facebook-Netzwerk von Mark Zuckerberg.
79 Prozent der in Luxemburg ansässigen Befragten gaben an, auf Facebook aktiv zu sein.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.