Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zu teures Bier: Brauer AB InBev soll 200 Millionen Euro Strafe zahlen
Der Brauereigigant Anheuser-Busch InBev soll Angaben der EU-Kommission zufolge seine marktbeherrschende Stellung missbraucht haben.

Zu teures Bier: Brauer AB InBev soll 200 Millionen Euro Strafe zahlen

Foto: Guy Wolff
Der Brauereigigant Anheuser-Busch InBev soll Angaben der EU-Kommission zufolge seine marktbeherrschende Stellung missbraucht haben.
Wirtschaft 13.05.2019

Zu teures Bier: Brauer AB InBev soll 200 Millionen Euro Strafe zahlen

Wegen teuren Bieres in Belgien soll der Brauereigigant Anheuser-Busch InBev 200 Millionen Euro Strafe zahlen.

(dpa) - Die Buße gegen den Brauer verhängte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Montag. Das Unternehmen - der weltgrößte Bierbrauer - habe seine marktbeherrschende Stellung missbraucht.


Sebastian Symolka, a Biersommelier during an interview. Bridel, Luxembourg - 08. 08. 2019 / photo Matic Zorman Luxemburger Wort
Bier-Experte beklagt mangelnde Vielfalt in Luxemburg
Es gibt nur wenige Biersommeliers weltweit – und der Luxemburger Sebastian Symolka ist einer davon. Der 37-Jährige findet das Bierangebot in Luxemburg nicht vielfältig genug.

In Belgien deckt AB InBev nach Darstellung der EU-Kommission allein mit seiner Marke Jupiler 40 Prozent aller Bierverkäufe ab. Wegen seines hohen Marktanteils könne der Konzern unabhängig von anderen Bierherstellern die Preise erhöhen.

In den benachbarten Niederlanden herrsche hingegen mehr Wettbewerb. Deshalb habe AB InBev dort sein Jupiler billiger angeboten als in Belgien.


Brasserie Nationale kann 2018 Absatz steigern
Steigender Umsatz, wachsende Verkaufszahlen, modernisierte Anlagen: Die „Brasserie Nationale“ ist weiterhin Marktführer des Luxemburger Biermarktes. Und nach der Einführung von gleich drei Biervarianten will die Brauerei neue Kundengruppen erschließen.

Doch habe das Unternehmen zu verhindern versucht, dass belgische Supermärkte und Großhändler preiswertes Jupiler in den Niederlanden einkaufen und in Belgien anbieten. Das lief nach Darstellung der Kommission zum Beispiel über bestimmte Verpackungen für den niederländischen Markt und Mengenbeschränkungen für die dortigen Abnehmer.

Die EU-Kommission erkannte an, dass AB InBev kooperiert und selbst Abhilfe vorgeschlagen habe. Deshalb habe man bei der Geldbuße eine Ermäßigung um 15 Prozent gewährt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema