Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zollstreit: Jack Daniel's-Hersteller senkt Gewinnprognose
Wirtschaft 29.08.2018

Zollstreit: Jack Daniel's-Hersteller senkt Gewinnprognose

Zollstreit: Jack Daniel's-Hersteller senkt Gewinnprognose

AP
Wirtschaft 29.08.2018

Zollstreit: Jack Daniel's-Hersteller senkt Gewinnprognose

Der Handelsstreit zwischen den USA und der EU wirkt sich auf amerikanische Produkte aus. Der Spirituosenrise Brown-Forman, bekannt vor allem für Jack Daniel's Whiskey, gibt eine Gewinnwarnung an seine Aktionäre aus.

Der Handelsstreit zwischen der Trump-Regierung und der Europäischen Union macht dem US-Spirituosenriesen Brown-Forman zu schaffen. Der vor allem für Jack-Daniel's-Whiskey bekannte Konzern aus Louisville im Bundesstaat Kentucky senkte seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr mit Verweis auf höhere Zölle am Mittwoch deutlich. Pro Aktie dürfte der Gewinn zwischen 1,65 und 1,75 Dollar liegen. Zuvor waren zehn Cent mehr in Aussicht gestellt worden.


Im US-Bundesstaat Iowa befürworten viele US-Präsident Trumps Handelspolitik.
Die Angst der Farmer
Im US-Bundesstaat Iowa stehen viele Landwirte hinter dem "America First"-Präsidenten Donald Trump. Manchen dünkt, dass die Handelskriege ihres Idols ein bitteres Ende für sie bedeuten könnten.

Brown-Forman hatte bereits im Juni angekündigt, die Preise in Europa wegen zusätzlicher EU-Zölle erhöhen zu müssen. Eine Reihe anderer US-Konzerne, darunter der Motorradbauer Harley-Davidson, die größten Autohersteller General Motors und Ford sowie der Softdrink-Gigant Coca-Cola, hatten im Zuge des Handelsstreits ebenfalls schon Gewinnwarnungen ausgegeben oder Preiserhöhungen angekündigt.

Nachdem die Regierung von Präsident Donald Trump im Juni Zölle auf Stahl und Aluminium verhängte, schlugen Handelspartner wie die EU, China oder Mexiko zurück. Sie nahmen klassische US-Produkte wie Bourbon, Mais oder Erdnussbutter aus Wahlkreisen ins Visier, die für Trumps republikanische Partei besonders wichtig sind. Eine weitere Eskalation des Streits zwischen den USA und der EU wendeten Trump und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Juli vorerst ab.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump: "Erwarte etwas sehr Positives“
US-Präsident Donald Trump hat sich zum Auftakt seines Treffens mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker optimistisch gezeigt, aber zugleich auf seiner Forderung nach fairen Handelsbedingungen bestanden.
US President Donald Trump speaks during a meeting with European Commission President Jean-Claude Juncker in the Oval Office of the White House in Washington, DC, July 25, 2018. / AFP PHOTO / SAUL LOEB
Bloß keine Erwartungen: Juncker reist zu Trump
Kann US-Präsident Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? Am Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus vielleicht die letzte Chance. Die Strategie der EU wirkt riskant.
 Juncker und Trump auf dem Europa-USA-Gipfel im Jahr 2017.
Keine Annäherung im Handelsstreit bei G7-Gipfel
Zwischen den USA und den anderen G7-Staaten gibt es beim Gipfel in Kanada keine Annäherung im Handelsstreit. Nach Angaben aus Diplomatenkreisen tauschten die Staats- und Regierungschefs am Freitag bei dem Treffen in La Malbaie lediglich noch einmal ihre unterschiedlichen Sichtweisen aus.
US-Präsident Trump neben Kanadas Premier Justin Trudeau und dessen Frau.