Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zinsen im Euroraum könnten im Juli steigen
Wirtschaft 11.05.2022
EZB-Direktor Elderson

Zinsen im Euroraum könnten im Juli steigen

Als eine der wenigen großen Notenbanken ließ die EZB die Zinsen bisher unverändert.
EZB-Direktor Elderson

Zinsen im Euroraum könnten im Juli steigen

Als eine der wenigen großen Notenbanken ließ die EZB die Zinsen bisher unverändert.
Foto: AFP
Wirtschaft 11.05.2022
EZB-Direktor Elderson

Zinsen im Euroraum könnten im Juli steigen

Nachdem andere Notenbanken wie die Fed in den USA oder die Bank of England die Zinsen bereits angehoben haben, könnte bald auch die EZB folgen.

(dpa) - Die Hinweise auf bald steigende Leitzinsen im Euroraum verdichten sich. Am Mittwoch sprach EZB-Direktor Frank Elderson die Möglichkeit an, dass die Leitzinsen im Juli steigen könnten. Zunächst könne man „bei nächster Gelegenheit“ die konjunkturstützenden Wertpapierkäufe beenden. „Das wird es uns ermöglichen, im Juli über eine Normalisierung der Leitzinsen nachzudenken, natürlich wie immer abhängig von den eingehenden Daten“, sagte der Niederländer am Mittwoch.


Warum die Immobilienpreise in Luxemburg stagnieren
Die Preise auf dem Immobilienmarkt steigen langsamer, auch weil Käufer weniger Geld haben. Eine Blase sehen Experten dennoch nicht.

Auch andere Vertreter der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten sich zuletzt für eine zeitnahe Zinsstraffung ausgesprochen, darunter Bundesbankpräsident Joachim Nagel. Die Leitzinsen im Währungsraum liegen seit Längerem auf Rekordtiefständen. Hintergrund sind mehrere aufeinanderfolgende Krisen, darunter die Euro-Krise und die Pandemie.

Auf den Finanzmärkten werden aufgrund der Inflation schon seit längerem Zinsanhebungen von der EZB erwartet. Die europäischen Währungshüter würden damit deutlich später reagieren als andere große Notenbanken wie die Fed in den USA oder die Bank of England, die schon mit Zinsanhebungen begonnen haben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schlecht fürs Sparbuch: Europas Währungshüter zementieren das Rekordtief. Zudem steckt die EZB weiterhin Milliarden in Anleihenkäufe.
ARCHIV - 27.11.2019, Hessen, Frankfurt/Main: Christine Lagarde, die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), spricht bei einer kurzen Presseveranstaltung, bevor sie ihre Unterschrift zum Aufdruck auf Euro-Banknoten abgibt. (zu dpa «EZB verstärkt Arbeit an digitalem Euro - Testphase ab Mitte Oktober» vom 02.10.2020) Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++ dpa-Bildfunk +++