Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahl der Stellen steigt um 2,6 Prozent: Immer mehr Arbeitsplätze im Großherzogtum
Wirtschaft 16.03.2015 Aus unserem online-Archiv

Zahl der Stellen steigt um 2,6 Prozent: Immer mehr Arbeitsplätze im Großherzogtum

Die weitaus meisten Grenzgänger kommen aus Frankreich.

Zahl der Stellen steigt um 2,6 Prozent: Immer mehr Arbeitsplätze im Großherzogtum

Die weitaus meisten Grenzgänger kommen aus Frankreich.
Marc Wilwert
Wirtschaft 16.03.2015 Aus unserem online-Archiv

Zahl der Stellen steigt um 2,6 Prozent: Immer mehr Arbeitsplätze im Großherzogtum

Der Arbeitsmarkt in Luxemburg ist trotz bedeutender Arbeitslosigkeit voll in Schwung. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Arbeitsplätze um 2,6 Prozent angestiegen.

(vb) - Der Arbeitsmarkt in Luxemburg ist trotz bedeutender Arbeitslosigkeit voll in Schwung. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Arbeitsplätze um 2,6 Prozent angestiegen.

Wie der Statec am Montag mitteilt, konnten vor allem Beschäftigte in der IT-Branche von dem Aufschwung profitieren. Dort stieg innerhalb des vergangenen Jahres die Zahl der Beschäftigten um 5,6 Prozent an. Auch bei den übrigen Dienstleistungen ist das Wachstum mit 4,6 Prozent ausgeprägt, dies vor allem in den Bereichen Buchhaltung und Recht. Ende des vergangenen Jahres arbeiteten 371 580 Menschen in Luxemburg. 44 Prozent von ihnen sind Grenzgänger. Die Luxemburger stellen 28 Prozent der Arbeitskräfte, Ausländer 27 Prozent.

Von dem schwungvollen Arbeitsmarkt konnten vor allem französische Grenzgänger profitieren. Ihre Zahl stieg um 3,6 Prozent an. Der Anstieg bei belgischen (2,2 Prozent) und deutschen (1,9 Prozent) Grenzgängern lag unter dem Durchschnitt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Das geht nicht"
Demnächst soll Luxemburg das Arbeitslosengeld für alle Grenzgänger übernehmen, die ihren Job verlieren. „Das geht nicht“, sagt Beschäftigungsminister Nicolas Schmit und schreibt einen geharnischten Brief an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
Beschäftigungsminister Nicolas Schmit ist sauer: Wenn es nicht zu Anpassungen bei der Neuregelung des Arbeitslosengeld für Grenzgänger kommt, steht die Adem vor dem Kollaps, so seine Warnung.