Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahl der Briefkastenfirmen sinkt
Wirtschaft 13.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Folgen der Steuerreform

Zahl der Briefkastenfirmen sinkt

Folgen der Steuerreform

Zahl der Briefkastenfirmen sinkt

Pierre Matge
Wirtschaft 13.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Folgen der Steuerreform

Zahl der Briefkastenfirmen sinkt

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Wir wissen, dass wir nichts wissen: Das ist die Antwort des Finanz- und des Justizministers auf die Frage, wie sich die Zahl der Holdinggesellschaften entwickelt. Doch die offiziell verfügbaren Daten sprechen eine deutliche Sprache.

(las) - Ja, seit 2014 schließen vermehrt "Sociétés de participations financières" (Soparfi) in Luxemburg, bestätigen Finanzminister Pierre Gramegna (DP) und Justizminister Félix Braz (déi Gréng) eine Vermutung der CSV-Abgeordneten Laurent Mosar und Gilles Roth. Zwischen 2014 und 2015 stieg die Zahl der Auflösungen und Abwicklungen um 358 Einheiten, gegenüber 195 zwischen 2013 und 2014 sowie 189 zwischen 2012 und 2013.

Seit 2015 würden weniger Soparfis gegründet werden, so die Minister, ohne Details zu geben. Die Analyse sei schwierig, weil die Holdinggesellschaften als juristische Form nicht existieren. Meist sind es "Société anonyme" (SA) oder Société à responsabilité limitée" (Sàrl).

Das Ende der Briefkastenfirmen

Hintergrund der parlamentarische Anfrage war laut Laurent Mosar die Erhöhung der Mindeststeuer für Soparfis von 3.210 auf 4.815 Euro im Rahmen der Steuerreform, die am 1. Januar 2017 in Kraft trat. Die Zeit der Briefkastenfirmen sei vorbei, so Mosar.

Die Statistik des Handelsregisters zeigt einen deutlichen Sprung bei der Zahl von Löschungen von Gesellschaften. Im Dezember 2016 schlossen 448 Sàrl- und 342 SA-Gesellschaften, im Januar 2017 waren es 502 Sàrl- und 688 SA-Gesellschaften. In den Monaten zuvor waren selten mehr als 150.

Unbekannte Folgen

Es steht viel auf dem Spiel: 2014 zahlten die Soparfis 28,2 Prozent der Unternehmenssteuern - die Banken dagegen "nur" 22,4 Prozent, wie der Wirtschafts- und Sozialrat in einem Gutachten hervorhob.

Die Minister Gramegna und Braz können jedoch keine Angaben machen, wie die sinkende Zahl der Soparfis sich auf die Steuereinnahmen auswirken wird. Dafür brauche es weitere Analysen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Über Steuerpolitik diskutiert man in Luxemburg meist im kleinen Kreis und hinter verschlossenen Türen. Beim „Steuerdialog“ des Finanzministers war das anders. Fünf Thesen zur Unternehmensbesteuerung.
Débat public: “Une fiscalité compétitive pour une croissance qualitative au Luxembourg“
 Chambre de Commerce Pierre gramegna Carlo Thelen Nicolas Buck Luxembourg le 2806.2017 ©Christophe Olinger
Steuerliche Gefälligkeitsdeals
In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage wehrt sich Pierre Gramegna gegen Behauptungen, wonach noch nach dem Luxleaks-Skandal die Zahl umstrittener Vereinbarungen mit multinationalen Firmen regelrecht explodiert sei.
APA und ATR zusammen ergeben 2015 eine Gesamtzahl von 599 Abkommen – was laut Finanzminister Pierre Gramegna ungefähr dem Wert des Vorjahres entspricht.