Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahl der Beschäftigten steigt weiter
Wirtschaft 15.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Arbeitsmarktzahlen

Zahl der Beschäftigten steigt weiter

Die Zahl der Beschäftigten wächst in Luxemburg stärker als der Durchschnitt der Eurozone.
Arbeitsmarktzahlen

Zahl der Beschäftigten steigt weiter

Die Zahl der Beschäftigten wächst in Luxemburg stärker als der Durchschnitt der Eurozone.
dpa-tmn
Wirtschaft 15.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Arbeitsmarktzahlen

Zahl der Beschäftigten steigt weiter

Die Zahl der Beschäftigten in Luxemburg wächst weiter. Im Vergleich zum vorigen Trimester wurde ein Plus von 0,6 Prozent verzeichnet.

(ml) - Die Zahl der Beschäftigten in Luxemburg wächst weiter. Nach Angaben des Statec ist die Zahl der Arbeitnehmer um 0,6 Prozent (Eurozone: 0,2 Prozent) im dritten Quartal 2014 (gegenüber dem zweiten Quartal) gestiegen. Im Vergleich zu der Vorjahreszeit gab es ein Plus von sogar 2,5 Prozent.

Informations- und Kommunikationssektor wurden netto die meisten Arbeitsplätze geschaffen. Hier stieg die Zahl der Beschäftigten binnen eines Jahres um 5,7 Prozent. Beachtlich bleibt auch der Beschäftigungszuwachs im Bereich der Dienstleistungen (+4,4 Prozent).

Auch im Gesundheitsbereich gibt es eine Erhöhung von 4,7 Prozent zu verzeichnen. Etwas geringer fällt die Progression im Banken- und Versicherungswesen aus (+ 2,0 Prozent ). Über ein Jahr betrachtet wurden mehr Frauen (+2,9 Prozent) als Männer (+2,2 Prozent) eingestellt.

In Luxemburg waren Ende vergangenen Jahres 362.789 Menschen beschäftigt, von denen 202.374 in Luxemburg leben, von denen wiederum 104.323 Luxemburger sind. 87.146 Beschäftigte waren EU-Ausländer, 10.905 stammten aus Nicht-EU-Staaten.

Insgesamt wurden 160.415 Grenzgänger registriert. Die meisten von ihnen kommen aus Frankreich (80.151), danach folgen Belgien (40.312) und Deutschland (39.953).


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone fällt im zweiten Quartal niedrig aus. Davon ist auch Luxemburg betroffen. Je nach Branche, sind die Erwartungen aber sehr unterschiedlich.
Die Industrieproduktion ist im zweiten Quartal 2016 um 1,4 Prozent gesunken.