Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Youtube-mp3.org“ ist offline
Wirtschaft 07.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Streamripping-Dienst

„Youtube-mp3.org“ ist offline

Die Verantwortlichen von Youtube-mp3.org mussten den Stecker ziehen.
Streamripping-Dienst

„Youtube-mp3.org“ ist offline

Die Verantwortlichen von Youtube-mp3.org mussten den Stecker ziehen.
Wirtschaft 07.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Streamripping-Dienst

„Youtube-mp3.org“ ist offline

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Auf Betreiben der Musikindustrie ist der Internetdienst „Youtube-mp3.org“, der Videos in mp3-Dateien umwandelt, vom Netz gegangen.

(dpa) - Auf Betreiben der Musikindustrie ist der Internetdienst „Youtube-mp3.org“, der Videos in mp3-Dateien umwandelt, vom Netz gegangen. Die in Deutschland ansässige Webseite habe den Dienst weltweit abgeschaltet und sich verpflichtet, die Rechte von Künstlern und Tonträgerherstellern in Zukunft nicht weiter zu verletzen. Der Dienst zählte weltweit über 60 Millionen Nutzer im Monat.

„Dass "YouTube-mp3" offline gehen musste, ist ein wichtiges Signal für den Umgang mit der Lizenzierung von Musik im digitalen Raum. Vergleichbare Angebote im Netz werden ihr "Geschäftsmodell" vor diesem Hintergrund noch einmal eingehend hinterfragen müssen.

Streamripping ist die derzeit weltweit häufigste Form, Urheberrechte im digitalen Raum zu verletzen. Dabei wird die Musik, beispielsweise aus einem im Netz als Stream abrufbaren Musikvideo, extrahiert und in eine herunterladbare Datei umgewandelt. Diese wird den Nutzern dann als kostenloser Download angeboten. Während die Künstler kein Geld für die millionenfache Verwendung ihrer Werke bekämen, könnten die Dienste hohe Einnahmen durch Werbegelder generieren, lautet der Vorwurf der Musikindustrie.

Bereits seit längerer Zeit war die internationale Musikbranche - also Verbände wie IFPI (International Federation of the Phonographic Industry), RIAA (Recording Industry Association of America) und BPI (British Phonographic Industry) - gerichtlich gegen „Youtube-mp3.org“ vorgegangen. Wie das Onlinemagazin „Torrentfreak“ berichtete, hatten sich die Parteien auf eine Abschaltung des Dienstes geeinigt. Laut dem Medienbericht muss „Youtube-mp3.org“ einen nicht genannten Betrag an die Musikindustrie überweisen und die Domain abtreten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Konkurrenz für Netflix und Co.
Disney sucht in einer Strategiewende den direkten Draht zum TV-Zuschauer. Im Heimatmarkt wird der Exklusiv-Deal mit Netflix gekappt, 2019 soll es einen eigenen Streaming-Service für Marvel-Superhelden, „Star Wars“ oder Pixars Animationsfilme geben.
Leben ohne Kurzzeitgedächtnis
Streaming wird schnell zur bevorzugten Art, Musik zu hören. Und Marktführer Spotify kann dabei mit seinem Wachstum die Konkurrenz deutlich auf Abstand halten.
Streaminganbieter gehören zu den Wachstumsbranchen, auch in der Musikindustrie
Konkurrenz für die CD
Was HDTV für die Augen ist, soll HD-Audio für die Ohren sein. Doch ganz so einfach ist es mit der klanglichen Beurteilung hochauflösender Musik nicht. Klingt HiRes Audio wirklich besser als CD?
Zum Themendienst-Bericht von Jochen Wieloch vom 18. Mai 2017: Was HDTV für die Augen ist, soll HD-Audio für die Ohren sein. Doch ganz so einfach ist es mit der klanglichen Beurteilung hochauflösender Musik nicht. (Archivbild vom 04.01.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wie YouTube Piraterie bekämpft
Während das Geschäft mit Musik-Streaming schnell wächst, schießt sich die Branche auf Googles Videoplattform YouTube ein, bei der man viele Songs kostenlos hören kann. Der Konzern verweist auf sein System, mit dem Inhalte erkannt und zum Geldverdienen genutzt werden können.
Gründer Chad Hurley gibt die Führung von Googles Videoplattform YouTube ab.
Der Musikbranche geht es erstmals seit Jahren wieder besser. Die neue Geldquelle ist das Streaming. Um diese Einnahmen zu sichern, geht die Industrie jetzt massiv YouTube an, wo viele Songs kostenlos zu finden sind.
Zum Themendienst-Bericht von Dirk Averesch vom 4. Januar: Wo f�ngt man an, wo h�rt man auf: In den Unweiten des Internets findet sich so viel Musik, dass man aus dem Hineinh�ren nicht herauskommt.
(Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei. Das Bild darf nur in Zusammenhang mit dem genannten Text verwendet werden.) 
Foto: Monique W�stenhagen
Zum neuen Dienstangebot aus Cupertino gehört ein Streaming-Dienst, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden, sowie ein kostenloses Internet-Radio.
Apple will mit seinem Musikdienst neue Akzente setzen.