Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Yangtze River hat keine Pläne für Rückkehr
Wirtschaft 08.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Flughafen Hahn

Yangtze River hat keine Pläne für Rückkehr

Um das Frachtgeschäft anzukurbeln, will der neue Hahn-Investor die Airline Yangtze River zurück in den Hunsrück holen. Bei der Frachtairline weiß man jedoch nichts davon.
Flughafen Hahn

Yangtze River hat keine Pläne für Rückkehr

Um das Frachtgeschäft anzukurbeln, will der neue Hahn-Investor die Airline Yangtze River zurück in den Hunsrück holen. Bei der Frachtairline weiß man jedoch nichts davon.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 08.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Flughafen Hahn

Yangtze River hat keine Pläne für Rückkehr

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Der Käufer des Flughafens Hahn will die Airline Yangtze River Express zurück in den Hunsrück holen. Doch bei der chinesischen Frachtairline weiß man nichts davon.

(dpa/aa) - Auch nach dem Kauf des verschuldeten Flughafens Hahn durch eine Firma aus China hat die chinesische Luftfrachtgesellschaft Yangtze River Express keinerlei Pläne, den Hunsrück-Airport wieder anzufliegen.

„Die Kundennachfrage war rückläufig, deswegen haben wir die Kooperation beendet“, sagte Manager Wang Bo von der Marketing-Abteilung am Mittwoch in einem Telefongespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Peking.

Chou hatte erklärt, die Frachtfluggesellschaft Yangtze River Express zur Rückkehr auf den Hahn bewegen zu wollen.
Chou hatte erklärt, die Frachtfluggesellschaft Yangtze River Express zur Rückkehr auf den Hahn bewegen zu wollen.
Foto: Andreas Adam

Von dem chinesischen Unternehmen Shanghai Yiqian Trading (SYT), das den Flughafen kaufen will, oder dessen Generalbevollmächtigten Yu Tao Chou hatte der Manager noch nie gehört.

Chou hatte am Montag vor Journalisten erklärt, nach der Übernahme des Flughafens das Frachtgeschäft ausbauen und die Frachtfluggesellschaft Yangtze River Express zur Rückkehr auf den Hahn bewegen zu wollen.

Der Leiter der Personalverwaltung der Cargo-Gesellschaft, Yu Yang, kannte die Firma auch nicht, bestätigte aber nach Prüfung der Akten, dass Chou als Pilot für Yangtze River Express geflogen und noch bei der Airline angestellt sei. Er habe allerdings keinen chinesischen Pass, sondern sei Taiwanese. „Er ist weiter Pilot unserer Airline.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der einzige größere Airport in Rheinland-Pfalz kämpft weiter mit sinkenden Fluggastzahlen. Zu seinen Frachtflügen nach China gibt es unterschiedliche Aussagen. Derweil taucht sein Mehrheitseigner HNA auch in Schweizer Medien auf.
Die Passagierzahlen am Flughafen Hahn sinken weiter.
Der Flughafen Hahn im Hunsrück hat trotz eines erfolgreichen Sanierungsprogramms ein Defizit von 17,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Lässt man die Sonderabschreibungen 2014 außen vor, liegt das Resultat in etwa auf Vorjahresniveau.
„Die Verkehrsentwicklung hat im Passagierbereich mit einem Plus von neun Prozent auf 2,7 Millionen Fluggäste eine sehr gute Entwicklung gemacht, nun muss der Frachtbereich nachziehen“, so Flughafen-Geschäftsführer Markus Bunk.
Hunsrück-Airport wird privatisiert
Das hessische Kabinett hat dem Verkauf seiner Anteile von 17,5 Prozent zugestimmt. Derweil will ein Frachtkunde seine Flüge auf dem krisengeschüttelten Flughafen reduzieren. Droht ein neuer Einbruch?
Rheinland-Pfalz hat bereits einen Kaufvertrag über seine 82,5 Prozent am Hahn unterschrieben.
Das war der Mittwoch
Nasse Füße im Flüchtlingsheim, eine betrunkene Mutter in der Kita und Rätselraten um den Käufer des Flughafens Hahn - das sind die Themen des Tages.
Einen Meter hoch stand das Wasser im Flüchtlingsheim Sassenheim.
Selbst Branchenkenner grübeln: Wer kauft da eigentlich den Flughafen Hahn? Die Chinesische Handelskammer in Deutschland kennt den neuen Investor am verschuldeten Hunsrück-Flughafen Hahn bislang zumindest nicht.
Die Shanghai Yiqian Trading Company (SYT) hat die rheinland-pfälzischen Anteile (82,5 Prozent) am hoch defizitären Flughafen Hahn übernommen und will auch die hessischen 17,5 Prozent kaufen.