Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wüterich auf der Globalisierungsgala
Wirtschaft 3 Min. 19.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Davos

Wüterich auf der Globalisierungsgala

Das jährliche Treffen des Weltwirtschaftsforums findet in Davos vom 23. bis zum 26. Januar 2018 statt.
Davos

Wüterich auf der Globalisierungsgala

Das jährliche Treffen des Weltwirtschaftsforums findet in Davos vom 23. bis zum 26. Januar 2018 statt.
Foto: AP
Wirtschaft 3 Min. 19.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Davos

Wüterich auf der Globalisierungsgala

US-Präsident Donald Trump mischt das Weltwirtschaftsforum in Davos auf.

Von Jan Dirk Herbermann (Genf)

Das Gesicht von Klaus Schwab regt sich nicht. Die Züge des deutschen Wirtschaftsprofessors bleiben starr. Und sie wirken fast traurig, als die Sprache auf Donald Trump kommt. „Es ist absolut wichtig, dass Donald Trump bei uns ist“, doziert Schwab. Mehr will der spröde Gründer und Chef des Weltwirtschaftsforums (WEF) zu seinem prominentesten und kontroversesten Gast nicht sagen.

Auch Schwabs Mitstreiter spielen den Besuch des US-Präsidenten beim 48. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums herunter. Es wäre „unfair“ sich nur auf Trump zu konzentrieren, hieß es bei der Präsentation des WEF-Programms Anfang dieser Woche in Genf. Immerhin, so versichern die WEF-Macher, reisen 3 000 Chefs und Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, darunter mehr als 70 Staats- und Regierungschefs, zur jährlichen Gala der Globalisierung nach Davos. Selbst eine Handvoll Könige und Königinnen geben sich in dem Schweizer Alpenstädtchen die Ehre. „Niemals zuvor konnten wir so viele Toppolitiker begrüßen“, schwärmt der Norweger Borge Brede, zweiter Mann beim WEF, mit Blick auf das Spektakel vom 23. bis 26. Januar.

Nur: Trump wird wohl allen übrigen Gästen die Schau stehlen. Sobald der US-Präsident im schwer bewachten Davos erscheint, werden Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel, Brasiliens Staatschef Michel Temer, Spaniens Monarch Felipe, UN-Generalsekretär António Guterres, der wahrscheinlich reichste Mann der Welt, Bill Gates, und Hunderte Firmenbosse ihre liebe Mühe haben, Aufmerksamkeit zu erhaschen. „Es wird wohl eine Trump-Show“, räumt ein WEF-Mitarbeiter stirnrunzelnd ein.

Auch Premier Xavier Bettel hat sich in Davos angemeldet. Ob er sich mit Trump treffen wird, steht noch nicht fest. Sicherlich würde sich bei dieser Begegnung die Gelegenheit bieten, den US-Präsidenten darauf hinzuweisen, dass schon seit über einem Jahr kein US-Botschafter mehr in Luxemburg akkreditiert ist.

Eine effektive Werbekampagne

Der Trubel um Trump dürfte dem Weltwirtschafsforum jedoch nutzen. Denn Trump garantiert Publicity. Wer in der Welt wirklich Rang und Namen hat, so lautet die versteckte Botschaft, der muss dabei sein. Und so waren wenige Stunden nachdem der Auftritt Trumps durchsickerte, fast alle Hotelbetten von Davos bis Zürich ausgebucht. Wer mochte, konnte noch einen Matratzenplatz für 700 Euro pro Nacht neben vier anderen in einem privaten Schlafraum ergattern. „Das WEF stärkt seine Bedeutung“, bilanziert die Neue Zürcher Zeitung angesichts des „gelungenen Coups“.

Dass die Konferenz der Reichen und Mächtigen mit Trump an Gewicht gewinnt, lässt sich auch auf den Straßen der Schweiz beobachten. Nachdem die Demos gegen „Davos“ in den letzten Jahren nur noch einige unermüdliche Globalisierungsgegner anzogen, erwarten die Organisatoren 2018 einen Massenzulauf. In Zürich soll der Protest am Eröffnungstag des WEF ein fulminantes Comeback erleben. Die Slogans reichen von „Smash WEF“ über „Trump not welcome“ bis zum unverhohlenen „Kill Trump“.

Angesichts des Rummels und der drohenden Gewalt ist es kaum verwunderlich, dass dem 79-jährigen WEF-Patron Schwab der geplante Auftritt Trumps nicht mehr ganz geheuer erscheint. In der Genfer WEF-Zentrale fragen sich die Macher: Wird der Wüterich aus Washington bei seiner Rede am Freitag (26.1.) die versammelte Elite aus Politik und Wirtschaft zusammenstauchen? Wird er wieder unflätig pöbeln und drohen? Passt der egomanische „America-First“-Präsident überhaupt nach Davos?

Der Welthandel schreitet voran

Immerhin verpflichten sich die WEF-Teilnehmer zu nichts weniger, als den „Zustand der Welt zu verbessern“. So lautet der pompöse Leitspruch des Forums, das 1971 als behagliche Plauderrunde am Kamin seinen Anfang nahm. Schwab predigt seitdem unaufhörlich eine enge globale Kooperation. Die Politiker müssten „verantwortlich“ handeln. „Zuhören“ sei angesagt. Die Globalisierung, so verlangt Schwab, müsse ein „menschliches Antlitz“ haben.

Doch bislang konnte selbst der protektionistische US-Präsident der Globalisierung nicht wirklich etwas anhaben. Der Welthandel gewann seit Trumps Amtsantritt im Januar 2017 sogar an Tempo. „Wir schätzen das Wachstum des weltweiten Warenhandels 2017 auf 3,6 Prozent“, sagt der Generaldirektor der Welthandelsorganisation, Roberto Azevêdo. Im Jahr 2016 belief sich das Wachstum des Welthandels auf nur 1,3 Prozent. „Gründe sind die anschwellenden Handelsströme in Asien und die Erholung der Importnachfrage in Nordamerika“, erklärt der WTO-Chef, der sich auch auf den Weg nach Davos macht.

WEF-Chef Schwab dürfte mit Wehmut auf das Jahr 2000 blicken: Damals machte Bill Clinton als erster US-Präsident dem Forum in Davos seine Aufwartung. Der Charmeur eroberte die Herzen und beschwor den freien Handel. Die Zuneigung des sonst so kühlen Schwab zu Clinton ging so weit, dass er dem US-Präsidenten vor staunendem Publikum ein launiges „Bill“ zuraunte. Ob Schwab den jetzigen Amtsinhaber mit „Donald“ anspricht?

  • Das 1971 gegründete Weltwirtschaftsforum kommt jedes Jahr im Januar im Schweizer Alpenort Davos zusammen. Schwerbewacht von Polizei und Militär debattieren Firmeninhaber, Manager, Politiker, Diplomaten und einige Künstler in Hunderten von Einzelgruppen über die Probleme der Welt. Die Themen reichen vom Klimawandel über Kriege bis zu mentaler Gesundheit. Das Forum trifft keine politischen oder ökonomischen Entscheidungen, die anwesenden Politiker und Manager einigen sich jedoch hinter den Kulissen auf Abkommen und Geschäfte. Globalisierungskritiker werfen dem Forum deshalb Intransparenz und Anmaßung vor. Ohne demokratische Legitimation werde über das Schicksal vieler Menschen bestimmt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Schauplatz des Romans „Der Zauberberg“ treffen sich in dieser Woche wieder Spitzenpolitiker, Topmanager und Gesellschaftsvertreter. US-Präsident Donald Trump sprach am Dienstagvormittag in den Schweizer Alpen.
US president Donald Trump delivers a speech at the Congres center during the World Economic Forum (WEF) annual meeting in Davos, on January 21, 2020. (Photo by Fabrice COFFRINI / AFP)
Kriegsrhetorik im Alpenidyll
Als Unternehmer war der Immobilienmilliardär Donald Trump nie eingeladen nach Davos. Für das elitäre Treffen passte er irgendwie nicht. Als Präsident nun kommt Trump mit Wucht.
US President Donald Trump speaks during a working session with mayors in the East Room of the White House on January 24, 2018 in Washington, DC. / AFP PHOTO
Der Präsident freue sich darauf, bei dem Forum für seine Politik zur Stärkung amerikanischer Unternehmen und Arbeiter zu werben, erklärte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Dienstag.
Donald Trump soll mit mehreren wichtigen Ministern nach Davos kommen, so das Weiße Haus.
Zum dritten Mal nahm der Premierminister am Treffen in Davos teil. Auch dieses Jahr kam es zu zahlreichen informellen Gesprächen mit Unternehmenschefs und Vertretern von internationalen Organisationen.
Xavier Bettel stellte u. a. das "Spaceressources"-Programm vor.
Premierminister Xavier Bettel nimmt aktuell am Weltwirtschaftsforum in Davos teil. Davor traf der Premier rund 120 Wirtschaftsvertreter in Luxemburg, um über die Zukunft Europas zu sprechen.
Im Schweizer Nobelort treffen sich ab Dienstag die Mächtigen und Reichen zum Austausch über den Zustand der Weltwirtschaft. Zum dritten Mal ist Luxemburg durch den Premierminister vertreten.
Premierminister Bettel nutzte das Treffen in Davos in den vergangen Jahren für ein "Speeddating" mit Politikern und Konzernchefs.