Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wohnungspreise ziehen weiter an
Wirtschaft 25.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Immobilien

Wohnungspreise ziehen weiter an

Die mit Abstand höchsten Preise für Apartments sind erwartungsgemäß im Kanton Luxemburg zu zahlen.
Immobilien

Wohnungspreise ziehen weiter an

Die mit Abstand höchsten Preise für Apartments sind erwartungsgemäß im Kanton Luxemburg zu zahlen.
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 25.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Immobilien

Wohnungspreise ziehen weiter an

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Im zweiten Quartal 2016 sind die Wohnungspreise in Luxemburg um 5,6 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum gestiegen. Vor allem neue Apartments wurden deutlich teurer.

(aa) - Im zweiten Quartal  2016 sind die Wohnungspreise in Luxemburg um 5,6 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum gestiegen. Im ersten Quartal 2016 hatte der Zuwachs noch bei fünf Prozent gelegen. Das geht aus einer Analyse des nationalen Statistikamtes Statec hervor.  

Allgemein zogen die Preise bei neuen Apartments am stärksten an. Im Bau befindliche Apartments verteuerten sich im zweiten Quartal um 7,3 Prozent. Dies wird auf die Preise zurückgeführt, die für Wohnungen gezahlt werden, die nicht der persönlichen Verwendung dienen. Bestehende Apartments wurden lediglich um fünf Prozent Prozent teurer, bestehende Häuser um 4,3 Prozent.

Schaut man sich die Durchschnittspreise der vergangenen zwölf Monate an, so kostete ein im Bau befindliches Apartment 5764 Euro pro Quadratmeter, ein bestehendes Apartment 4613 Euro pro Quadratmeter und ein Einfamilienhaus 594379 Euro.

Die mit Abstand höchsten Preise für Apartments sind erwartungsgemäß im Kanton Luxemburg zu zahlen. Die günstigsten Preise sind im Norden und dann im Kanton Esch/Alzette zu finden. Ähnlich sieht es auch bei den Einfamilienhäusern aus.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwischen dem vierten Quartal 2018 und dem vierten Quartal 2019 sind die Wohnungspreise in Luxemburg um elf Prozent gestiegen. Diese Zahlen hat der Statec am Mittwoch veröffentlicht.
Die Immobilienpreise in Luxemburg sind Ende 2019 im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent gestiegen.
Die Wohnungspreise sind in den vergangene Jahren schneller geklettert als je zuvor. Neusten Statec-Angaben zufolge beträgt der Durchschnittspreis eines Einfamilienhauses rund 623.000 Euro.
Wohungsmarkt, Geld, Haus, Häuser, à louer, loyer, maison, argent
Der Wohnungsmarkt in Luxemburg
In puncto Wohnen ist das Großherzogtum bekanntlich ein teures Pflaster. Und die Preise steigen weiter an. Das geht aus den aktuellen Zahlen des „Observatoire de l'habitat“ hervor.
Ob kaufen oder mieten: Wohnungen und Häuser werden im Großherzogtum weiterhin teurer. Für eine Wohnung muss man im Schnitt 458.500 Euro zahlen – oder 1.385 Euro Miete ohne Nebenkosten.
Wer ein neugebautes Appartement in Luxemburg-Stadt kauft, muss im Durchschnitt 6.586 Euro pro Quadratmeter auf den Tisch legen. Vergleichsweise erschwinglich wird es im Norden.
Wer eine vergleichsweise günstige Wohnung sucht, muss in den Norden des Landes ziehen.