Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wissenschaftliche Studien: Was LuxLeaks uns lehrt
Wirtschaft 13.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wissenschaftliche Studien: Was LuxLeaks uns lehrt

Wirtschaft 13.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wissenschaftliche Studien: Was LuxLeaks uns lehrt

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Seit LuxLeaks ist bekannt, dass internationale Konzerne Luxemburg nutzten und nutzen, um möglichst wenig Steuern zu zahlen. Was das für die künftige Steuerpolitik bedeuten könnte, zeigt sich jetzt.

Von Laurent Schmit

Selbst knapp anderthalb Jahre nach LuxLeaks dauert die Aufarbeitung an – und nicht nur juristisch. Die geleakten Rulings von knapp 340 Unternehmen sind eine Quelle von unschätzbarem Wert für Wissenschaftler wie Inga Hardeck von der Europa-Universität Frankfurt an der Oder, Patrick Wittenstein von der Universität Hamburg und Omri Marian von der University of California (Irvine).

Die Wissenschaftler staunten nicht schlecht über das, was sie bei der Analyse Hunderter Rulings herausfanden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Steuerermittlungen: Washington mischt sich ein
Auf ganz undiplomatische Art greift das US-Finanzministerium die Ermittlungen der EU-Kommission gegen US-Konzerne an. Doch in Luxemburg zeigt man Verständnis für die amerikanischen Argumente, denn sie decken sich mit jenen der Regierung in den Fällen Fiat und Amazon.
19 Milliarden Dollar stehen im EU-Verfahren gegen Apple auf dem Spiel.
LuxLeaks: "Die Rulings machten keinen Sinn"
Nicht nur juristisch wird LuxLeaks aufgearbeitet, auch Wissenschaftler untersuchen die öffentlich gewordenen Rulings. Den Inhalt von Rulings aus den Jahren 2003 bis 2010 kritisiert der amerikanische Steuerprofessor Omri Marian heftig.
"Staatliche Verwaltung für internationalen Steuervermeidung" nennt der amerikansiche Expert Omri Marian die Luxemburger Steuerverwaltung.