Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wirtschaftswachstum verliert an Gleichgewicht
Wirtschaft 01.12.2021
OECD

Wirtschaftswachstum verliert an Gleichgewicht

Die OECD-Chefökonomin Laurence Boone betont die Wichtigkeit der Impfkampagne für die Weltwirtschaft.
OECD

Wirtschaftswachstum verliert an Gleichgewicht

Die OECD-Chefökonomin Laurence Boone betont die Wichtigkeit der Impfkampagne für die Weltwirtschaft.
Foto: OECD
Wirtschaft 01.12.2021
OECD

Wirtschaftswachstum verliert an Gleichgewicht

Auch in Luxemburg sieht die Industriestaaten-Organisation die Erholung uneinheitlich.

(dpa/MeM) - Der ungleiche Impffortschritt gegen das Coronavirus führt nach Einschätzung der OECD zu einem unausgewogenen Wirtschaftsaufschwung. Zwar befinde sich die Weltwirtschaft weiter im Aufschwung, die Erholungsdynamik aber lasse nach, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch mit. 


Wo fr , Visite Chantier de la Securite Sociale , rue Mercier , Gare , Foto:Guy Jallay/Luemburger Wort
Statec: Zweite Jahreshälfte gut überstanden
Die Luxemburger Wirtschaft hat sich gut behauptet - die hohen Energiekosten und die zunehmenden Covid-Infektionen trüben das Bild.

Länder mit geringerem Einkommen und vor allem die mit niedrigen Impfquoten drohten zurückzufallen. In diesem Jahr rechnet die OECD mit einem Wachstum der Weltwirtschaft um 5,6 Prozent und im kommenden Jahr um 4,5 Prozent. 2023 wird eine leichte Verlangsamung auf 3,2 Prozent erwartet, was etwa dem Wachstumstempo vor der Pandemie entspricht. 

Für Luxemburg sieht die OECD ein Wachstum von 6,5 Prozent in diesem Jahr und 3,7 Prozent im kommenden. Die Erholung der Wirtschaft verlief nach Angaben der OECD auch hier uneinheitlich, und die politische Unterstützung für die Unternehmen, die vom Tourismus und von globalen Lieferstörungen betroffen sind, sollte flexibel bleiben. „Die Hauspreisinflation ist nach wie vor hoch, sodass zusätzliche Maßnahmen in Betracht gezogen werden sollten“, so die OECD. Eine breitere und stärker diversifizierte Wirtschaft erfordere weitere umweltpolitische Reformen und Infrastrukturinvestitionen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erwartet auch in den kommenden Jahren ein stabiles Wachstum der Weltwirtschaft.
Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in Paris mit.
Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr laut OECD 2,1 Prozent erreichen.
Die OECD hat ihren Wirtschaftsausblick nach einem schwachen Jahresauftakt nach unten korrigiert, rechnet aber weiter mit einer schrittweisen Belebung der Welt-Konjunktur.
Für Luxemburg erwartet die Organisation ein Wachstum von 2,7 Prozent in diesem Jahr und 2,9 Prozent für 2016. (Foto: Guy Wolff)
Schwache Wachstumsentwicklung
Dem Wirtschaftsausblick der OECD zufolge wird die luxemburgische Wirtschaft 2016 die aktuellen Wachstumswerte nicht erreichen können. Die Haushaltskonsolidierung müsse weiter vorangetrieben werden.
Als Hauptgrund für die schwache Entwicklung der luxemburgischen Wirtschaft nennt die OECD den Wegfall der Mehrwertsteuereinnahmen aus dem E-Commerce.