Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Winterkorn im Abgas-Verhör: „Ich bin ja kein Software-Ingenieur“
Wirtschaft 2 Min. 19.01.2017 Aus unserem online-Archiv

Winterkorn im Abgas-Verhör: „Ich bin ja kein Software-Ingenieur“

Äußerlich relativ unbewegt, doch mit ernster Miene kam der frühere VW-Chef in den Anhörungssaal des Bundestags.

Winterkorn im Abgas-Verhör: „Ich bin ja kein Software-Ingenieur“

Äußerlich relativ unbewegt, doch mit ernster Miene kam der frühere VW-Chef in den Anhörungssaal des Bundestags.
REUTERS
Wirtschaft 2 Min. 19.01.2017 Aus unserem online-Archiv

Winterkorn im Abgas-Verhör: „Ich bin ja kein Software-Ingenieur“

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Er hatte das Image, als VW-Chef alle Strippen in der Hand zu halten. Über den Betrug bei Abgaswerten will Martin Winterkorn aber nichts gewusst haben - mit ihm habe keiner gesprochen.

(dpa) - Der frühere VW-Chef Martin Winterkorn will bis zum Bekanntwerden des Diesel-Skandals nichts über illegale Abgas-Manipulationen bei dem Autobauer gewusst haben. „Es ist nicht zu verstehen, warum ich nicht frühzeitig und eindeutig über die Messprobleme aufgeklärt worden bin“, sagte der ehemalige Topmanager am Donnerstag vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags in Berlin. Dieser soll klären, ob die Bundesregierung für die späte Aufdeckung gefälschter Abgaswerte von Millionen Dieselwagen mitverantwortlich ist.

Konkreten Fragen der Abgeordneten zu Informationsflüssen beantwortete Winterkorn nicht - er verwies dabei auf laufende Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Nach offiziellen Angaben hat der VW-Vorstand erst Anfang September 2015 von den Manipulationen erfahren, die zuerst in den USA entdeckt worden waren. VW hat Software verbaut, die erkennt, wenn die Abgas-Werte auf dem Prüfstand gemessen werden. Dadurch waren die Abgase bei Tests viel sauberer als ohne diese Prüfstand-Erkennung. 

Berichten zufolge soll ein Manager-Treffen aber schon Ende Juli 2015 die Strategie gegenüber ermittelnden US-Behörden besprochen haben. Winterkorn soll bei dem sogenannten „Schadenstisch“ anwesend gewesen sein. Doch ob er schon dort von den Problemen erfuhr und wie er damit möglicherweise umging, ist unklar.

Ich bin ja kein Software-Ingenieur

Der Ex-VW-Chef betonte, die Geschehnisse täten ihm leid: „Das was passiert ist, macht die Menschen wütend – mich auch.“ Er selbst habe durch seinen Rücktritt Ende September 2015 Verantwortung übernommen. Winterkorn nannte dies den „schwersten Schritt meines Lebens“. Nun sei „lückenlose Aufklärung das Gebot der Stunde“.

Der Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss war Winterkorns erste öffentliche Aussage zum Diesel-Skandal seit seinem Rücktritt. Er habe Bundesregierung und Behörden rasch informiert, sagte er. Drei Tage, nachdem die US-Umweltbehörden verletzte Grenzwerte gemeldet hätten, habe er sich bereits mit Verkehrsminister Alexander Dobrindt getroffen. Am folgenden Tag sei Kanzlerin Angela Merkel telefonisch informiert worden.

Die Mitglieder des Untersuchungsausschusses zeigten sich nach der knapp zweistündigen Befragung insgesamt nicht überzeugt. „Ich glaube, in weiten Teilen ist er hinter dem zurückgeblieben, was er wirklich weiß“, sagte der Vorsitzende Herbert Behrens (Linke). Wenn Winterkorn so wenig gewusst habe, wie er angebe, dann sei er als Vorstandschef „seinen Aufgaben nicht nachgekommen“. Neue Erkenntnisse in der Sache habe der Ausschuss nicht gewonnen.

Winterkorn überlegte sich jedes seiner Worte sehr gut.
Winterkorn überlegte sich jedes seiner Worte sehr gut.
AFP

„Die dramatischen Ereignisse rund um den Einsatz verbotener Software von Dieselmotoren haben unser Unternehmen in eine schwere Krise gestürzt“, sagte Winterkorn vor den Parlamentariern. „Das endgültige Ausmaß des Schadens ist bis heute nicht vollständig absehbar.“ Der Skandal führte zu milliardenteuren Rückstellungen, brachte VW im Jahr 2015 einen Rekordverlust, ließ neben Winterkorn zahlreiche weitere Manager zurücktreten und verschärfte den ohnehin hohen Spardruck bei Europas größtem Autohersteller.

Der einstige Erfolgsmensch, der Ende September 2015 nach dem Bekanntwerden des ganzen Ausmaßes von „Dieselgate“ zurücktrat, ist nicht mehr derselbe. Früher gern im Rampenlicht, Zigarre schmauchend zum Ausklang stressiger Messeabende, gewöhnt daran, dass viele inner- wie außerhalb von Deutschlands größtem Unternehmen zu ihm aufblicken. Und heute? Nachdem er sein Vorstandsamt niedergelegt hatte, zog sich Winterkorn fast ganz zurück. Auftritte wie bei Veranstaltungen des FC Bayern München, wo er im Aufsichtsrat sitzt, sind selten. Bis zu dieser - erzwungenermaßen - großen politischen Bühne in Berlin.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fondation André Losch: Eine Nachfolge nach Maß
Als 2016 mit André Losch einer der ganz Großen des Luxemburger Automobilhandels starb, teilte die Losch-Gruppe mit, alle Firmen würden an eine gemeinnützige Stiftung übertragen. Was ist daraus geworden?
22.04.04 Audi Sales Manager Europe, remise a A. Losch,  ouverture nouveau garage Audi, rte de Thionville, photo:  Marc Wilwert
In den USA: Erste Diesel-VW können umgerüstet werden
Volkswagen hat im Streit mit den US-Behörden über seine Diesel-Fahrzeuge eine erste Einigung erzielt. Diesel-Fahrzeuge aus dem Baujahr 2015 mit 2,0-Liter-Motoren könnten nun so umgerüstet werden, dass sie den US-Vorgaben entsprechen.
Luxemburg: Automarkt mit kräftigem Plus
Im vergangenen Jahr wurden in Luxemburg 50 561 Neuwagen zugelassen. Das entspricht einem Zulassungsplus von 8,80 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Stärkste Marke war erneut Volkswagen.
Volkswagen Golf GTI