Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie private Winzer ihren Wein vermarkten
Wirtschaft 2 Min. 14.11.2020

Wie private Winzer ihren Wein vermarkten

Insgesamt verkaufen aktuell 20 private Winzer ihre Produkte auf der Online-Plattform.

Wie private Winzer ihren Wein vermarkten

Insgesamt verkaufen aktuell 20 private Winzer ihre Produkte auf der Online-Plattform.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 2 Min. 14.11.2020

Wie private Winzer ihren Wein vermarkten

Mara BILO
Mara BILO
Die Online-Plattform „waistrooss.lu“ will die Sichtbarkeit der Luxemburger Winzer im Netz erhöhen.

Ob Buchladen, Modeboutique oder Elektronikgeschäft – alle Händler versuchen, mehr Kunden über das Internet zu gewinnen. So auch die privaten Winzer: Seit Ende September haben sie deshalb die neue Online-Plattform waistrooss.lu ins Leben gerufen, um im Netz für ihre Produkte zu werben. 

„In der Corona-Krise ist mir aufgefallen, wie schwer es den privaten Winzern hierzulande fällt, ihre Produkte online zu vermarkten“, erklärt Nick Legentil. 

Der 39-Jährige hat die Plattform gegründet; er selbst ist zwar kein Winzer, hat aber viel Berufserfahrung im Bereich des E-Handels gesammelt, wie er erklärt. „Der Online-Verkauf von Winzer-Produkten stellt viele kleinere Betriebe vor Probleme. Mit dieser neuen Plattform wollte ich helfen.“

Nick Legentil, 39, hat die Plattform gegründet.
Nick Legentil, 39, hat die Plattform gegründet.
Foto: Privat

Acht Wochen nach dem Start sind bereits 20 private Winzer auf der Plattform vertreten, so Legentil. Insgesamt gebe es etwa 50 private Winzer. „Es möchten sich bereits andere Winzer dem Projekt anschließen. Einige wollten von Anfang an mitmachen; andere wollten warten, um zu sehen, wie sich die Plattform entwickelt.“ Insgesamt sei er mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden. „Wir haben bislang etwa 30 Bestellungen entgegengenommen, der durchschnittliche Warenkorb – also der Betrag, den Kunden im Schnitt pro Einkauf ausgeben – liegt derzeit bei rund 150 Euro.“

Durch den Online-Marktplatz will Legentil dazu beitragen, dass die Luxemburger Privatwinzer neue Kunden gewinnen. „Ich wohne selbst an der Route du Vin und bin sehr stolz auf meine Region“, sagt er. Bei seiner Initiative setzt Nick Legentil auf Nachhaltigkeit: Er bündelt in einem ersten Schritt alle Bestellungen und kümmert sich dann selbst im Takt von vier, fünf Tagen um das Einsammeln der bestellten Flaschen bei den Winzern und um die Lieferung an den Kunden. „Wir fahren also nicht nach jeder einzelnen Bestellung zu den Kunden“, sagt er. Das erlaube ihm auch, in regelmäßigem Kontakt mit den Winzern zu sein. „Das ist wichtig für die Entwicklung der Plattform.“

Auf Entdeckungstour

Anders als beim normalen Weinverkauf ab Winzerhof ist es über wäistrooss.lu möglich, auch einzelne Flaschen zu bestellen und liefern zu lassen. „Damit können Kunden verschiedene Weine probieren und vielleicht neue Flaschen entdecken“, sagt Legentil. 

Die Lieferung ist ab 65 Euro gratis – „das entspricht in etwa dem Preis einer Weinkiste“, nur können verschiedene Flaschen von unterschiedlichen Winzern in einer Kiste bestellt werden. „Ich will nicht nur Luxemburger, sondern auch die vielen Ausländer, die im Land wohnen, vom Luxemburger Wein überzeugen“, formuliert es der Weinkenner. 


Bauern erhalten Corona-Hilfen
Landwirtschaftsminister Romain Schneider hat ein zwei Millionen Euro umfassendes Hilfspaket für die luxemburgische Landwirtschaft präsentiert.

Seine Plattform findet er im Übrigen nicht vergleichbar mit Letzshop.lu, wo ebenfalls Wein aus Luxemburg im Angebot ist. „Letzshop.lu ist nicht ein Marktplatz, der auf den Verkauf von Wein spezialisiert ist“, sagt Legentil. Es sei dort beispielsweise nicht möglich, das Angebot an Weinflaschen nach Rebsorten oder Jahrgang zu sortieren.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Winzer wird man aus Leidenschaft"
Die Winzer der Luxemburger Mosel haben einen hervorragenden Jahrgang geerntet, doch nun muss sich die Qualität auch bei der Vermarktung auszahlen. Im Interview spricht Roby Ley, Direktor des Luxemburger Weininstituts, über Nachwuchssorgen, neue Trends und das Potenzial des deutschen Marktes.
Lokales - Herausforderungen für Weinbaubetriebe Interview mit IVV-Instutut Viti-vinicole, Direktor Roby Ley, Weinbaustatistik, Weinkeller, Wein, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort