Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Alltag beginnt
Wirtschaft 29.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Wie man eine Firma gründet (5/5)

Der Alltag beginnt

Der Arbeitsalltag kann für zahlreiche Unternehmer zur wahren Geduldsprobe werden.
Wie man eine Firma gründet (5/5)

Der Alltag beginnt

Der Arbeitsalltag kann für zahlreiche Unternehmer zur wahren Geduldsprobe werden.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 29.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Wie man eine Firma gründet (5/5)

Der Alltag beginnt

Hat man die Gründungsphase erfolgreich hinter sich gebracht und konnte man den Traum eines eigenen Unternehmens endlich erfüllen, beginnt erst die richtige Arbeit. Das Tagesgeschäft bedarf, genau wie die Gründung eines Unternehmens, einer guten Vorbereitung. Doch auch hier gibt es wieder Organisationen, die einem für genau diese Zeit unter die Arme greifen wollen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Der Alltag beginnt“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Der Alltag beginnt“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Kartenspiel zum Thema Luxemburg, hochwertige Leckerlis für den Hund, der persönliche Gruß aus dem 3D-Drucker: Luxemburger Schüler kämpfen beim „Forum des mini-entreprises“ für ihre Geschäftsidee. Nun steht das Siegerteam fest, sein Produkt: das „PouBelle“-Brettspiel.
Finale des Mini-Entreprises, Foto Lex Kleren
In Luxemburg gibt es immer mehr Unternehmer. Innerhalb der Bevölkerung ist der Wert im Jahr 2016 auf 9,2 Prozent gestiegen - und liegt somit über dem europäischen Durchschnitt von 8,6 Prozent.
Schickes Endgerät mit weniger schönem Inhalt: Mineralien zur Herstellung von Smartphone und Laptops gehen allzu oft auf ausbeuterische Arbeitsbedingungen zurück.