Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie Luxemburg weiter wachsen kann
Wirtschaft 5 Min. 19.06.2018
Exklusiv für Abonnenten

Wie Luxemburg weiter wachsen kann

Andreas Irmen ist einer der führenden deutschsprachigen Wirtschaftswissenschaftler auf dem Gebiet der vergleichenden Erforschung wirtschaftlicher Entwicklungen und des Wirtschaftswachstums.

Wie Luxemburg weiter wachsen kann

Andreas Irmen ist einer der führenden deutschsprachigen Wirtschaftswissenschaftler auf dem Gebiet der vergleichenden Erforschung wirtschaftlicher Entwicklungen und des Wirtschaftswachstums.
Foto: Pierre Matgé
Wirtschaft 5 Min. 19.06.2018
Exklusiv für Abonnenten

Wie Luxemburg weiter wachsen kann

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Seit Monaten gewinnt die Wachstumsdebatte in Luxemburg an Fahrt. Die Frage lautet, ob man auf ungebremstes Wachstums setzen oder dem Wachstum Zügel anlegen sollte. Das „Luxemburger Wort“ sprach über das Thema mit Andreas Irmen, Wirtschaftswissenschaftler an der Uni Luxemburg.

Herr Professor Dr. Irmen, moderne Volkswirtschaften sind auf Produktivität und Wachstum fixiert. Warum ist das so?

Ich denke, man muss hier zwischen dem Wachstum des Lebensstandards und dem Wachstum der absoluten Wirtschaftsleistung unterscheiden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wirtschaftswachstum hält an
Die wirtschaftlichen Aussichten für die Jahre 2018 und 2019 sind gut. Und: Das Wirtschaftswachstum hält weiter an, befindet sich aber am Ende einer Beschleunigungsphase.
Im letzten Quartal gab es den höchsten Anstieg der Erwerbstätigen seit mehr als zehn Jahren.
Die Zeichen stehen auf Grün
Die Wirtschaft brummt, die Zahl der Arbeitsplätze nimmt zu, der Luxemburger Finanzplatz gehört zu den Top-drei-Finanzzentren der EU. Aber: Wirtschaftliches Wachstum ist nicht alles – oder etwa doch? In der Regierungskoalition gehen die Meinungen darüber auseinander.
Windanlagen, Windräder
Boom am Arbeitsmarkt
Die Zahl der Erwerbstätigen steigt so stark wie selten zuvor. Das liegt am ICT- und Finanzdienstleistungssektor und vor allem an Zuwanderung sowie Grenzgängern.
Im letzten Quartal gab es den höchsten Anstieg der Erwerbstätigen seit mehr als zehn Jahren.