Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie Israels Start-ups die Energiewende ermöglichen wollen
Wirtschaft 5 Min. 07.05.2021

Wie Israels Start-ups die Energiewende ermöglichen wollen

Israel könnte mit Solarenergie 90 Prozent des Strombedarfs decken, sagt der Solarexperte David Faiman von der Ben-Gurion-Universität.

Wie Israels Start-ups die Energiewende ermöglichen wollen

Israel könnte mit Solarenergie 90 Prozent des Strombedarfs decken, sagt der Solarexperte David Faiman von der Ben-Gurion-Universität.
Foto: AFP
Wirtschaft 5 Min. 07.05.2021

Wie Israels Start-ups die Energiewende ermöglichen wollen

Israel hinkt bei erneuerbaren Energien massiv hinterher. Das will die Regierung ändern. Die Start-up-Nation setzt zum großen Sprung an.

Von LW-Korrespondent Pierre Heumann

In seiner Satire „Kein Öl, Moses?“ ärgerte sich der Humorist Ephraim Kishon vor 50 Jahren darüber, dass der biblische Held Moses ausgerechnet eines der wenigen Länder im Mittleren Ostens ausgewählt habe, in dem es kein Petroleum gibt. Heute müsste sich Kishon eine andere Pointe ausdenken. Denn erstens wurde vor zehn Jahren vor der Küste Israels so viel Gas gefunden, dass damit inzwischen 65 Prozent der Elektrizität produziert wird. 

Zweitens wird im Land, in dem übers Jahr rund 2.000 Stunden lang die Sonne scheint, die Solarenergie künftig einen großen Teil des Strombedarfs abdecken. Experten sprechen von einer Energie-Revolution - und möglich werden soll er auch mithilfe der Technologiefirmen des Landes.


Tel Aviv
Israel etabliert sich als Silicon Valley für IT-Sicherheit
Die stetig wachsende Zahl von Hackerangriffen bewirkt immense Investitionen in Cybersecurity. Durch eine planvolle Industriepolitik hat sich Israel einen Vorsprung in diesem Bereich erarbeitet.

Der amtierende Regierungschef Benjamin Netanjahu hat sich auf dem jüngsten Klimagipfel verpflichtet, die CO2-Emissionen Israels zu verringern und bis 2050 den Übergang von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien abzuschließen. Das sei in Israel nur mit Solarenergie möglich, sagt Gideon Friedmann vom Energieministerium. Bis in zehn Jahren, so die erste Stufe im Plan der Regierung, soll der Beitrag erneuerbarer Energien von heute rund fünf auf 30 Prozent erhöht werden.

Israël hat Nachholbedarf

Israel hat „im Vergleich zu Industrieländern noch einen großen Aufholbedarf“, sagt Eitan Parnass, der die Green Energy Association of Israel leitet. Deutschland hat schon heute einen höheren Anteil als Israel in zehn Jahren haben möchte. Doch jetzt schließe sich Israel mit einiger Verspätung dem globalen Ziel „Klimaschutz“ an. So bricht jetzt hier im Rekordtempo um, was sich in anderen Ländern bereits seit Jahren oder Jahrzehnten verändert.

Der Übergang von der zentralisierten zur dezentralisierten Stromproduktion sei Teil eines disruptiven Prozesses, bei dem Israels Start-up-Szene ihre Stärken auf den Gebieten Big Data und KI ausspielen könne, sagt Elad Shaviv, Gründer der NGO Israel Smart Energy Association.

Ausländische Energiefirmen suchen in Israel nach Talenten

Die modularen Produktionsmuster erfordern Echtzeit-Informationen über Pannen und Möglichkeiten, sie zu beheben. Nötig sind auch Angaben über die aktuelle Nachfrage, die von Millionen von Stromzählern registriert und analysiert werden müssen. Bei der Voraussage der Netzbelastung helfen Auswertungen von Big Data, die auch eingesetzt werden können, plötzlich auftretende Probleme bei der Speicherkapazität zu beheben. Notwendig sei zudem der Schutz der Solaranlagen vor Cyberangriffen, wo Israel ebenfalls Kompetenzen hat.

Bis vor wenigen Jahren wurde die Sonne als Energiequelle kaum genutzt, wenn man von der Warmwasseraufbereitung auf Hausdächern absieht, für die sich vor allem Idealisten und kleine und mittelgroße Unternehmen begeisterten. Mittlerweile ist Solarenergie aber Big Business. Institutionelle Investoren steigen bei grünen Energiefirmen ein. An der Tel Aviver Börse wurde im September der Index TA-Cleantech mit einem Dutzend Green-Tech-Firmen gebildet, im Dezember zudem der TA-125 Fossil Free. „Der Kapitalmarkt kann und sollte einen ökologischen und sozialen Wandel auslösen, der sowohl unser Leben heute als auch dasjenige zukünftiger Generationen betrifft“, meint der CEO der Tel Aviver Börse, Ittai Ben-Zeev.


Israeli soldiers from the Medical Corps Unit test samples of suspected COVID-19 coronavirus cases at an Israeli army laboratory at a base near Tel Aviv on July 15, 2020. (Photo by GIL COHEN-MAGEN / AFP)
Vom Corona-Musterland zum Negativbeispiel: Was lief falsch in Israel?
Im Frühjahr ist es Israel mit einem beherzten Vorgehen gelungen, die Corona-Infektionszahlen massiv zu drücken. Nach hastigen Lockerungen schnellen die Zahlen nun jedoch immer weiter in die Höhe.

Führende Energieunternehmen haben in Israel Scouting Offices eröffnet. Dazu gehört E.ON. Man wolle außerhalb Europas neben dem Silicon Valley auch in Israel Optionen auszuloten, begründet das Unternehmen. Die italienische Enel, die British Gas-Tochter Centrica und Hyundai aus Korea sind ebenfalls mit Scouting-Büros vertreten. Und die New York Power Authority erhofft sich von der Kooperation mit israelischen Start-ups Zugang zu den innovativen Köpfen des Mittelmeerlands.

SolarEdge aus Israel ist bereits heute Weltmarktführer

Dass Israel den Markt für Sonnenenergie neu aufrollen will, klingt angesichts des Rückstandes bei erneuerbaren Energien reichlich frivol. Aber mindestens eine Firma gilt bereits als Weltmarktführer: SolarEdge. Von allen israelischen Firmen, die an der NASDAQ gelistet sind, wird sie mit rund 15 Milliarden Dollar  am höchsten bewertet – höher als die etablierte Cyberfirma Checkpoint oder das Big-Data-Unternehmen NICE Systems.

SolarEdge bietet „intelligente Energielösungen“ an, darunter effizientere Systeme zur Energiegewinnung und des Energiemanagements von Photovoltaik-Systemen. In den USA weist SolarEdge bei Hausinstallationen privater Haushalte einen Marktanteil von knapp 50 Prozent aus, in Europa liegt er je nach Land zwischen 15 und 40 Prozent. Die 2006 gegründete Firma mit weltweit mehr als 3.000 Arbeitnehmern ist vor allem für ihre Leistungsoptimierer für Solaranlagen bekannt.


21.02.2021, Israel, Tel Aviv: Ein Mann nutzt bei der Wiedereröffnung des Nationaltheaters Habima am Eingang einen Bildschirm mit Gesichtserkennungssoftware zum Einlass. In Israel kann sich jeder Genesene sowie jeder Geimpfte eine Woche nach der zweiten Impfung einen Impfausweis online erstellen. Fitness-Studios, Kultureinrichtungen und Schwimmbäder dürfen wieder besucht werden. Dies gilt aber nur für Besitzer eines Grünen Passes für Geimpfte und Genesene. (zu dpa "Israel beginnt mit Einsatz von Grünem Pass für Corona-Geimpfte") Foto: Sara Lemel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
"Grüner Pass": Israel impft sich an die Normalität heran
Israel will die Corona-Krise schnell hinter sich lassen und setzt dabei auch auf den „Grünen Pass“. Hunderttausende haben sich das Dokument bereits beschafft - und dürfen jetzt wieder ins Theater oder Fitnessstudio.

An der Tel Aviver Börse sind seit kurzem ebenfalls Solar-Firmen gelistet. Das Start-up Nofar Energy hat im Dezember Israels lukrativsten und zweitgrößten Börsengang des Jahres 2020 realisiert. Weil freie Flächen für Solaranlagen beschränkt sind, installiert Doral Solar-Anlagen nicht nur auf Dächern und auf den Felder von Kibbuzim, sondern auch auf über 8.000 Fischteichen. Die doppelte Nutzung habe den Vorteil, dass über den Weihern gleichzeitig Energie erzeugt und die Verdunstung reduziert wird, sagt Doral--Gründer Ofer Yannai.

Yannai rechnet mit einem „enormen Wachstum“ der Stromnachfrage, weil in den kommenden fünf Jahren die E-Mobilität auf den Straßen um einen Drittel steigen werde. Da die Autobatterien vor allem abends aufgeladen werden, sei die Stromspeicherung eine wichtige Voraussetzung für den Vormarsch der Elektromobilität.

Start-ups StoreDot und Addionics entwickeln bessere Stromspeicherlösungen 

Das Start-up StoreDot will den Siegeszug des Elektromobils beschleunigen und entwickelt Autobatterien, die in nur fünf Minuten geladen werden. Hunderte von Prototypen werden derzeit von Herstellern getestet. Das Unternehmen mit Sitz in Herzliya nördlich von Tel Aviv wird von Daimler unterstützt, zudem von British Petroleum, Samsung und TDK.

Auch das Jungunternehmen Addionics will die Leistungsfähigkeit der Stromspeicher verbessern. Im Unterschied zu anderen Herstellern legt Unternehmenschef Moshiel Biton den Fokus dabei aber nicht auf Chemie, sondern auf Physik. 3D-Elektroden verbessern die Leistungsfähigkeit in puncto Kapazität, Sicherheit, Lebensdauer, Kosten und vor allem Ladezeit, die Addionics um bis zu 50 Prozent verkürzen will. In zwei bis drei Jahren sollen die Batterien marktreif sein.


People cross a street in an ultra-Orthodox Jewish neighbourhood in Jerusalem, on March 11, 2021. - Tensions between mainstream Israelis and ultra-Orthodox Jews, or haredim, have roiled throughout the COVID-19 pandemic. Refusals by top rabbis to close religious schools and street-packing haredi funerals that ignored restrictions on gatherings infuriated the public, which blamed haredi defiance for extended lockdowns. But beyond hostilities, experts said the pandemic has also ignited an internal debate within the ultra-Orthodox community over whether its conduct during the crisis was justified. (Photo by MENAHEM KAHANA / AFP)
So sieht Israels Nach-Corona-Realität aus
Als wäre die Pandemie besiegt, kommt die Wirtschaft in Fahrt. Trotzdem wird Kritik an den Nebenwirkungen der Impfkampagne laut.

Israel könnte mit Solarenergie 90 Prozent des Strombedarfs decken, sagt der Solarexperte David Faiman von der Ben-Gurion-Universität. Die Wüste Negev wäre geeignet, meint der emeritierte Physikprofessor, bietet derzeit auf israelischer Seite nicht genügend Raum für die Solarfarmen. Um das Potenzial zu realisieren, wären Abkommen mit den beiden Nachbarstaaten Jordanien und Ägypten nötig. Dann könnten alle drei Staaten völlig auf Solar umstellen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema