Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie Corona die Weltwirtschaft infiziert hat
Wirtschaft 3 Min. 05.05.2020

Wie Corona die Weltwirtschaft infiziert hat

Arbeiter tragen Schutzmasken gegen das Corona-Virus in der Volkswagen-Fabrik im spanischen Pamplona. Bis zum 30. April hatte dort die Produktion stillgestanden.

Wie Corona die Weltwirtschaft infiziert hat

Arbeiter tragen Schutzmasken gegen das Corona-Virus in der Volkswagen-Fabrik im spanischen Pamplona. Bis zum 30. April hatte dort die Produktion stillgestanden.
Foto: AFP
Wirtschaft 3 Min. 05.05.2020

Wie Corona die Weltwirtschaft infiziert hat

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Ob sich 2020 zu einer „beispiellosen Krise“ entwickeln wird, die die 1920er- und 1930er-Jahre in den Schatten stellen wird, lässt sich noch nicht klar absehen. Alles hängt von der Dauer der Pandemie und der Wirkung staatlicher Rettungspakete ab.

Die Weltwirtschaftskrise, die mit dem Börsencrash von 1929 begann, und auch die globale Wirtschafts- und Finanzkrise, die ihren Höhepunkt mit dem Zusammenbruch der US-amerikanischen Großbank Lehman Brothers am 15. September 2008 erreichte, unterscheiden sich beide von den wirtschaftlichen Turbulenzen, die durch das Corona-Virus ausgelöst werden, an einem wesentlichen Punkt: 1929 und 2008 waren immanente Krisen des Systems.

2020 beginnt eine Krise, die von außen, von einem gefährlichen Pathogen, verursacht wird. Alle drei Wendepunkte haben aber eines gemeinsam: Sie kamen unerwartet. Ob sie vermeidbar gewesen wären, steht auf einem anderen Blatt.


ARCHIV - 15.09.2008, Hessen, Frankfurt/Main: Ein Händler steht an der Börse vor der Dax-Kurve.Das Coronavirus setzt der Weltwirtschaft mächtig zu. Wird alles noch schlimmer als in der Finanzkrise 2008/2009? Hoffnung, dass der Vergleich hinkt, macht manche Weichenstellung der vergangenen Jahre. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Corona-Krise und Finanzkrise: Eine Art Déjà-vu
Die Corona-Pandemie trifft die Wirtschaft mit voller Wucht. Ist die Krise verheerender als der Einbruch 2008/2009? Handelskammer-Präsident Luc Frieden sieht Parallelen und Unterschiede.

Die meisten Volkswirte gehen davon aus, dass aus der anfänglichen Rezession von 1929 keine Weltwirtschaftskrise geworden wäre, wenn die damaligen Zentralbanken die Kontraktion der Geldmenge verhindert hätten.

Der tief im kollektiven Bewusstsein verankerte Schrecken vor einem Kollaps wie jener Anfang der 1930er-Jahre erklärt, warum Federal Reserve und Europäische Zentralbank seit einem Jahrzehnt den Geldhahn weiter aufdrehen. 

Auch der Fast-Zusammenbruch des Weltfinanzsystems 2008 hätte unter Umständen verhindert werden können, wenn das US-Finanzministerium nicht Lehman Brothers in den freien Konkurs hineinlaufen gelassen hätte. Erst der Zusammenbruch der mächtigen Investmentbank führte zu einer globalen Vertrauenskrise in der Bankenwelt, wodurch ein fataler Dominoeffekt in Gang gesetzt wurde.

6. Oktober 2008: Sogar die hartgesottenen Trader an der Wall Street können den tiefen Fall der Kurse kaum glauben. Erinnerungen an den Crash von 1929 werden wach.
6. Oktober 2008: Sogar die hartgesottenen Trader an der Wall Street können den tiefen Fall der Kurse kaum glauben. Erinnerungen an den Crash von 1929 werden wach.
Foto: LW-Archiv

Ob sich 2020 zu einer „beispiellosen Krise“ entwickeln wird, die die 1920er- und 1930er-Jahre in den Schatten stellen wird, so wie es der Internationale Währungsfonds (IWF) düster voraussieht, ist noch gar nicht sicher. 

Vieles hängt davon ab, wie die beispiellosen Rettungspakete wirken werden, mit denen Regierungen in zahlreichen Ländern ihre Volkswirtschaften stützen wollen. Entscheidend wird auch die Dauer der Pandemie sein. Noch lässt sich nicht sagen, ob es in den europäischen Ländern nach anfänglicher Lockerung zu einer zweiten Welle der Ansteckung kommen wird.


File photo of a container ship being loaded at a terminal in the harbour of Hamburg, late September 23, 2012. German exports rose unexpectedly in August, underscoring the continued resilience of Europe's largest and traditionally export-oriented economy despite the euro zone crisis and suggesting a third quarter slowdown may be moderate. Official data released October 8, 2012, showed seasonally adjusted exports jumped 2.4 percent month-on-month, far outperforming expectations for a drop of 0.5 percent and beating even the highest forecast in a Reuters poll of 17 economists for a 0.5 percent rise. Picture taken September 23. REUTERS/Fabian Bimmer/Files  (GERMANY - Tags: BUSINESS)
Globale Rezession: „Europa ist sensibler für globale Krisen“
Die Covid-Pandemie wird die verschiedenen Weltregionen unterschiedlich stark treffen. Ein Gespräch mit "State Street"-Ökonom Michael Metcalfe über mögliche Szenarien für die jeweiligen Märkte.

Der Anfang April vorgestellte Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF) über die wirtschaftlichen Aussichten ist verheerend. Er prognostiziert, dass die Weltwirtschaft in diesem Jahr um drei Prozent schrumpfen wird. Im Januar hatte der IWF noch auf ein Wachstum von 3,3 Prozent gesetzt. Eine totale Umkehr.

Kein Land ist verschont

Trotz erheblicher Maßnahmen zur Verringerung der Rezession wird laut IWF-Prognose die Wirtschaftsleistung der Eurozone um 7,5 Prozent zurückgehen „Es ist eine wirklich globale Krise, weil kein Land verschont bleibt“, sagt IWF-Chefvolkswirtin Gita Gopinath.

Der Währungsfonds bezeichnet die Corona-Krise in Anlehnung an die Weltwirtschaftskrise der 1920er- und 1930er-Jahre, die sogenannte Große Depression, als „die Große Ausgangssperre“ (Englisch: The Great Lockdown). Der gesamte Verlust, der durch die Pandemie entsteht, wird vom IWF auf rund 9.000 Milliarden Dollar geschätzt – was in etwa den addierten Bruttoinlandsprodukten Deutschlands und Japans entspricht.

Zwei Börsenhändler am New York Stock-Exchange: Wiederholung des Crashs von 1929 nicht mehr möglich?
Zwei Börsenhändler am New York Stock-Exchange: Wiederholung des Crashs von 1929 nicht mehr möglich?
Foto: LW-Archiv

Auch die US-Notenbank FED warnt für das zweite Quartal vor einem noch „noch nie da gewesenen“ Einbruch des Wirtschaftswachstums. Das genaue Ausmaß und die Dauer der Konjunkturdelle werde von der Eindämmung des Corona-Virus abhängen, sagt FED-Chef Jerome Powell. Die USA steuerten auf eine Phase „bedeutend“ höherer Arbeitslosigkeit und einer „bedeutend“ geringeren Wirtschaftsleistung zu. Bis zu einer Erholung werde es „einige Zeit dauern“.

Erholung in  Form eines V?

Die große Frage, die derzeit Volkswirte umtreibt, lautet: Wie wird die Erholung der Wirtschaft aussehen. Wird sie, wie vielerseits erhofft, V-förmig sein? Analysten bei Morgan Stanley glauben an schnell ansteigende Märkte. Die Rezession werde alles bislang Bekannte in den Schatten stellen. Der wirtschaftliche Abschwung erfolge zwar mit großer Schnelligkeit, der darauf folgende Aufschwung werde allerdings auch erheblich schneller verlaufen als zur Finanzmarktkrise ab 2008.

Das Roosevelt-Denkmal in Washington erinnert an das Heer der Arbeitslosen während der Weltwirtschaftskrise.
Das Roosevelt-Denkmal in Washington erinnert an das Heer der Arbeitslosen während der Weltwirtschaftskrise.
Foto: Shutterstock

Der Grund: Die Staatshaushalte sind weniger verschuldet als vor zwölf Jahren, die Banken stehen auf stabileren Füssen, und sowohl Staaten als auch Zentralbanken haben sehr viel entschiedener als bei vorangegangenen Krisen reagiert. 

Große Sorge: Arbeitslosigkeit

Neben der Hoffnung auf den Boom nach dem Absturz gibt es die Sorge vor einer gewaltigen Pleitewelle und vor einem Heer an Arbeitslosen. Die Arbeitslosigkeit in Europa könnte sich in den kommenden Monaten fast verdoppeln.

Das Beratungsunternehmen McKinsey sieht 59 Millionen Arbeitsplätze in Gefahr. Für den schlimmsten Fall geht McKinsey davon aus, dass die Arbeitslosigkeit in Europa auf über elf Prozent klettern könnte, ehe dann erst 2024 eine Erholung in Sicht wäre.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Deutsche Wirtschaft stürzt in eine Rezession
Die Corona-Krise trifft die deutsche Wirtschaft hart. Europas größte Volkswirtschaft wächst nicht mehr, sondern schrumpft. Eine rasche durchgreifende Erholung erwarten Ökonomen nicht - im Gegenteil.
ARCHIV - 17.11.2014, Baden-Württemberg, Neuhausen auf den Fildern: Schneckenräder, Teile eines Getriebes, liegen in der Produktionshalle der ThyssenKrupp Aufzugswerke. Die Wirtschaftsleistung in Deutschland ist im ersten Quartal infolge der Corona-Krise eingebrochen. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte gegenüber dem Vorquartal um 2,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Berlin mitteilte. Foto: picture alliance / dpa +++ dpa-Bildfunk +++
IWF erwartet globale Rezession
Die Welt steht wegen der Corona-Pandemie vor einer epochalen Rezession. 2021 gibt es aber zumindest Hoffnung für eine Erholung.
This photo taken on April 6, 2020 shows an employee working at a photoelectric production line at a factory in Wuhan in China's central Hubei province. (Photo by STR / AFP) / China OUT
2,3 Billionen Dollar Fed-Notprogramm
Die US-Notenbank Fed will die US-Wirtschaft angesichts der Corona-Pandemie mit neuen Krisenhilfen im Volumen von 2,3 Billionen Dollar (2,1 Billionen Euro) stützen.
(FILES) In this file photo taken on March 03, 2020 US Federal Reserve Chairman Jerome Powell gives a press briefing after the surprise announcement the FED will cut interest rates on March 3, 2020 in Washington,DC. - The US is facing a "truly rare" economic crisis, but it should see a solid recovery once the coronavirus pandemic has passed, Federal Reserve Chairman Jerome Powell said on April 9, 2020. (Photo by Eric BARADAT / AFP)