Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Widerstand gegen Swift-Ausschluss bröckelt
Wirtschaft 2 Min. 26.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Russland-Sanktionen

Widerstand gegen Swift-Ausschluss bröckelt

Demonstranten forderten auch am Samstag einen Ausschluss Russlands vom internationalen Zahlsystem.
Russland-Sanktionen

Widerstand gegen Swift-Ausschluss bröckelt

Demonstranten forderten auch am Samstag einen Ausschluss Russlands vom internationalen Zahlsystem.
AFP
Wirtschaft 2 Min. 26.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Russland-Sanktionen

Widerstand gegen Swift-Ausschluss bröckelt

Österreich, Italien, Zypern und Ungarn geben ihren Widerstand gegen die schärfste Sanktionswaffe auf. Der deutsche Kanzler steht zunehmend isoliert da.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Widerstand gegen Swift-Ausschluss bröckelt“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Wir lassen uns nicht reinlegen"
Verdrehte Sicht der Dinge: Kremlchef Putin bietet ein Ende der russischen Sanktionen gegen die EU an, sollte in der Ostukraine Frieden einkehren. Über ein Ende der russischen Einmischung in der Region aber sagt er nichts.
Wladimir Putin und der italienische Premierminister Matteo Renzi bei einem Treffen in St. Petersburg.
Nächster Schritt gegen Russland
Die EU schafft nach langem Hin und Her Fakten: Die Sanktionen gegen Moskau werden am Freitag wirksam. Auch die USA ziehen mit.
Die neuerlichen Sanktionen sollen Russlands Präsident Putin zum Einlenken in der Ukrainekrise bringen.
Bereits am Montag haben sich die EU-Staaten auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Meinungsverschiedenheiten gibt es nun weiterhin darüber, wann sie in Kraft treten sollen. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hofft auf eine baldige Entscheidung.
Angela Merkel setzt sich dafür ein, dass die angekündigten Sanktionen gegen Russland schnellstmöglich umgesetzt werden.