Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wer hat's erfunden?
Wirtschaft 02.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Digitalwährung Bitcoin

Wer hat's erfunden?

Ein Bitcoin entspricht derzeit rund 400 Dollar.
Digitalwährung Bitcoin

Wer hat's erfunden?

Ein Bitcoin entspricht derzeit rund 400 Dollar.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 02.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Digitalwährung Bitcoin

Wer hat's erfunden?

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Nach jahrelangen Spekulationen hat der australische Computerfachmann und Unternehmer Craig Steven Wright sich als Gründer der Digitalwährung Bitcoin präsentiert.

(dpa) - Nach jahrelangen Spekulationen hat der australische Computerfachmann und Unternehmer Craig Steven Wright sich als Gründer der Digitalwährung Bitcoin präsentiert. Er sprach unter anderem mit der BBC und der Zeitschrift „Economist“, wie beide am Montag berichteten. Er habe seine Behauptung technisch untermauert: Mit Bitcoins, die nur der Gründer besitzen könne, berichtete die BBC.

Der Bitcoin-Gründer war bislang nur als „Satoshi Nakamoto“ bekannt. Vor ein paar Monaten kam Wrights Name schon einmal auf, nachdem durchgesickerte Dokumente auf ihn hinwiesen. Damals äußerte er sich nicht. „Ich wollte keine Öffentlichkeit, aber ich will jetzt, dass die Sache ein für alle mal geklärt ist“, sagte Wright dem „Economist“. Er habe sich für sein Pseudonym vom Namen eines japanischen Philosophen aus dem 17. Jahrhundert inspirieren lassen, Tominaga Nakamoto.

Der Bitcoin ist eine im Internet entstandene digitale Währung und seit 2009 im Umlauf. Bitcoins können im Internet mit etablierten Währungen wie Dollar oder Euro gekauft werden. Sie kommen vor allem bei Zahlungen im Internet zum Einsatz. Die Identität des Bitcoin-Erfinders blieb bisher ein Geheimnis, das viele beschäftigte. Ein Grund ist auch, dass ihm nach einigen Schätzungen eine Million Bitcoins gehören soll. Das Paket wäre aktuell rund 400 Millionen Euro wert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bitcoin nicht zu stoppen
Der Bitcoin knackt eine Rekordmarke nach der nächsten: Am Donnerstagmorgen wurde eine Einheit der Digitalwährung über 14.000 US-Dollar gehandelt.
(FILES) This file photo taken on June 20, 2014 shows an entrance of La Maison du Bitcoin in Paris. 
Bitcoin breaks 10,000 USD barrier for first time on November 29, 2017. / AFP PHOTO / STEPHANE DE SAKUTIN
Auf den Umtausch der virtuellen Währung Bitcoin fällt nach einem EU-Urteil aus Luxemburg keine Mehrwertsteuer an. In dieser Hinsicht sei die Internet-Währung wie andere Zahlungsmittel zu behandeln.
Bitcoins sind nicht unumstritten: Einerseits schwankt ihr Kurs stark, andererseits stehen sie im Verdacht, der Geldwäsche zu dienen.
A une période où les professionnels du secteur des monnaies virtuelles comme le Bitcoin, veulent être régulés pour rassurer leurs investisseurs et leurs clients, l'ouverture faite par le régulateur, jeudi soir, pourrait donner au Luxembourg l'avantage concurrentiel qu'il cherchait. Explications.
La responsable de l'innovation à la CSSF, Nadia Manzari, a évoqué un délai de six mois pour finaliser un agrément avec les acteurs des monnaies virtuelles
Kollektiv und verschlüsselt
Das Internet hat die Welt verändert. Aber braucht die sich immer weiter digitalisierende Welt auch eine digitale Währung? Seit einiger Zeit macht die Bitcoin von sich reden - positiv wie negativ. Auch in Luxemburg wird die neue Währung akzeptiert.
Bitcoin-Münzen tragen im Innern eine Karte mit einem Schlüssel, mit dem man im Netz einen Bitcoin kontrollieren kann. Geschützt wird die Karte duch ein Hologramm. Ist es zerstört, kann man mit der Münze nicht mehr bezahlen.
Handelt es sich um eine Superpanne oder sogar um einen groß angelegten Diebstahl? Bitcoin-Anleger, die ihr virtuelles Geld bei der Handelsplattform Mt.Gox hinterlegt haben, machen sich ernste Sorgen um ihre Einlagen.
Bitcoins sollen einen Zahlungsverkehr ermöglichen.