Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn es in Belgien billiger ist
Wirtschaft 3 Min. 16.04.2019

Wenn es in Belgien billiger ist

Die große Unbekannte: Fahren die Trucker bald an Luxemburg vorbei?

Wenn es in Belgien billiger ist

Die große Unbekannte: Fahren die Trucker bald an Luxemburg vorbei?
Foto:Gerry Huberty
Wirtschaft 3 Min. 16.04.2019

Wenn es in Belgien billiger ist

Marco MENG
Marco MENG
Die Groupement Pétrolier Luxembourgeois (GPL) berichtet von steigender Nachfrage nach Diesel und Benzin im letzten Jahr. Doch bald könnte sich einiges ändern: Ab Mai wird es in Belgien für Unternehmen billiger sein, in Belgien Diesel zu tanken.

Noch vor der „Zeitenwende “ stellte  die Groupement Pétrolier Luxembourgeois (GPL) am Dienstag ihre Geschäftsbilanz des Vorjahres vor. Zeitenwende deshalb, weil ab Mai die staatliche Abgabe den Diesel um zwei Cent je Liter verteuert. Das ändert vieles. Erstmals wird es dann für ausländische wie luxemburgische Unternehmen günstiger, in Belgien statt in Luxemburg Diesel zu tanken. In Belgien können sich nämlich Unternehmen, zum Beispiel Speditionen, Abgaben und TVA auf Treibstoffe steuerlich zurückerstatten lassen.

„Welche Auswirkungen das genau auf unseren Sektor haben wird, können wir zurzeit noch nicht sagen“, erklärte am Dienstag Romain Hoffmann, Präsident der GPL.

Die zusätzliche Abgabe von zwei Cent je Liter soll das Volumen, das in Luxemburg getankt wird, verringern, dem Klima leiste man damit aber keinen Dienst, so Hoffmann. „Dem Klima ist es egal, ob hier in Luxemburg oder ein paar Kilometer weiter getankt wird.”

Hälfte des Kraftstoffs tanken Residenten

Tatsächlich macht laut Studien der vielgescholtene „Tanktourismus” weniger als zehn Prozent des Gesamtvolumens aus, das in Luxemburg an Tankstellen getankt wird. Etwa die Hälfte des Treibstoffs wird zwar nur von Ansässigen getankt, der überwiegende Rest entfällt aber auf Grenzgänger, die im Land arbeiten, und vor allem auf den Gütertransport, der durchs Land geht, also Lastwagen.

Für einen beträchtlichen teil des Dieselkonsums sind Lastwagen verantwortlich, die Luxemburg durchqueren und hier tanken.
Für einen beträchtlichen teil des Dieselkonsums sind Lastwagen verantwortlich, die Luxemburg durchqueren und hier tanken.
Foto: Chris Karaba

Werden die Trucker, die nur durch Luxemburg durchfahren, statt im Großherzogtum nun lieber jenseits der Grenze in Belgien tanken, würde das sicherlich beträchtliche Einbußen bringen. Die Maßnahme werde auch erhebliche Auswirkungen auf die Kosten des luxemburgischen Logistiksektors haben, der ein integraler Bestandteil der Strategie zur Diversifizierung der luxemburgischen Wirtschaft ist, so die Branchenvertreter. Die Abgabenerhöhung verteuert eine Lastwagentankfüllung Diesel um etwa drei Euro gegenüber Belgien - sofern der Dieselpreis selbst gleich wäre.

Luxemburgs Petroleum-Wirtschaft beschäftigt 2 600 Personen, darunter 2 200 an 234 Tankstellen. Über TVA und andere Abgaben trägt er zu zwei Milliarden Euro Staatseinnahmen bei.

Das Jahr 2018 war laut GPL ein besonderes Jahr für den Ölsektor in Luxemburg mit einer unerwarteten Umsatzsteigerung von 6,2 Prozent gegenüber 2017. Gekennzeichnet durch einen außergewöhnlichen Anstieg des Straßenkraftstoffabsatzes um sieben Prozent und vor allem durch einen Anstieg der verkauften Kerosinmenge um sieben Prozent, lag der Gesamtabsatz von Mineralölprodukten im Jahr 2018 dennoch unter dem Niveau des Referenzjahres 2005 (-1,2 Prozent), wie die GPL mitteilt. Diese Entwicklung ist vor allem auf eine sehr dynamische Wirtschaftslage in Europa und auf die Ausnahmesituation zurückzuführen, die den Ölsektor in der letzten Jahreshälfte 2018 getroffen hat.



Die neue Benzinsorte E10 wird am 1. Januar an den Zapfsäulen deutlich gekennzeichnet sein.
Sprit wird grüner
Vom 1. Januar 2019 an wird das herkömmliche 95er Benzin E5 durch den neuen Kraftstoff E10 ersetzt.

Dabei hat sich der Konsum in den letzten Jahrzehnten verdoppelt und ist allein vom Jahr 2000 auf 2017 um 19 Prozent gestiegen, obwohl dank Wärmeschutz bei Gebäuden und anderen Heizanlagen der Anteil von Heizöl am gesamtem Kraftstoffkonsum konstinuierlich nachlässt (minus 26 Prozent zwischen 2005 und 2018). Demgegenüber hat die Nachfrage nach Flugbenzin deutlich zugenommen. Der zunehmende Luftverkehr hat dazu geführt, dass mittlerweile rund 20 Prozent des in Luxemburg getankten Treibstoffs, also jeder fünfte Liter, für die Luftfahrt verwendet wird. Was den Straßenverkehr betrifft, fand ab dem Jahr 2000 ein Wechsel von Benzin hin zu Diesel statt. Machte Diesel noch im Jahr 2010 rund 67 Prozent des Treibstoffverbrauchs Luxemburgs aus, hat sich seit dem Dieselskandal in der Autoindustrie die Zahl leicht auf mittlerweile 60 Prozent reduziert.

Die Maßnahme der beschriebenen Dieselverteuerung soll mit dazu beitragen, die Klimabilanz des Landes zu verbessern, auch wird deswegen seit Jahresanfang an Tankstellen der 95 E10-Kraftstoff aangeboten mit bis zu 10 Prozent Bioethanol. 2020 soll zudem europaweit der Treibstoff im Transportsektor zu zehn Prozent aus erneuerbarer Energieproduktion stammen. Wie das zu erreichen ist, sei noch offen, so die Vertreter der GPL. Fest stehe nur, das werde auch die Preisschraube drehen. Nach oben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abgase sollen einen Preis bekommen
Verkehr, Heizen, Industrie – Kohlendioxid verursacht Umweltschäden. Nun werden Überlegungen zu einer CO2-Steuer in vielen Ländern konkreter – in Luxemburg will man keinen Alleingang.
Zum Themendienst-Bericht von Andreas Heimann vom 13. April: Hübsches Bild, hässliche Folgen für die Umwelt: Beim Fliegen wird viel CO2 ausgestoßen. Umweltschützer fordern deshalb, zum Ausgleich etwas für Klimaschutzprojekte zu spenden. (Archivbild vom 28.04.2008/Die Veröffentlichung ist für dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Patrick Pleul
Tanktourismus: Volltanken, bitte!
Die Akzisen auf Tabakwaren, Mineralöl und Alkohol in Luxemburg erlauben dem Staat, hohe Einnahmen zu kassieren. Damit sind aber auch eine negative CO2-Bilanz und überlastete Straßen verbunden. Durch die Studie zum Tanktourismus ist klar geworden: So geht es nicht.
Aire de Berchem, Foto Lex Kleren
Bilanz 2016: „Keine Zukunft ohne fossile Energie"
Der Verkauf von fossilen Kraftstoffen bleibt im Großherzogtum 
weiterhin rückläufig. Dies gab der „Groupement Pétrolier Luxembourgeois“ (GPL) in der Vorstellung seiner Bilanz für das Jahr 2016 bekannt.
Diesel bald teurer als Benzin?
Diesel tanken lohnt sich - noch. Die Ersparnis lässt sich bisher auf den Cent genau ausrechnen. Doch das könnte sich ändern: Als Folge einer neuen EU-Regelung könnte der Preisunterschied zwischen Benzin und Diesel zusammenschmelzen. Oder sogar ganz verschwinden.
In Luxemburg ist der Überhang von Diesel-Autos besonders augenfällig.