Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn die Bank nach Geheimnissen fragt
Wirtschaft 5 Min. 03.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Steueramnestie

Wenn die Bank nach Geheimnissen fragt

Im Finanzministerium rechnet man mit 40 Millionen Euro von reuigen Steuersündern.
Steueramnestie

Wenn die Bank nach Geheimnissen fragt

Im Finanzministerium rechnet man mit 40 Millionen Euro von reuigen Steuersündern.
Foto: LW-Archiv
Wirtschaft 5 Min. 03.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Steueramnestie

Wenn die Bank nach Geheimnissen fragt

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Seit Anfang des Jahres ist die schwere Steuerhinterziehung eine Straftat und fällt damit unter die Geldwäschebestimmungen. Für die Banken bedeutet das, dass sie im Zweifel genau nachfragen müssen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Wenn die Bank nach Geheimnissen fragt“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Durch die sehr günstige Besteuerung der Aktienpakete werde die progessive Besteuerung von hohen Einkommen zur "Illusion", betont die Institution. Zusätzlich sorgt das Vorgehen des Finanzministeriums für Verwirrung.
Die Luxemburger Zentralbank äußert sich kritisch zum Haushaltsentwurf.
Der Fußballstar Luka Modric und seine Frau Vadja sollen über eine Briefkastenfirma in Luxemburg an der Staatskasse vorbeigeschleust haben, wie ein Gericht am Mittwoch mitteilte.
Die spanischen Behörden interessieren sich zudem für Firmen von Modric in der Steueroase Isle of Man.
Jahresbericht der CRF
Die „Cellule de renseignement financier“ wurde letztes Jahr mit einer explosionsartigen Vermehrung der Verdachtsfälle konfrontiert: Insgesamt wurden 30 710 Vorfälle gemeldet – 178,6 Prozent mehr als im Vorjahr.
Für 2016 geht die CRF von einem Geldvolumen über 1,15 Milliarden Euro aus, das am Gesetz vorbeigeschleust wurde.
Automatischer Informationsaustausch
Es ist ein Prestigevorhaben der Regierung: Seit zwei Jahren betont die Regierung, dass Luxemburg Vorreiter bei der Umsetzung internationaler Transparenzregeln sei. Doch nun hakt es bei der Umsetzung.
Im Finanzministerium sieht man "a priori" kein Problem bei der Umsetzung.
Deutsche Steuerermittlungen
Die „Spuerkeess“ soll bereits ein Bußgeld an die deutschen Behörden gezahlt haben, hieß es in Medienberichten. Die Steuerstrafverfahren im Nachbarland sind ein ernstes Problem für Luxemburger Banken und ihre Angestellten.
Die Berichte über eine Bußgeldzahlung der "Spuerkeess" sorgen für Aufregung in der Opposition.