Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn der Schreiner sägen lässt
Wirtschaft 4 Min. 07.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wenn der Schreiner sägen lässt

Am Puls der Zeit: Schreinermeister Kai Hengen ist einer der ersten, der die Chancen der Digitalisierung für sein Handwerk erkannt hat und ihr wachsenden Geschäftserfolg verdankt.

Wenn der Schreiner sägen lässt

Am Puls der Zeit: Schreinermeister Kai Hengen ist einer der ersten, der die Chancen der Digitalisierung für sein Handwerk erkannt hat und ihr wachsenden Geschäftserfolg verdankt.
Steve Eastwood
Wirtschaft 4 Min. 07.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wenn der Schreiner sägen lässt

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Fräsen, bohren, sägen, schleifen: Schreinerei ist und bleibt Hand-Werk. Aber auch der Kollege Computer steht an der Werkbank, die Digitalisierung ist in der Branche längst Realität. Das zeigt das Beispiel der Firma Modulor in Mersch.

Kai Hengen, 38, wollte schon immer Schreiner werden. In einem kleinen Betrieb in der Nähe von Mersch lernte er von der Pike auf, wie Holz bearbeitet werden muss, um daraus einen Schrank oder einen Tisch werden zu lassen. Er stand an der Kreissäge, hobelte Bretter aus und baute schließlich Möbel. Heute trägt Kai Hengen längst keine klassische Arbeitskleidung mehr, sondern T-Shirt und Jeans. Er arbeitet am Schreibtisch, sitzt vor einem Computerbildschirm – und überwacht eine intelligente Maschine.

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hammer, Schere, Computer
Nicht nur die Industrie, auch Handwerksbetriebe stehen der Digitalisierung wegen vor großen Herausforderungen. Wie man sich für die Zukunft rüstet, zeigt das „Luxemburger Wort“ am Beispiel von fünf Betrieben.
5.6. Wi / Digital Skills Bridge / Lancement Programme foto.Guy Jallay