Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenig Bewegung bei Mini-Inflation im Euroraum
Wirtschaft 19.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Fallende Energiepreise

Wenig Bewegung bei Mini-Inflation im Euroraum

Fallende Energiepreise halten die Inflation auf Mini-Niveau.
Fallende Energiepreise

Wenig Bewegung bei Mini-Inflation im Euroraum

Fallende Energiepreise halten die Inflation auf Mini-Niveau.
(Foto: AFP)
Wirtschaft 19.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Fallende Energiepreise

Wenig Bewegung bei Mini-Inflation im Euroraum

Die Teuerung im Euroraum hat Ende vergangenen Jahres nur leicht angezogen. Die jährliche Inflationsrate stieg im Dezember im Vormonatsvergleich um 0,1 Punkte auf 0,2 Prozent.

(dpa) - Die Teuerung im Euroraum hat Ende vergangenen Jahres nur leicht angezogen. Die jährliche Inflationsrate stieg im Dezember im Vormonatsvergleich um 0,1 Punkte auf 0,2 Prozent, wie das EU-Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Der leichte Anstieg ergibt sich aus einer nach unten revidierten November-Rate - zunächst war von 0,2 Prozent die Rede gewesen.

Fallende Energiepreise halten die Inflation auf Mini-Niveau. Energie war im Jahresvergleich um 5,8 Prozent günstiger. Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak waren hingegen in Dezember um 1,2 Prozent teurer.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt Inflationsraten von knapp zwei Prozent an. Die Notenbank pumpt monatlich 60 Milliarden Euro in den Markt, um Konjunktur und Preisauftrieb anzuschieben. Volkswirte halten dauerhaft niedrige Preise für gefährlich, weil Unternehmen und Verbraucher in der Hoffnung auf weiter sinkende Preise Ausgaben aufschieben könnten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erstmals seit Januar 2013
Die Verbraucherpreise sind um 2,0 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen. Das letzte Mal war das im Januar 2013 der Fall.
In der Eurozone stieg die Inflationsrate von 0,2 auf 0,4 Prozent.
Die Inflation in der Eurozone ist im Mai erneut negativ gewesen. In erster Linie niedrige Energiepreise drückten auf die Teuerungsrate. Das teilte Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mit.
Die niedrigen Energiepreise drückten auf die Teuerungsrate.
Die jährliche Inflationsrate stieg im Januar auf 0,4 Prozent, nach 0,2 Prozent im Dezember, wie das EU-Statistikamt Eurostat am Freitag in einer ersten Schätzung in Luxemburg mitteilte.
Die Inflation bewegt sich nach wie vorf auf niedrigem Niveau.
Ölpreise sinken immer weiter
Die nächste Indextranche rückt in immer weitere Ferne. Grund dafür ist der gesunkene Ölpreis, der im Dezember für rückläufige Verbraucherpreise sorgte.
Auf das gesamte Jahr 2015 gesehen, lag die Inflationsrate bei 1,1 Prozent.
Negative Inflationsrate in Luxemburg
Die Preise in Luxemburg und im Euroraum sind erstmals seit dem Krisenjahr wieder gesunken. In der Eurozone betrug die jährliche Inflationsrate  im Dezember minus 0,2 Prozent. In Luxemburg waren es sogar minus 0,6 Prozent.
Die jährliche Inflationsrate in Luxemburg betrug im Dezember vergangenen Jahres minus 0,6 Prozent.