Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weitere Schuldenerleichterungen für Athen nötig
Wirtschaft 15.08.2015 Aus unserem online-Archiv
IWF-Chefin Lagarde

Weitere Schuldenerleichterungen für Athen nötig

Laut IWF-Chefin Christine Lagarde, hier mit dem ehemaligen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis, sei die Schuldenlast für Athen "untragbar".
IWF-Chefin Lagarde

Weitere Schuldenerleichterungen für Athen nötig

Laut IWF-Chefin Christine Lagarde, hier mit dem ehemaligen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis, sei die Schuldenlast für Athen "untragbar".
Foto: Reuters
Wirtschaft 15.08.2015 Aus unserem online-Archiv
IWF-Chefin Lagarde

Weitere Schuldenerleichterungen für Athen nötig

In Brüssel einigen sich Griechenland und die Euro-Gruppe auf ein neues Milliarden-Programm. Doch der IWF steht abseits. Christine Lagarde bleibt hart - und besteht auf erhebliche Schuldenerleichterungen. Bleibt der IWF mit im Boot?

(dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) besteht auch nach der Einigung über das Griechenland-Hilfspaket auf erhebliche Schuldenerleichterungen für Athen. IWF-Chefin Christine Lagarde meinte am Freitag, das Hilfsprogramm sei „ein sehr wichtiger Schritt“ vorwärts. Die Schuldenlast sei aber „untragbar“ für Griechenland, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme.

Weitere Schuldenerleichterungen seien notwendig. Zugleich ließ sie offen, ob der IWF bei dem neuen Hilfsprogrammen mitmache. Lagarde war bei den Beratungen Griechenlands und der Euro-Staaten am Freitag in Brüssel per Videolink zugeschaltet.

Weiter heißt es in ihrer Erklärung, sie erwarte, dass die Europäer bei einer ersten Überprüfung des Programms konkrete Zusagen und „entscheidende Schuldenerleichterungen machen“, die über bisherige Überlegungen deutlich hinausgingen.

Maßnahmen bis hin zum Schuldenschnitt möglich

Der IWF werde in den nächsten Monaten mit den Europäern und Griechenland zusammenarbeiten, um Lösungen zu finden, damit sie der IWF-Führung „eine weitere finanzielle Unterstützung Griechenlands“ empfehlen kann. Dabei komme es darauf an, dass „alle notwendigen Elemente“ der Hilfen berücksichtigt werden, meinte sie offenbar mit Blick auf Schuldenerleichterungen.  

Der IWF besteht seit längerem auf Schuldenerleichterungen für Athen, da das Land sonst nicht aus der Krise herauskomme. In einer internen Studie wurden Maßnahmen bis hin zum Schuldenschnitt („Haircut“) ins Spiel gebracht.   


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Internationale Währungsfonds lehnt eine Beteiligung am dritten Hilfspaket für Griechenland nach jetzigem Stand weiter ab und fordert von Athen „signifikante Wirtschaftsreformen“.
IWF-Direktorin Christine Lagarde (im Gespräch mit Nobelpreisträger Jean Tirole) macht Druck auf die griechische Regierung.
In Brüssel einigen sich Griechenland und die Euro-Gruppe auf ein neues Milliarden-Programm. Doch der IWF steht abseits. Christine Lagarde bleibt hart - und besteht auf erhebliche Schuldenerleichterungen. Bleibt der IWF mit im Boot?
Laut IWF-Chefin Christine Lagarde, hier mit dem ehemaligen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis, sei die Schuldenlast für Athen "untragbar".
Die neue griechische Regierung spricht sich für eine Abkehr vom harten Sparen aus. Zumindest von der Forderung nach einem Schuldenschnitt scheint sie aber langsam Abstand zu nehmen - der Begriff sei zu negativ konnotiert.
Varoufakis wirbt derzeit in europäischen Hauptstädten für einen veränderten Umgang mit der griechischen Schuldenproblematik.