Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weitere Herausforderungen: IWF sieht große Risiken für Weltwirtschaft
Wirtschaft 19.01.2016

Weitere Herausforderungen: IWF sieht große Risiken für Weltwirtschaft

Derzeit sieht der IWF ein globales Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent für 2015.

Weitere Herausforderungen: IWF sieht große Risiken für Weltwirtschaft

Derzeit sieht der IWF ein globales Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent für 2015.
(Foto: AFP)
Wirtschaft 19.01.2016

Weitere Herausforderungen: IWF sieht große Risiken für Weltwirtschaft

Der Internationale Währungsfonds hat am Dienstag seine globale Konjunkturprognose um 0,2 Punkte gesenkt.

(dpa) - Der Internationale Währungsfonds sieht erhebliche Risiken für die Weltwirtschaft und senkt seine Konjunkturprognose. Ein Rückgang in den Entwicklungsländern, Chinas Kurskorrektur, niedrige Rohstoffpreise und der Ausstieg aus der Politik des ultrabilligen Geldes in den USA bedeuteten große Unsicherheit, heißt es im Weltwirtschaftsbericht, der am Dienstag in London vorgestellt wurde.

„Wenn diese Herausforderungen nicht erfolgreich gemeistert werden, könnte das weltweite Wachstum entgleisen.“ Derzeit sieht der IWF ein globales Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent für 2015, 3,4 Prozent im laufenden Jahr sowie 3,6 Prozent für 2017. Dies ist eine Korrektur um 0,2 Punkte nach unten im Vergleich zur Herbstprognose.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

IWF-Chefin Lagarde geht auf Distanz zu Trump
Die populistische Politik ausgerechnet in der größten Volkswirtschaft der Welt beunruhigt die Globalisierer. IWF-Chefin Lagarde hat nun eine klare Botschaft für US-Präsident Trump: „Reparieren, nicht zerstören.“
 „Die Wirtschaft ist stark, aber sie ist nicht stark genug“, sagte Lagarde.
IWF-Frühjahrstagung: Gute Zeiten, schlechte Zeiten
Der Internationale Währungsfonds könnte auch Internationaler Warnungsfonds heißen. Der neue Weltwirtschaftsbericht des Krisenhelfers listet mal wieder zahlreiche Risiken für die globale Konjunktur auf. Dabei gibt es auch viele Gründe für Optimismus.
Finanzminister und Notenbankchefs aus 188 Mitgliedsländern diskutieren bei der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank darüber, was sie gemeinsam für die globale Konjunktur tun können.
China: Turbowachstum war gestern
China wächst so langsam wie seit 24 Jahren nicht mehr. Das Wirtschaftswunderland China muss mit einer „neuen Normalität“ zurechtkommen. 
Auch in Schanghai galoppiert die Wirtschaft nicht mehr so wie in den vergangenen Jahren.