Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wegen Corona: Umsatz von H&M bricht um fast 50 Prozent ein
Wirtschaft 03.04.2020

Wegen Corona: Umsatz von H&M bricht um fast 50 Prozent ein

Durch die Corona-Pandemie sinken die Einnahmen in der Modebranche.

Wegen Corona: Umsatz von H&M bricht um fast 50 Prozent ein

Durch die Corona-Pandemie sinken die Einnahmen in der Modebranche.
Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Wirtschaft 03.04.2020

Wegen Corona: Umsatz von H&M bricht um fast 50 Prozent ein

„Die Situation, in der wir uns wiederfinden, ist mit nichts zu vergleichen, was wir zuvor erlebt haben“, sagt die Chefin des Modekonzerns, Helena Helmersson.

(dpa) - Die schwedische Modekette H&M muss wegen der Corona-Krise und der damit verbundenen Ladenschließungen in mehreren Ländern mit einem massiven Einbruch seiner Erlöse zurechtkommen. Der Umsatz im März sank währungsbereinigt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 46 Prozent, wie die H&M-Gruppe am Freitag bei der Vorstellung ihrer Quartalszahlen mitteilte.

Ende März seien 3.778 der 5.065 vom Konzern betriebenen Geschäfte in insgesamt 54 Märkten geschlossen gewesen, darunter alle Filialen in für H&M besonders wichtigen Ländern wie Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien, wie Konzernchefin Helena Helmersson erklärte. Die Nachfrage sinke wegen der von der Coronavirus-Pandemie verursachten Sorgen und Unsicherheiten auch auf vielen anderen Märkten. Zur H&M-Gruppe zählen neben der Modekette Hennes & Mauritz auch weitere Marken wie COS, Weekday und Arket.

"Situation wird immer anspruchsvoller"

Für das zweite Quartal - das bei H&M von März bis Mai geht - rechnet die Konzerngruppe wegen der anhaltenden Corona-Krise mit einem Verlust. „Mit jedem Tag, an dem wir unsere Läden geschlossen halten müssen, wird die Situation immer anspruchsvoller“, erklärte Helmersson. Der Konzern habe deshalb mehrere Maßnahmen erlassen müssen, darunter auch vorübergehende Beurlaubungen und Kurzarbeit. Weltweit werde das Zehntausende Angestellte betreffen - eine genaue Zahl könne man jedoch nicht nennen. „Die Situation, in der wir uns wiederfinden, ist mit nichts zu vergleichen, was wir zuvor erlebt haben“, so Helmersson.


Hereinspaziert: Wer lokal einkaufen will, wird im Internet auf "nala.lu" fündig.
"nala.lu" zeigt Adressen von Geschäften, die noch geöffnet sind
Eine Gruppe von Studenten und jungen Berufstätigen startet eine neue Onlineplattform, um den lokalen Einzelhandel angesichts der aktuellen Corona-Krise zu fördern.

Im ersten Quartal von Dezember bis Februar sah es noch ganz anders aus für die H&M-Gruppe: Der Umsatz wuchs in dem Zeitraum um 8 Prozent auf 54,9 Milliarden schwedische Kronen (rund 5 Mrd Euro). Der Gewinn nach Steuern erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 0,8 auf 1,9 Milliarden Kronen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Deutschland in Zeiten der Pandemie: Gewinner und Verlierer
Deutschland und das Corona-Virus: Verlierer gibt es viele. Zuallererst die Opfer von Covid-19. Aber es gibt auch Politiker, die vom nun alles beherrschenden Thema profitieren. Gefragt sind vor allem Krisenmanager – Kanzlerin, Minister und Landeschefs. Opposition findet in dieser Konstellation kaum statt.
TOPSHOT - Plastic bags containing clothes and other household items made available to homeless people hang in front of a closed bar, under a sign reading: "In times of trouble, help those who have nothing" in Berlin's Prenzlauer Berg district on March 31, 2020, amid a new coronavirus COVID-19 pandemic. (Photo by John MACDOUGALL / AFP)
Geld oder Gesundheit?
Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch hierzulande die Forderungen nach einer Lockerung der Maßnahmen lauter werden.
Geschlossene Geschäfte und Restaurants in Luxemburg-Stadt.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.