Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Winterkorn
Wirtschaft 27.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Wegen Betrugsverdachts

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Winterkorn

Winterkorn muss sich auf unbequeme Fragen einstellen.
Wegen Betrugsverdachts

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Winterkorn

Winterkorn muss sich auf unbequeme Fragen einstellen.
AFP
Wirtschaft 27.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Wegen Betrugsverdachts

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Winterkorn

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Was wusste der frühere Konzernchef Martin Winterkorn wann? Das ist eine Schlüsselfrage im VW-Abgasskandal. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig weitet ihre Ermittlungen aus.

(dpa) - Im VW-Abgasskandal rückt der frühere VW-Vorstandschef Martin Winterkorn zunehmend ins Visier der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Gegen ihn werde nun auch wegen des Anfangsverdachts des Betruges ermittelt, teilte die Behörde am Freitag mit.

Es hätten sich „zureichende tatsächliche Anhaltspunkte“ dafür ergeben, dass Winterkorn früher als von ihm öffentlich behauptet Kenntnis von der manipulierenden Software und deren Wirkung gehabt haben könnte“. Winterkorn war im September 2015 kurz nach Bekanntwerden des Skandals von der VW-Spitze zurückgetreten. Er sei sich aber keines Fehlverhaltens bewusst, hatte er damals gesagt.

Im Zuge der Ausweitung der Ermittlungen gab es auch Razzien. In dieser Woche seien insgesamt 28 Objekte mit Schwerpunkt im Bereich Wolfsburg, Gifhorn und Braunschweig durchsucht worden, hieß es.

Anhaltspunkte für den neuen Verdacht dafür seien die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen, insbesondere Erkenntnisse aus Vernehmungen von Zeugen und Beschuldigten sowie der Auswertung beschlagnahmter Dateien. Bisher hatte die Staatsanwaltschaft gegen Winterkorn nur wegen des Verdachts der Marktmanipulation ermittelt, weil VW die Finanzmärkte möglicherweise zu spät über die milliardenschweren Risiken des Skandals informiert haben könnte.

Zugleich weitete die Staatsanwaltschaft Braunschweig ihre Ermittlungen gegen verantwortliche Mitarbeiter von Volkswagen wegen der Manipulation von Abgaswerten bei Diesel-Fahrzeugen aus. Die Zahl der Beschuldigten für diese Tat stieg von bisher 21 auf 37 Personen.

Der Skandal um manipulierte Abgastests bei Dieselfahrzeugen hatte VW in eine schwere Krise gestürzt.

Vor einer Woche hatte Winterkorn abgestritten, bis zum Bekanntwerden des Diesel-Skandals von illegalen Abgas-Manipulationen bei dem Autobauer gewusst haben. „Es ist nicht zu verstehen, warum ich nicht frühzeitig und eindeutig über die Messprobleme aufgeklärt worden bin“, sagte der Ex-Manager vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags in Berlin.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Winterkorn im Abgas-Verhör
Er hatte das Image, als VW-Chef alle Strippen in der Hand zu halten. Über den Betrug bei Abgaswerten will Martin Winterkorn aber nichts gewusst haben - mit ihm habe keiner gesprochen.
Former Volkswagen chief executive Martin Winterkorn arrives to testify to a German parliamentary committee on the carmaker's emissions scandal in Berlin, Germany, January 19, 2017.      REUTERS/Fabrizio Bensch
Die Rolle des früheren VW-Chefs Winterkorn im Abgasskandal ist nach wie vor unklar. Jetzt sind laut Zeitungen bisher unbekannte, brisante Dokumente aufgetaucht.
(FILES) This file photo taken on March 2, 2015 shows then chairman of the board of German carmaker Volkswagen Group, Martin Winterkorn, posing with the Car of the Year 2015, a Volkswagen Passat, during a preview of Volkwagen Group ahead of the Geneva Car Show in Geneva.
Top Volkswagen officials knew about the company's "dieselgate" emissions-cheating software at least a month before they claim to have discovered the scandal, German media reported on January 10, 2017. / AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI
Jetzt gerät auch VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch im Abgas-Skandal ins Visier der Staatsanwaltschaft. Sie ermittelt nach Konzernangaben nun auch gegen ihn wegen des Verdachts der Marktmanipulation.
Historische Zäsur bei VW
Höher, schneller, weiter - die Ära Winterkorn war bei VW eine Zeit, in der meist eitel Sonnenschein herrschte. Dann holte ein dunkles Kapitel aus der Vergangenheit den Autoriesen ein.
Zwölf Monate nach dem Beben zeigen sich auch Hoffnungsschimmer.
Konzern gefangen in der Krise
Am 19. September 2015 sieht es so aus, als könne Volkswagen kein Wässerchen trüben. Tags zuvor hatten Umweltbehörden in den USA zwar mitgeteilt, dass es bei Abgasmessungen nicht mit rechten Dingen zugegangen sei. Das seien bloß "Spekulationen", hieß es zunächst nur.
Am 19. September 2015 sah es noch so aus so aus, als könne Volkswagen kein Wässerchen trüben.
In der VW-Abgasaffäre soll der zurückgetretene Vorstandschef Martin Winterkorn schon im März 2015 vom damaligen Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch auf US-Ermittlungen wegen überhöhter VW-Abgaswerte angesprochen worden sein.
Der Konzern aus Wolfsburg stand hart in der Kritik.