Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wechsel bei Volkswagen: Konzernchef Müller soll gehen
Wirtschaft 2 Min. 10.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Wechsel bei Volkswagen: Konzernchef Müller soll gehen

Matthias Müller (rechts) soll als Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, von Kernmarkenchef Herbert Diess abgelöst werden.

Wechsel bei Volkswagen: Konzernchef Müller soll gehen

Matthias Müller (rechts) soll als Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, von Kernmarkenchef Herbert Diess abgelöst werden.
Julian Stratenschulte/dpa
Wirtschaft 2 Min. 10.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Wechsel bei Volkswagen: Konzernchef Müller soll gehen

„Weiterentwicklung der Führungsstruktur“ - mit einer Mitteilung an die Finanzwelt wirft VW viele Fragen auf. Die Erklärung von Insidern: Konzernchef Müller soll von Kernmarken-Chef Diess abgelöst werden. Die Erwartungen an den Ex-BMW-Manager sind hoch.

(dpa) - Überraschender Führungswechsel an der VW-Spitze: Der bisherige Markenchef Herbert Diess soll Konzernchef Matthias Müller ablösen. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Kreisen des Aufsichtsrats und des Unternehmens. Zuvor hatten auch andere Medien darüber berichtet. Insidern zufolge ist der Schritt im Rahmen eines größeren Konzernumbaus zu sehen, die insgesamt geplanten Veränderungen seien umfassend.

VW selbst hatte kurz zuvor in einer Mitteilung an die Finanzwelt angekündigt, man prüfe „eine Weiterentwicklung der Führungsstruktur“. Dies schließe Änderungen bei den Verantwortlichkeiten ein, jedoch womöglich auch „eine Veränderung im Amt des Vorstandsvorsitzenden“.

Welche Schritte im Einzelnen vorgesehen sind und was dies konkret für die Zukunft Müllers bedeuten würde, war vorerst unklar geblieben - Volkswagen machte zunächst keine weiteren Angaben dazu. Der Vertrag von Müller (64) läuft eigentlich noch bis 2020. Diess (59) kam 2015 von BMW und handelte unter anderem das Reform- und Sparprogramm „Zukunftspakt“ bei der Stammsparte mit dem mächtigen Betriebsrat aus.

Müller habe seine „grundsätzliche Bereitschaft signalisiert, an den Veränderungen mitzuwirken“, erklärte VW. An diesem Freitag soll nach dpa-Informationen der Aufsichtsrat des weltgrößten Autobauers zusammenkommen. Dabei dürfte es um Umbaupläne wie eine mögliche Abspaltung des Lkw-Geschäfts und wohl auch um Top-Personalien gehen.

Bei Volkswagen sind die internen Strukturen seit langem ein wichtiges Thema, der riesige Konzern kämpft mit seinem komplexen Aufbau und will den einzelnen Marken und Regionen mehr Verantwortung geben. Außerdem erfordern die Elektromobilität und die Vernetzung viele Veränderungen. Volkswagen investiert hier bereits Milliarden.

Zeitgleich mit den Wolfsburgern ging die Muttergesellschaft Porsche SE an die Öffentlichkeit und teilte mit, dass Veränderungen im VW-Vorstand auch zu Änderungen im Vorstand bei der Porsche SE führen könnten. Die von den Familien Porsche und Piëch kontrollierte Porsche SE hält gut 52 Prozent der Stimmrechte an Volkswagen. Die VW-Vorzugsaktien legten am frühen Nachmittag deutlich zu.

Müller hatte vor einigen Tagen dem „Spiegel“ gesagt, aus seiner Sicht müsse das oberste Management von Volkswagen „weiblicher, jünger und internationaler“ werden. „Das ist ein riesiges Problem des Konzerns. (...) Ich würde auf jeden Fall gerne mit dem Aufsichtsrat diskutieren, wie der Konzern nach meiner Zeit geführt werden soll und von wem.“

Der frühere Porsche-Chef war im Herbst 2015 an die Spitze von Volkswagen gekommen, nachdem Vorgänger Martin Winterkorn im Zusammenhang mit dem Bekanntwerden des Diesel-Skandals in den USA zurückgetreten war. Weil im Zuge der Affäre um manipulierte Abgastests auch viel grundsätzliche Kritik an den Abläufen bei VW laut wurde, stieß Müller Initiativen zu einem „Kulturwandel“ an.

Im vergangenen Jahr konnte Volkswagen erneut stark zulegen. Die Kernmarke warf einen Betriebsgewinn von rund 3,3 Milliarden Euro ab – bereinigt um Sonderkosten für die Diesel-Affäre. Unabhängig von den sehr guten Zahlen müsse der Kulturwandel jetzt jedoch mutig und offen angegangen werden, hieß es aus dem Aufsichtsrat.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Dieselgate“, drohende Fahrverbote, Tierversuche - die Liste der Baustellen im Volkswagen-Konzern ist lang. Einmal mehr ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft gegen VW und durchsucht erneut die Zentrale. Auch bei BMW rückten die Ermittler am Dienstag an.
the BMW logo is on a new car is pictured at the "BMW World" delivery center near the company's headquarters in Munich on March 20, 2018. 
The company's annual press conference will take part in Munich on March 21, 2018.    / AFP PHOTO / CHRISTOF STACHE
„Wir wollen Tierversuche für die Zukunft absolut ausschließen. Damit so etwas nicht noch einmal passiert“, sagte der VW-Generalbevollmächtigte Thomas Steg.
Volkswagen droht ein weiterer Imageschaden.
VW entschuldigt sich
Um die Wirksamkeit moderner Abgasanlagen zu belegen, ließ ein Forschungsinstitut zehn Affen stundenlang Dieselabgase einatmen. Die Auftraggeber: Volkswagen, Daimler und BMW.
Die Tests mit den Affen waren Teil einer Studie, die beweisen sollte, dass die Diesel-Schadstoffbelastung dank moderner Abgasreinigung erheblich abgenommen hat.
Der VW-Konzern steckt schon wieder in der Bredouille. Neue brisante Details, die im Zuge der „Dieselgate“-Ermittlungen herauskamen, bringen den deutschen Autoriesen in Erklärungsnot. Auch Daimler und BMW sind betroffen.
(FILES) This file photo taken on March 09, 2017 shows the logo of German car maker Volkswagen (VW) on a Golf VII car at an assembly line at VW plant in Wolfsburg, central Germany.
Volkswagen said on January 17, 2018 it sold a record number of vehicles in 2017, putting it on track to hold on to the title of world's largest carmaker two years after its "dieselgate" emissions scandal.  / AFP PHOTO / RONNY HARTMANN
Der Konzern verpflichtet sich zu Entschädigungszahlungen, Reparaturen und Rücknahmeangeboten für Besitzer und Leasing-Nehmer von rund 20.000 Dieselwagen mit Drei-Liter-Motoren. Der Vergleich hat einen Wert von knapp 200 Millionen Euro.
Es geht um rund 20.000 Autos, die in Kanada zugelassen sind.