Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warum „OpenLux“ mit der Kritik an Luxemburg nicht immer Recht hat
Kommentar Wirtschaft 2 Min. 08.02.2021
Exklusiv für Abonnenten

Warum „OpenLux“ mit der Kritik an Luxemburg nicht immer Recht hat

Warum „OpenLux“ mit der Kritik an Luxemburg nicht immer Recht hat

Foto: Gerry Huberty
Kommentar Wirtschaft 2 Min. 08.02.2021
Exklusiv für Abonnenten

Warum „OpenLux“ mit der Kritik an Luxemburg nicht immer Recht hat

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
In den vergangenen zehn Jahren hat in Luxemburg ein regelrechter Paradigmenwechsel stattgefunden. Luxemburg hat bei der Bekämpfung von Betrug und Steuerhinterziehung bemerkenswerte Fortschritte gemacht - auch wenn es noch Verbesserungspotenzial gibt.

„Es hat sich nicht viel geändert“, schreibt die Süddeutsche Zeitung am Montag über die sogenannte „Steueroase Luxemburg“ - das „kleine Land“, das jedes Jahr „Milliarden auf Kosten anderer Länder verdient“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wer das Sagen hat
Britische Banker können wieder hoffen. Beim EU-Gipfel in Brüssel wurde die Partnerschaft zwischen London und Luxemburg gestärkt.
Geschichte des Finanzplatzes: Offen und flexibel
Die Ursprünge des Finanzplatzes gehen bis 1929 zurück. Der frühere Finanzminister Luc Frieden und weitere Teilnehmer einer Konferenz sehen Verbindungen zwischen den damaligen Überlegungen und heutigen Herausforderungen.
Luc Frieden warnt davor, frühere Entwicklungen nach heutigen Maßstäben zu beurteilen.
Trumps Alleingänge: Die USA, ein Steuerparadies
Der US-Steuerprofessor Omri Marian kritisiert gerne Luxemburg wegen seiner Steuerrulings, doch auch in den USA sieht er besorgniserregende Entwicklungen. Die von Trump angekündigte Steuerreform könnte vieles verändern.
Wie in der Klimapolitik sind die USA auch in Steuerfragen unter Trump skeptisch gegenüber internationalen Abkommen.