Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warum Luxemburger Produkte auch aus dem Ausland kommen
Wirtschaft 31.03.2021

Warum Luxemburger Produkte auch aus dem Ausland kommen

Ausländische Supermarktketten sollen die Lieferketten künstlich aufblähen.

Warum Luxemburger Produkte auch aus dem Ausland kommen

Ausländische Supermarktketten sollen die Lieferketten künstlich aufblähen.
Foto: LW-Archiv
Wirtschaft 31.03.2021

Warum Luxemburger Produkte auch aus dem Ausland kommen

Heimische Produzenten sollen ihre Ware für den Supermarkt erst an die Muttergesellschaft im Ausland liefern, bevor diese hier verkauft wird.

(mab) - Regionale Produkte sind einer der großen Trends in der Krise. Konsumenten legen Wert auf kurze Lieferketten und versuchen ganz bewusst, heimische Produzenten zu unterstützen. Offenbar heißt „made in Luxembourg“ aber nicht immer, dass die Wege auch wirklich kurz sind.

Erst ins Ausland, dann wieder zurück

Die CSV-Abgeordnete Françoise Hetto-Gaasch richtet sich an das Wirtschaftsministerium. Denn ihren Informationen zufolge soll es ausländische Supermarktketten geben, die die Lieferketten unnötig verlängern: 


Cactus verkauft weniger Fertiggerichte. Der Grund: Viele Arbeitnehmer kochen jetzt in der Mittagspause selbst.
Konsum: "Luxemburger sind Gewohnheitstiere"
Die Corona-Pandemie hat das Kaufverhalten verändert – einige Trends werden bleiben, auch wenn die Krise vorbei ist.

„So müssen manche Luxemburger Produzenten, deren Ware in den Supermärkten hierzulande verkauft wird, ihre Produkte an die Muttergesellschaft im Ausland liefern – bevor jene Produkte wieder zurück nach Luxemburg transportiert und hier verkauft werden“, schreibt sie in einer parlamentarischen Anfrage. 

Das Ministerium antwortet, bei den beschriebenen Geschäftspraktiken handele es sich um privatwirtschaftliche Beziehungen, daher seien die Behörden nicht berechtigt, Vorschriften zu machen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Luftfracht am Findel
Die Nachfrage steigt, die Preise auch: Das freut Cargolux und Co. Dennoch gibt es Hürden, die auch die Impfstofflogistik gefährden.
Wirtschaft, Die Lage in der Luftfrachbranche. Boom nur ein Strohfeuer, LuxairCargo, Luxair, Cargo, Cargolux, Frachtflugzeug, Coronavirus, COVID 19, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Fipronil-Skandal: Luxemburg ist nicht betroffen
Wieder verunsichert ein Lebensmittelskandal die Verbraucher. Die verseuchten Fipronil-Eier aus den Niederlanden sollen nicht in Luxemburg im Umlauf sein. Wo aber kommen die Eier in den Supermärkten dann her?
A photo taken on July 27, 2017 shows eggs in crates at a farm in Doornenburg, the Netherlands.
Dutch authorities have shut down various poultry farms after they used Fipronil, a banned pesticide. / AFP PHOTO / ANP / Vincent Jannink / Netherlands OUT