Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warten auf die US-Alleingänge
Wirtschaft 2 Min. 13.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Trumps Wirtschaftsprogramm

Warten auf die US-Alleingänge

 Donald Trump hat versprochen, den Steuersatz für Unternehmen von 35 auf 15 Prozent zu senken.
Trumps Wirtschaftsprogramm

Warten auf die US-Alleingänge

Donald Trump hat versprochen, den Steuersatz für Unternehmen von 35 auf 15 Prozent zu senken.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 13.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Trumps Wirtschaftsprogramm

Warten auf die US-Alleingänge

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
In einer Woche wird Donald Trump Präsident sein. Und so wie er die gesamte US-Politik auf den Kopf stellt, will er auch die amerikanische Wirtschafts- und Steuerpolitik umkrempeln. Das wird auch für Luxemburg nicht ohne Folgen bleiben.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Warten auf die US-Alleingänge“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit 1. Januar 2018 ist in den USA eine Steuerreform in Kraft, die auch Luxemburg betrifft. Mit der Senkung der Unternehmenssteuern in den USA will Präsident Donald Trump dafür sorgen, dass Gewinne und Investments von US-Firmen vermehrt in die Staaten fließen. Ob er dieses Ziel erreicht? Das „Luxemburger Wort“ sprach mit Gerard Cops, Partner des Beratungsunternehmens PwC und Experte für internationale Steuern.
Filialen und Tochtergesellschaften von rund 200 US-Firmen beschäftigen in Luxemburg mehr als 5 000 Menschen – werden die Firmen nun verstärkt in den USA statt in Europa investieren?
Trumps Alleingänge
Der US-Steuerprofessor Omri Marian kritisiert gerne Luxemburg wegen seiner Steuerrulings, doch auch in den USA sieht er besorgniserregende Entwicklungen. Die von Trump angekündigte Steuerreform könnte vieles verändern.
Wie in der Klimapolitik sind die USA auch in Steuerfragen unter Trump skeptisch gegenüber internationalen Abkommen.
Luxemburg und die EU-Steuerpolitik
Noch während die internationale Presse im Luxleaks-Prozess das zweite Urteil erwartet, scheint es wieder akzeptabel, dass Luxemburg seine steuerpolitischen Interessen offensiv verteidigt. Doch nicht alle teilen die neue Linie.
Rückendeckung aus der Chamber: DP-Fraktionschef Eugène Berger (l.) und Finanzminister Pierre Gramegna sehen die nationalen Interessen Luxemburgs durch die EU-Pläne gefährdet.
Als Luxemburger Premierminister habe Jean-Claude Juncker in Brüssel Bemühungen gegen Steuervermeidung von Konzernen blockiert, melden Medien. Neu ist das nicht, aber der Druck auf den EU-Kommissionspräsidenten steigt.
Wegen seiner Haltung als früherer Premierminister sehen Kritiker die Glaubwürdigkeit Jean-Claude Junckers beschädigt
Mit dem neuen Jahr tritt die Steuerreform in Kraft. Für Unternehmen bringt sie eine leichte Senkung des allgemeinen Steuersatzes und Anpassungen, die mehr Planungssicherheit bieten. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.
Die von Finanzminister umgesetzten Steuererleichterungen für Unternehmen könnten den Staat dieses Jahr 164 Millionen Euro kosten, schätzt die Zentralbank. Das Finanzministerium geht nur von einem Bruchteil dieser Summe aus.
Nicht nur juristisch wird LuxLeaks aufgearbeitet, auch Wissenschaftler untersuchen die öffentlich gewordenen Rulings. Den Inhalt von Rulings aus den Jahren 2003 bis 2010 kritisiert der amerikanische Steuerprofessor Omri Marian heftig.
"Staatliche Verwaltung für internationalen Steuervermeidung" nennt der amerikansiche Expert Omri Marian die Luxemburger Steuerverwaltung.