Wählen Sie Ihre Nachrichten​

VW steigert Neunmonatsgewinn
Wirtschaft 27.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Trotz Diesel-Sonderkosten

VW steigert Neunmonatsgewinn

Der Dieselskandal kann VW nichts anhaben. In den USA hat der Konzern trotz Rückrufaktionen mehr verdient.
Trotz Diesel-Sonderkosten

VW steigert Neunmonatsgewinn

Der Dieselskandal kann VW nichts anhaben. In den USA hat der Konzern trotz Rückrufaktionen mehr verdient.
Foto: DPA
Wirtschaft 27.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Trotz Diesel-Sonderkosten

VW steigert Neunmonatsgewinn

Dieselgate spielt keine Rolle: Volkswagen hat in den ersten neun Monaten des Jahres trotz zusätzlicher Milliardenkosten für Rückruf und Nachrüstung manipulierter Dieselautos in den USA mehr verdient.

(dpa) - Volkswagen hat in den ersten neun Monaten des Jahres trotz zusätzlicher Milliardenkosten für Rückruf und Nachrüstung manipulierter Dieselautos in den USA mehr verdient.

Der Nettogewinn stieg in dem Zeitraum um über 30 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg bekanntgab. Im laufenden Geschäft kletterte das Ergebnis - vor Sondereinflüssen - von 11,3 auf 13,2 Milliarden Euro. Besondere Effekte eingerechnet, gab es immerhin ein Plus von 8,6 auf 10,6 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg um 6,8 Prozent auf 170,8 Milliarden Euro.

Im dritten Quartal musste VW wegen der ausgeweiteten Diesel-Rückstellungen allerdings einen Gewinneinbruch hinnehmen: Der in dieser Periode verbuchte Nettoertrag rutschte im Jahresvergleich um über die Hälfte auf 1,14 Milliarden Euro ab. Ende September hatte der Konzern bekanntgegeben, dass Verzögerungen bei dem ohnehin schon kostspieligen Programm noch einmal viel Geld kosten - den Betrag bezifferte man nun auf 2,6 Milliarden Euro. Damit steigt die Rechnung für die Bewältigung der Abgaskrise auf über 25 Milliarden Euro.

Dank des insgesamt guten Laufs bei den Marken, peilt der Konzern ein höheres Ergebnis im Gesamtjahr an. Auch dabei werden allerdings Sondereinflüsse herausgerechnet.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
(COMBO) - Combo of picture taken on July 25, 2017 at a scrap yard in Betzigau, southern Germany, shows damaged logos and traces of logos of German car brands (top L, clockwise) Mercedes-Benz by Daimler, BMW, Audi and Volkswagen (VW).
German Der Spiegel magazine had reported Friday, July 21, 2017 that German carmakers Volkswagen, Audi, Porsche, BMW and Daimler had secretly worked together from the 1990s onwards on issues including polluting emissions from diesel vehicles. / AFP PHOTO / dpa / Karl-Josef Hildenbrand / Germany OUT
Wegen Kronzeugenanträgen
Bei einem möglichen Kartellverfahren gegen die deutschen Autobauer wollen Daimler und VW von einer Kronzeugenregelung profitieren. BMW fühlt sich hintergangen und zeigt sich verärgert.
Der Autobauer zeigte sich überrascht von der Entscheidung der Luxemburger Richter.
Trotz schwächeren dritten Quartals
Trotz eines durchwachsenen dritten Quartals bleibt die RTL Group bei ihrer Umsatzprognose für das Gesamtjahr. Angepeilt werde weiterhin ein Plus zwischen 2,5 und 5 Prozent, teilte der ProSiebenSat.1-Konkurrent am Donnerstag in Luxemburg mit.