Wählen Sie Ihre Nachrichten​

VW erleidet Absatzdämpfer in USA
Wirtschaft 03.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Trotz erstem Jahresplus seit 2013

VW erleidet Absatzdämpfer in USA

VW schloss das Jahr in den USA mit einem Verkaufsrückgang ab.
Trotz erstem Jahresplus seit 2013

VW erleidet Absatzdämpfer in USA

VW schloss das Jahr in den USA mit einem Verkaufsrückgang ab.
Foto: AFP
Wirtschaft 03.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Trotz erstem Jahresplus seit 2013

VW erleidet Absatzdämpfer in USA

Volkswagen hat zum Jahresende einen herben Verkaufsdämpfer auf dem US-Markt erlitten. Im Dezember sackte der Absatz im Vorjahresvergleich um 18,7 Prozent.

(dpa) - Volkswagen hat zum Jahresende einen herben Verkaufsdämpfer auf dem US-Markt erlitten. Im Dezember sackte der Absatz im Vorjahresvergleich um 18,7 Prozent auf 30.281 Fahrzeuge ab, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das lag auch daran, dass VW in den Staaten massenstarke Modelle wie Golf, Jetta und Tiguan in aufgefrischten oder neuen Varianten auf den Markt bringt. Ältere Versionen verkaufen sich deshalb nicht mehr so gut.

Trotz des schwachen Dezembers gelang den Wolfsburgern das erste Jahresplus seit 2013. Insgesamt kletterten die Verkäufe um 5,2 Prozent auf 339.676 Autos. Im September 2015 war der Abgasbetrug um Dieselautos aufgeflogen, der den Absatz zwischenzeitlich hatte einbrechen lassen und dessen Bewältigung den VW-Konzern bisher mehr als 25 Milliarden Euro gekostet hat. Die Tochter Audi steigerte ihre Verkäufe im Dezember um knapp ein Sechstel auf 26.977 Neuwagen.

Insgesamt steuert der US-Markt trotz weiterhin robuster Autokonjunktur auf das erste jährliche Absatzminus seit der Rezession im Zuge der Finanzkrise 2008 zu. Beim größten Hersteller General Motors sanken die Verkäufe im Dezember im Jahresvergleich um 3,3 Prozent auf 308 539 Fahrzeuge.

Fiat Chrysler meldete ein Minus von 11 Prozent auf 171 946 Neuwagen. Rivale Ford schaffte immerhin einen Anstieg um 1,3 Prozent und wurde 240 910 Autos im Heimatmarkt los.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der zuständige Richter Sean Cox verhängte am Mittwoch in Detroit eine siebenjährige Gefängnisstrafe gegen den langjährigen VW-Angestellten Oliver Schmidt wegen Verschwörung zum Betrug und Verstoßes gegen Umweltgesetze.
In den USA wurde somit der zweite VW-Manager zu einer harten Strafe verurteilt.
Dieselgate in Frankreich
Bis zu 9,62 Milliarden Euro Strafe müsste Fiat-Chrysler zahlen, sollte der Konzern in Frankreich im Zuge der Dieselgate-Affäre verurteilt werden. „Le Monde“ hat am Montag aus der Anklageschrift zitiert.
A picture taken on August 21, 2017 at a car dealer in Turin shows the logos of Jeep, brands of Fiat Chrysler Automobiles (FCA).  / AFP PHOTO / Marco BERTORELLO
Mehr Verkäufe und sinkende Kosten
Beim Autobauer Audi schlagen sich die zuletzt wieder besseren Verkäufe und die Kostensenkungen in guten Geschäftszahlen nieder.
Die Auslieferungen legten im dritten Jahresviertel um vier Prozent auf 472 000 Autos zu.
Auch Benziner werden verschrottet
Jetzt auch Fiat-Chrysler. Der Konzern bietet nun auch eine Abwrackprämie an - allerdings nicht nur für Dieselmodelle, sondern auch für alte Benziner.
Fiat Chrysler wird beschuldigt, illegale Software zur Abgaskontrolle in rund 104 000 Dieselwagen installiert zu haben.
Bei der Kernmarke VW-Pkw nahmen die Auslieferungen um 2,8 Prozent auf knapp 6 Millionen Wagen zu, wie Volkswagen bereits am Sonntag auf der Automesse in Detroit bekanntgegeben hatte.
Volkswagen kämpft wegen des Dieselskandals zwar mit einem Imageproblem - wirkliche Sorgen braucht man sich dennoch nicht zu machen.