Wählen Sie Ihre Nachrichten​

VW bleibt größter Autobauer vor Toyota
Wirtschaft 30.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Platz verteidigt

VW bleibt größter Autobauer vor Toyota

Der Dieselskandal konnte VW nichts anhaben - der Konzern bleibt der größte Autobauer der Welt.
Platz verteidigt

VW bleibt größter Autobauer vor Toyota

Der Dieselskandal konnte VW nichts anhaben - der Konzern bleibt der größte Autobauer der Welt.
Foto: AFP
Wirtschaft 30.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Platz verteidigt

VW bleibt größter Autobauer vor Toyota

Trotz Dieselskandal bleibt Volkswagen der größte Autobauer der Welt, Toyota fährt auf Platz zwei.

(dpa) - Die Krone als größter Autobauer der Welt hat Toyota erneut seinem Rivalen Volkswagen überlassen. Zwar konnten die Japaner den globalen Absatz im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent auf 10,38 Millionen Autos erhöhen, wie Toyota am Dienstag mitteilte.

Der Wolfsburger Rivale konnte jedoch 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden in aller Welt verkaufen und damit so viele wie nie zuvor. Damit liegt VW das zweite Jahr in Folge vor dem japanischen Konkurrenten. Der deutsche Konzern hatte seinen globalen Absatz zum Vorjahr um 4,3 Prozent erhöht.

Ende Dezember hatte der Toyota-Konzern, zu dem auch der Kleinwagenspezialist Daihatsu Motor und die Nutzfahrzeugtochter Hino Motors gehören, mitgeteilt, sich für das laufende Kalenderjahr einen Rekordabsatz von weltweit rund 10,5 Millionen Autos vorzunehmen.

Ungeachtet des Bekanntwerdens von den Abgastests mit Tieren und Menschen sind die Aktien von Volkswagen an der Börse am Montag heiß begehrt. Die Titel kletterten zeitweise um 2,1 Prozent auf 185,80 Euro und waren größter Gewinner im Dax.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Wir wollen Tierversuche für die Zukunft absolut ausschließen. Damit so etwas nicht noch einmal passiert“, sagte der VW-Generalbevollmächtigte Thomas Steg.
Volkswagen droht ein weiterer Imageschaden.
Es klingt unglaublich - aber nicht nur Affen sollen bei Versuchen gezielt Schadstoffen ausgesetzt worden sein. Auch Menschen wurden getestet. Die Studie soll aber keine Verbindung zum Abgasskandal haben.
Nicht nur Affen wurden gezielt Abgasen ausgesetzt.
VW entschuldigt sich
Um die Wirksamkeit moderner Abgasanlagen zu belegen, ließ ein Forschungsinstitut zehn Affen stundenlang Dieselabgase einatmen. Die Auftraggeber: Volkswagen, Daimler und BMW.
Die Tests mit den Affen waren Teil einer Studie, die beweisen sollte, dass die Diesel-Schadstoffbelastung dank moderner Abgasreinigung erheblich abgenommen hat.
Der VW-Konzern steckt schon wieder in der Bredouille. Neue brisante Details, die im Zuge der „Dieselgate“-Ermittlungen herauskamen, bringen den deutschen Autoriesen in Erklärungsnot. Auch Daimler und BMW sind betroffen.
(FILES) This file photo taken on March 09, 2017 shows the logo of German car maker Volkswagen (VW) on a Golf VII car at an assembly line at VW plant in Wolfsburg, central Germany.
Volkswagen said on January 17, 2018 it sold a record number of vehicles in 2017, putting it on track to hold on to the title of world's largest carmaker two years after its "dieselgate" emissions scandal.  / AFP PHOTO / RONNY HARTMANN