Wählen Sie Ihre Nachrichten​

VW-Abgasskandal : Luxemburg verzichtet auf Schadenersatz
Wirtschaft 30.10.2015 Aus unserem online-Archiv

VW-Abgasskandal : Luxemburg verzichtet auf Schadenersatz

Der VW-Konzern

VW-Abgasskandal : Luxemburg verzichtet auf Schadenersatz

Der VW-Konzern
Foto: AFP
Wirtschaft 30.10.2015 Aus unserem online-Archiv

VW-Abgasskandal : Luxemburg verzichtet auf Schadenersatz

Nach der Abgas-Manipulation kommt eine Welle von Schadenersatz-Klagen auf VW zu. Luxemburg stellt keine derartigen Ansprüche.

(ml) - Der gesetzwidrige Schadstoffausstoß von Volkswagen wird dem Konzern vermutlich noch jahrelang finanziell zu schaffen machen. Die Aktie von Europas größtem Autobauer hat im Oktober binnen zwei Wochen mehr als 40 Prozent an Wert verloren. Der Skandal hat VW den ersten Quartalverlust seit mehr als 20 Jahren eingebrockt. Außerdem muss sich der Konzern auf zahlreiche Schadensersatzklagen gefasst machen.

Die Abgas-Trickserei betrifft in Luxemburg rund 56.000 Fahrzeuge. Dies macht rund ein Viertel des gesamten Fuhrparks aus. Dennoch zieht der luxemburgische Staat nicht in Erwägung, gerichtliche Schritte gegen VW einzuleiten. Dies bestätigt Nachhaltigkeitsminister François Bausch in seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage von David Wagner (Déi Lénk).

Luxemburg unterstütze die europäische Vorgehensweise, so Bausch. Die EU-Kommission hat beschlossen, eine ausführliche Untersuchung durchzuführen. Auch fordert die Brüsseler Exekutive schärfere Abgas-Grenzwerte. Limits, die in der Praxis nicht eingehalten werden, sollen bald der Vergangenheit angehören.

Die luxemburgische Regierung warte ab, bis das genaue Ausmaß der Manipulationen bekannt sei, so Bausch. Deshalb sehe die Regierung derzeit keinen Grund, von VW Schadensersatz einzufordern. Des Weiteren erinnert der Minister daran, dass die luxemburgische KFZ-Steuer nicht vom VW-Skandal um manipulierte Abgaswerte betroffen sei. Die Autosteuer wird aufgrund der CO2-Emissionen berechnet. Die Stickoxid-Werte (NOx) fallen dabei nicht ins Gewicht.

Lesen Sie auch:

Der VW-Skandal:

Was auf VW-Besitzer zukommen könnte


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abgas-Skandal: VW kämpft zum ersten Jahrestag an allen Fronten
Ein Jahr Abgas-Affäre bei Volkswagen - ein Jahr Unsicherheit, Ermittlungen, Milliardenkosten. Der Autobauer muss sich weiter gegen die Folgen seiner bislang schwersten Krise stemmen. Am Ende könnte das Debakel aber auch zur Keimzelle eines Neustarts werden.
Im Alltagsgeschäft blieb der befürchtete Absatzeinbruch aus. Aber mit rund 1,6 Milliarden Euro Nachsteuerverlust wurde 2015 zum verlustreichsten Jahr in der rund 80-jährigen VW-Konzerngeschichte.
VW-Skandal: Belgischer VW-Importeur stoppt Verkauf
Im Fall der falschen CO2-Werte bei VW-Modellen verzichtet D'Ieteren Auto zeitweise auf den Verkauf der betroffenen Modelle - ein Viertel des Volkswagen-Angebots in Belgien. In Luxemburg wartet man weitere Informationen ab.
Volkswagen steckt tief in einer Vertrauenskrise.