Wählen Sie Ihre Nachrichten​

VW-Abgas-Skandal: Die wichtigsten juristischen Baustellen
17,8 Milliarden Euro hat Deutschlands größtes Unternehmen bislang für die rechtlichen Folgen des Diesel-Skandals zurückgelegt.

VW-Abgas-Skandal: Die wichtigsten juristischen Baustellen

Foto: Reuters
17,8 Milliarden Euro hat Deutschlands größtes Unternehmen bislang für die rechtlichen Folgen des Diesel-Skandals zurückgelegt.
Wirtschaft 2 Min. 16.09.2016

VW-Abgas-Skandal: Die wichtigsten juristischen Baustellen

Andreas ADAM
Andreas ADAM
17,8 Milliarden Euro hat Deutschlands größtes Unternehmen bislang für die rechtlichen Folgen des Diesel-Skandals zurückgelegt. Ob das für VW reicht, weiß niemand. Was blüht Konzern und Managern vor Gericht?

(dpa) - VW muss sich wegen des Diesel-Skandals weltweit vor Gericht verantworten. Der Schwerpunkt liegt in den USA, wo der Betrug aufflog. In vielen anderen Ländern drohen ebenfalls Konsequenzen.

- AKTIONÄRSKLAGEN: Viele Anleger wollen sich ihre Verluste bei Aktien und Anleihen vom Konzern erstatten lassen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abgasskandal: VW-Manager in den USA festgenommen
Im September hatte sich ein VW-Ingenieur im Abgasskandal in den USA schuldig bekannt. Nun knöpfen sich die Behörden dort einen weiteren Mitarbeiter vor: Das FBI nahm einen VW-Manager fest. Zugleich soll der Konzern kurz vor einem Vergleich mit der US-Justiz stehen.
Meheren Medienberichten zufolge steht Volkswagen kurz vor einem Milliardenvergleich mit der US-Justiz.
Konzern gefangen in der Krise : Der VW-Abgas-Skandal im Überblick
Am 19. September 2015 sieht es so aus, als könne Volkswagen kein Wässerchen trüben. Tags zuvor hatten Umweltbehörden in den USA zwar mitgeteilt, dass es bei Abgasmessungen nicht mit rechten Dingen zugegangen sei. Das seien bloß "Spekulationen", hieß es zunächst nur.
Am 19. September 2015 sah es noch so aus so aus, als könne Volkswagen kein Wässerchen trüben.