Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor zehn Jahren: „Subprime“-Krise trifft Luxemburg
Wirtschaft 4 Min. 28.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vor zehn Jahren: „Subprime“-Krise trifft Luxemburg

Die Krise bei Fortis läutet am 28. September 2008 eine nervenaufreibende Rettungsaktion ein.

Vor zehn Jahren: „Subprime“-Krise trifft Luxemburg

Die Krise bei Fortis läutet am 28. September 2008 eine nervenaufreibende Rettungsaktion ein.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 4 Min. 28.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vor zehn Jahren: „Subprime“-Krise trifft Luxemburg

Marco MENG
Marco MENG
Die Fortis Bank, deren Ableger im Großherzogtum damals eine der größten Banken im Land ist, zerbricht 2008 an der Finanzkrise, die kurz nach der Lehman-Pleite auf Europa überschwappt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Vor zehn Jahren: „Subprime“-Krise trifft Luxemburg“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Zusammenbruch der bis dahin weitgehend unbekannten Investmentbank Lehman Brothers markiert den Beginn einer Finanzkrise, die einen ungeahnten Dominoeffekt auslöst. Das „Luxemburger Wort“ im Gespräch mit jenen, die damals in Luxemburgs Finanzwelt Verantwortung trugen.
A trader reacts in the S&P 500 pit at the Chicago Mercantile Exchange, September 15, 2008. Global markets plummeted on Monday after investment bank Lehman Brothers filed for bankruptcy protection, rival Merrill Lynch agreed to be taken over and the Federal Reserve threw a life line to the battered financial industry. REUTERS/John Gress (UNITED STATES)
Die Bank Internationale à Luxemburg (BIL) gehört fortan zu 90 Prozent der chinesischen Legend Holdings Corporation. Um die Transaktion zu finalisieren, besuchten die Investoren am Mittwoch das Großherzogtum.
BIL - Photo : Pierre Matgé
La Commission européenne a autorisé mercredi la vente de l'ancienne filiale luxembourgeoise de la banque Dexia (Dexia BIL) à un investisseur qatari. Une décision qui "réjouit" le ministre des Finances, Luc Frieden.