Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor dem Start in Cap Canaveral: Kritik an GovSat-Initiative
Wirtschaft 30.01.2018

Vor dem Start in Cap Canaveral: Kritik an GovSat-Initiative

Der Satellit soll unter anderem zur Bodenüberwachung der Nato eingesetzt werden.

Vor dem Start in Cap Canaveral: Kritik an GovSat-Initiative

Der Satellit soll unter anderem zur Bodenüberwachung der Nato eingesetzt werden.
Foto: SES
Wirtschaft 30.01.2018

Vor dem Start in Cap Canaveral: Kritik an GovSat-Initiative

Am Dienstagabend soll der Satellit GovSat-1 von Florida aus ins Weltall starten. Genutzt wird das Satellit für militärische Zwecke - und das sorgt für Widerstand.

(miz)  - Am Dienstagabend wird der Satellit der Luxemburger Firma GovSat von Florida aus ins All geschossen. Ein großer Tag für Luxemburg. Aber nicht alle sind vom Projekt begeistert, das zur Hälfte vom Staat und zur Hälfte von SES finanziert wird. Vor allem deshalb nicht, weil der Satellit militärischen Einsätze unterstützen wird.

Mit dem GovSat-1 stellt die Regierung anderen Nato-Ländern Übertragungskapazitäten für eben militärische Zwecke zur Verfügung. Luxemburg hilft somit der Aufrüstung der Nato. Deshalb lehnen Déi Lénk das Projekt ab, wie sie in einem Presseschreiben mitteilen.

Als der Bau des Satelliten 2014 und der Kauf von Übertragungskapazitäten ein Jahr später im Parlament gestimmt wurden, habe die Partei als einzige zweimal dagegen gestimmt.

Déi Lénk geben in ihrem Schreiben auch zu bedenken, dass der Satellit unter anderem für die Zielerfassung von bewaffneten Drohnen genutzt wird. "Somit könnte vom luxemburgischen Staat finanzierte Technik für die Tötung von Menschen eingesetzt werden", heißt es in der Pressemitteilung. Die Aufrüstungspolitik der Nato führe zu immer mehr Spannungen und Millionen Menschen würden weltweit dadurch leiden.

Déi Lénk fordern die Regierung auf, den Bau eines zweiten geplanten Satelliten aufzugeben und das Militärprogramm zu beenden.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

LuxGovSat: Bodenüberwachung aus dem Weltall
Das Parlament entscheidet am Donnerstag über den Erwerb von Satellitenkommunikationskapazitäten im Wert von 120 Millionen Euro. Sie dienen der Nato der Bodenüberwachung von militärischen Operationen.
Das Nato-Programm "Alliance Ground Surveillance" dient der Bodenüberwachung mittels Aufklärungsdrohnen von militärischen Operationsgebieten der Nato.
Militärsatellit: Govsat Ende 2017 auf Orbit
Luxemburg hat sich gegenüber der Nato verpflichtet, seinen Verteidigungsbeitrag bis 2020 zu erhöhen. Der Militärsatellit ist ein Element  des Luxemburger Beitrags zur internationalen Verteidigung. Das Gesetz wurde mit breiter Mehrheit im Parlament verabschiedet.
Verteidigungsminister Etienne Schneider verspricht sich vom Militärsatelliten wirtschaftliche Gewinne im zweistelligen Prozentbereich.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.