Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor 25 Jahren: Die BCCI-Pleite erschütterte Luxemburg
Wirtschaft 5 Min. 05.07.2016

Vor 25 Jahren: Die BCCI-Pleite erschütterte Luxemburg

Laurent SCHMIT
Die Geschichte der Bank BCCI ist bezeichnend dafür, wie Luxemburg sich ab den Siebzigern entwickelte. Die Geschichte, die 1991 im ersten Finanzskandal des Landes endete, prägte die Karriere von Julien Roden.

Von Laurent Schmit

Am 5. Juli 1991 ging eine Schockwelle durch die Finanzwelt: Die Bankaufsichten von Luxemburg, Großbritannien und den Cayman-Inseln verkündeten die Schließung der Bank of Credit and Commerce International (BCCI) mit Sitz in Luxemburg. Auf dem Spiel standen 20 Milliarden Dollar, verteilt über die ganze Welt. Als das Ausmaß des Skandals bekannt wurde, sprachen Zeitungen vom „Finanzskandal des Jahrhunderts“.

Es dauerte bis 2013, um den Scherbenhaufen zu beseitigen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jean Guill im Porträt: Der etwas andere „Mister Euro“
Jean Guill ist ein zurückhaltender Mann der die Luxemburger Finanzpolitik von A bis Z kennt. Selbst die Einführung des Euro hat er begleitet. Seit 2009 ist er Generaldirektor der „Commission de surveillance du secteur financier“ (CSSF).
Affäre Hellas: Das 1-Milliarde-Euro-Urteil
In einem spektakulären Wirtschaftsprozess wies das Handelsgericht am Mittwoch die Kläger ab. Hintergrund ist die Übernahme des griechischen Mobilfunkbetreibers Hellas durch die US-Fonds Apax und TPG mithilfe Luxemburger Holdings. Am Prozess waren zahlreiche bekannte Luxemburger Anwälte beteiligt.
Kurz vor den Feiertagen wurde in der Cité judicaire ein Urteil mit weitreichenden Folgen gefällt.