Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Volvo ruft 500 000 Autos in Werkstatt zurück

(dpa) - Der schwedische Autobauer Volvo Cars ruft weltweit rund eine halbe Million Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Grund dafür sei eine Komponente im Motorraum, die schmelzen könne, sagte ein Volvo-Sprecher am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Im schlimmsten Fall könne dies dazu führen, dass der Motor zu brennen beginne. Berichte über Personenschäden oder Unfälle habe Volvo Cars aber bislang nicht erhalten. In Deutschland sind dem Sprecher zufolge 54 000 Volvo-Fahrzeuge von dem Rückruf betroffen.

Nach Angaben des schwedischen Fernsehsenders SVT geht es um Modelle mit vierzylindrigen Dieselmotoren, die in den Jahren 2014 bis 2019 gebaut wurden. Dazu zählen demnach unter anderem der V40, V60, V70, S80, XC60 und XC90.

Für das zum chinesischen Autobauer Geely gehörende Unternehmen ist es die zweite schlechte Nachricht innerhalb einer Woche. Erst am Donnerstag hatte der Fahrzeughersteller trotz deutlich steigender Verkaufszahlen für das zweite Quartal 2019 einen scharfen Gewinneinbruch vermeldet.

Gestern

Boot kentert vor Mauretanien: Zahl der Toten steigt auf 63

(dpa) – Beim Kentern eines Bootes mit Migranten vor der Küste Mauretaniens sind mehr Menschen umgekommen als zunächst angenommen. Fünf weitere Leichen seien geborgen worden, teilten mauretanische Sicherheitskräfte am Freitag mit. Damit stieg die Zahl der bestätigten Toten auf 63. Die Suche nach mindestens 20 Vermissten im Meer vor der Stadt Nouadhibou laufe noch, sagten Behördenvertreter der Nachrichtenagentur AMI. Nach Angaben des Innenministeriums vom Donnerstag waren 95 Menschen gerettet worden.

Das Boot aus Gambia hatte Spanien zum Ziel. Als es am Mittwoch vor Mauretanien kenterte, sollen sich bis zu 180 Menschen an Bord befunden haben. Am Freitag fing Mauretaniens Küstenwache nach eigenen Angaben nördlich der Hauptstadt Nouakchott ein weiteres Boot aus Gambia ab. 150 Migranten, darunter Frauen und Kinder, seien an Bord gewesen, sagte ein Beamter der Küstenwache.

Aus dem nur zwei Millionen Einwohner zählenden Gambia haben sich viele vor allem junge Menschen in den vergangenen Jahren aufgemacht. Von Westafrika aus versuchen Migranten immer wieder, die Kanarischen Inseln zu erreichen. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) und die EU unterstützen Mauretanien im Kampf gegen Schmuggel und illegale Migration. Laut IOM reisten zwischen 2014 und 2018 mehr als 35.000 Gambier irregulär nach Europa ein.

Kurzmeldungen Lokales 06.12.2019

Delhaize: Aufstrich auf Reisbasis zurückgerufen

Delhaize ruft einen Aufstrich auf Basis von Reis des Herstellers Boerinneke zurück. Das Produkt könnte Milch enthalten, ohne, dass dies entsprechend auf der Verpackung gekennzeichnet ist, wie das Kommissariat für Qualität, Betrug und Lebensmittelsicherheit am Freitag mitteilt. 

Die Ware wurde zwar bei Delhaize aus den Regalen genommen, ein Teil davon ist allerdings bereits verkauft worden. Bei Allergikern könnte der Verzehr des Produktes Verdauungs- oder Atembeschwerden, Hautausschlag oder Probleme mit den Augen auslösen. Menschen ohne Milch-Allergie können das Produkt hingegen ohne Bedenken essen. Wer Fragen dazu hat, kann sich bei der Division für Lebensmittelsicherheit bei der Santé melden: Unter der Telefonnummer 247-75620 oder via E-Mail an info@securite-alimentaire.public.lu.

Kurzmeldungen Lokales 06.12.2019

Hundebesitzer aufgepasst: Rattengift in Zolver ausgestreut

(sas) - Ein Unbekannter hat in mehreren Gärten einer Wohnsiedlung in der Rue Pierre Neiertz in Zolver Rattengift verteilt, wie die Polizei aus Beles dem Radiosender „Eldoradio“ gestern mitteilte. Am Freitagmorgen hätte ein Mann bei der Polizei Anzeige erstattet, weil sein Hund nach dem Verzehr von Rattengift gestorben war. Ein Tierarzt und Proben im Labor hatten bestätigt, dass ein chemisches Mittel zur Bekämpfung von Nagetieren die Todesursache war, erklärte ein Polizeisprecher dem „Luxemburger Wort“ gestern auf Nachfrage hin. Einen ähnlichen Fall hatte es bereits zuvor in Zolver gegeben. Auch damals war das Haustier nach dem Verzehr von Rattengift gestorben. Hundebesitzer sind dazu aufgerufen, Acht zu geben.

Kurzmeldungen Lokales 06.12.2019

Gültigkeit von Revis-Freifahrtscheinen verlängert

(sas) - Die Gültigkeit der Freifahrtscheine für den öffentlichen Transport für Menschen mit einem Einkommen zur sozialen Eingliederung (Revenue d'inclusion sociale - Revis) wird bis einschließlich dem 29. Februar 2020 verlängert - das teilt das Transportministerium am Freitag mit. Ab dem 1. März wird der öffentliche Transport dann in Luxemburg für jeden kostenlos.

Kurzmeldungen Lokales 06.12.2019

Zwei Wohnungseinbrüche am Donnerstagabend

(SC) - Wie die Polizei am Freitag mitteilt, wurde am Donnerstagabend zweimal in Wohnungen in Luxemburg eingebrochen: In der Avenue Pasteur im hauptstädtischen Viertel Limpertsberg und einmal in der Rue Hedefeld in Roodt. Im Laufe der Woche waren der Polizei bereits mehrere Einbrüche gemeldet worden.

Kurzmeldungen Lokales 06.12.2019

Drei Verletzte bei Busunfall in Kirchberg

(SC) - Am Freitagmorgen gegen 9.50 Uhr kam es in Kirchberg auf der Auffahrt zur Autobahn A1 in Richtung Trier zu einer Kollision zwischen einem Bus und einem Auto.

Drei Personen wurden dabei verletzt. Zwei Krankenwagen waren vor Ort, um sich um die Verletzten zu kümmern. Die hauptstädtische Feuerwehr und die Polizei waren ebenfalls zur Stelle.

Kurzmeldungen Lokales 06.12.2019

"Vigilance jaune": Meteolux warnt vor Glatteis im Norden

Der Wetterdienst Meteolux hat eine "gelbe Warnung" herausgegeben: Zwischen 8 und 12 Uhr sei das Glatteisrisiko erhöht, besonders im Norden des Landes.

Kurzmeldungen Lokales 06.12.2019

Erwischter Einbrecher beißt Mann Teile von Ohr ab

(dpa/lrs) - Ein ertappter Einbrecher hat in Wittlich einem Mann einen Teil des Ohrs abgebissen. Anschließend sei der bislang unbekannte Täter geflüchtet, von ihm fehle bislang jede Spur, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Bereits vergangene Woche hatte der Täter an einem Nachmittag die Tür einer Wohnung eingetreten, in den Räumen traf er auf den 37 Jahre alten Bekannten des Mieters. Die beiden Männer gerieten aneinander und prügelten sich, dabei biss der Einbrecher zu. Das Ohrteil konnte nicht mehr gefunden werden.

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Luxemburg: Zwei Einbrüche am Mittwoch

(sas) - Zwei Einbrüche gab es laut Polizei zwischen Mittwochnachmittag und den frühen Abendstunden: Zuerst wurde in Dalheim in ein Haus an der Straße Om Flouer eingebrochen. In Oberbesslingen war dann ein Haus an der No Fräschbich das Ziel von Einbrechern.

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Erneut Keyless-Autos in Luxemburg gestohlen

(sas) - Eine unangenehme Überraschung erlebte der Bewohner eines Hauses an der Rue de la Montée in Kayl am Donnerstagmorgen: Sein grauer Lexus, Modell RX450H, mit dem Luxemburger Kennzeichen QD 4386, war während der Nacht aus der Garageneinfahrt entwendet worden. Auch in Bartringen wurde in der Rue de Leudelange ein Auto gestohlen: Ein grauer Jaguar Land Rover mit dem Kennzeichen TL6910. Beide Fahrzeuge sind mit dem Keyless-System ausgestattet. Seit dem vergangenen Wochenende wurden vermehrt Diebstähle solcher Autos gemeldet. Nützliche Hinweise dazu nimmt die Polizei unter der Notrufnummer 113 entgegen.

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Meteolux warnt vor Glatteisgefahr

(SC) - Meteolux hat am Donnerstag eine Glatteiswarnung für das ganze Land herausgegeben.

Am Freitag wird es laut Meteolux auf Luxemburgs Straßen vor allem zwischen 10 und 16 Uhr glatt werden. Zudem könnte es stellenweise zu Eisregen kommen.

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Stadt Luxemburg: Wieder Änderungen im Busnetz

(jt) - Die Tram-Baustelle im Bahnhofsviertel der Hauptstadt bereitet den Verkehrsplanern nach wie vor Kopfzerbrechen. Nach dem Chaos Anfang November durch die neue Verkehrsführung hat sich die Situation aber leicht entspannt. Ab Montag, 9. Dezember, kommt es erneut zu Änderungen im Busnetz, die für Verbesserungen sorgen sollen.

Die Haltestelle Al Avenue in der Avenue de la Gare wird künftig auch von den städtischen Buslinien 2, 4 und 21 angefahren, wie die Stadt Luxemburg am Donnerstag mitteilt. Künftig halten neun Buslinien (2, 4, 13, 14, 19, 21, 23, CN1 und das Shuttle Gare) an der Al Avenue, die bekanntlich seit Anfang November für Autos gesperrt ist. Die Taktzeit für Fahrten zwischen dem Bahnhofsviertel und dem Stadtzentrum sinkt dadurch tagsüber auf zwei bis drei Minuten. 

Am 6. Januar tritt dann die nächste Änderung in Kraft: Zwischen der Place Wallis und der Avenue de la Gare wird dann eine neue Busspur eröffnet. Nur Busse und Radfahrer dürfen diese Fahrbahn nutzen.

Mehr Infos auf vdl.lu

Airbnb wickelt Zahlungen in der EU über Luxemburg ab

(dpa) - Wegen des geplanten Austritts Großbritanniens aus der EU verlegt die US-amerikanische private Vermietungsplattform Airbnb ihr europaweites Zahlungsinstitut von London nach Luxemburg. Ab 2020 würden Zahlungen zwischen Vermietern und Mietern in der EU über Luxemburg laufen, teilte die Agentur zur Förderung des Finanzplatzes (Luxembourg for Finance) am Donnerstag mit. 

Die luxemburgische Tochtergesellschaft von Airbnb habe die dafür erforderliche Lizenz erhalten, hieß es. Mittlerweile hätten 58 Finanzdienstleister die Verlagerung ihres Geschäfts von London in das Großherzogtum öffentlich angekündigt. Die tatsächliche Zahl dürfte höher liegen, da nicht alle Unternehmen ihre Verlagerungen öffentlich gemacht hätten, teilte die Agentur mit. 

Kurzmeldungen Panorama 05.12.2019

Lastwagenfahrer schaut Erotikfilm und fährt Schlangenlinien

(dpa/lrs) - Ein Lastwagen-Lenker hat während der Fahrt einen Erotikfilm geschaut und ist wegen seiner auffälligen Fahrweise von der Polizei in der Pfalz angehalten worden. Er war am Mittwochabend auf der Bundesstraße 10 bei Birkweiler (Südliche Weinstraße) etwa 16 Kilometer lang "vor Entzückung Schlangenlinien gefahren", wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Den Film habe er auf einem Tablet angeschaut. Der Fahrer habe "reumütig" zugegeben, dieser habe ihm so gefallen, dass er abgelenkt gewesen sei. Er musste laut Polizei ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro zahlen. "Wir haben oft Auffahrunfälle, weil ein Lkw-Fahrer auf einen Bildschirm schaut", sagte ein Polizeisprecher.

Zwei Männer vor Nachtclub in Schweden erschossen

(dpa) - Zwei Männer sind vor einem Nachtclub in der schwedischen Stadt Norrköping erschossen worden. Einer der beiden sei seinen Verletzungen nach den Schüssen in der Nacht zum Donnerstag noch am Tatort erlegen, der zweite später im Krankenhaus verstorben, teilte die Polizei mit. Das Tatmotiv und nähere Umstände seien noch unklar. Die Polizei nahm Mordermittlungen auf. Tatverdächtige gab es am Donnerstag bislang nicht. Schweden hat seit einiger Zeit mit einer Zunahme an Gewalt, Schüssen und Explosionen zu kämpfen, deren Hintergründe im Bandenmilieu vermutet werden.

Die beiden Getöteten waren 40 und 45 Jahre alt und stammten aus den schwedischen Regionen Östergötland und Örebro. Nach Polizeiangaben wurden beide in der Vergangenheit wegen Straftaten verurteilt. Staatsanwalt Torsten Angervåg sagte dem Fernsehsender SVT, die beiden Männer hätten Verbindungen zur organisierten Kriminalität gehabt.

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Verkehrsrowdy mit Fahrverbot und unter Akoholeinfluss erwischt

(SC) - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, gegen 2 Uhr, bemerkte eine Polizeistreife in Luxemburg-Stadt einen Autofahrer, der an einer Kreuzung am Boulevard FD Roosevelt eine rote Ampel überfuhr und zudem auch noch seine Scheinwerfer nicht angeschaltet hatte.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und stoppten den Fahrer schließlich an der Avenue Marie-Therese. Bei einer anschließenden Kontrolle mussten die Polizisten feststellen, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand und gegen ihn bereits ein Fahrverbot ausgesprochen worden war. Die Beamten stellten daraufhin Strafanzeige gegen den Mann.

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Zwei Unfälle am Mittwochabend

(SC) - Am Mittwochabend ereigneten sich in Luxemburg zwei Verkehrsunfälle, wobei eine Person verletzt wurde.

Der erste Vorfall ereignete sich um 17.15 Uhr auf der CR102 zwischen Kehlen und Keispelt. Zwei Fahrzeuge waren miteinander zusammengestoßen, eine Person wurde dabei verletzt. Einsatzkräfte aus Lintgen und Kehlen waren zur Stelle.

Rund zwei Stunden später verunfallten zwei Fahrzeuge im Norden des Landes. Bei dem Unfall in der Stawelerstrooss in Huldingen wurde jedoch niemand verletzt. Zwei Rettungswagen und ein SAMU waren trotzdem zur Stelle, genauso wie Einsatzkräfte aus Ulfingen und Weiswampach.

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Kaminbrand in Medernach

(SC) - Am frühen Donnerstagmorgen, um kurz vor 5 Uhr, brach in der Rue du Cimetière in Medernach ein Kaminbrand aus. Feuerwehren aus Medernach, Ermsdorf, Fels und Diekirch waren zur Stelle, um das Feuer zu löschen.

Ein Rettungswagen aus Fels und die örtliche Polizei waren ebenfalls vor Ort, verletzt wurde bei dem Zwischenfall jedoch niemand.

Flüchtlingsboot vor Mauretanien gesunken: Viele Tote

(dpa) - Vor der Küste des westafrikanischen Staates Mauretanien sind mindestens 57 Migranten beim Kentern ihres Schiffs ums Leben gekommen. Das teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am späten Mittwochabend mit. 83 Menschen seien gerettet worden, für sie werde nun gesorgt, twitterte die IOM weiter. An Bord des Schiffes, das Gambia am Vortag verlassen habe, seien rund 150 Menschen gewesen. Die Suche nach möglichen weiteren Überlebenden oder Opfern werde fortgesetzt. Über die näheren Umstände des Unglücks lagen keine Angaben vor.