Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Volkswagen will E-Mobilität anführen
Wirtschaft 22.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Ab 2025

Volkswagen will E-Mobilität anführen

Bei VW stehen große Veränderungen ins Haus.
Ab 2025

Volkswagen will E-Mobilität anführen

Bei VW stehen große Veränderungen ins Haus.
AFP
Wirtschaft 22.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Ab 2025

Volkswagen will E-Mobilität anführen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Volkswagen will mit seiner Kernmarke ab 2025 Weltmarktführer bei der E-Mobilität werden. Man will für den "harten und schnellen Umbruch in der Branche" gewappnet sein.

(dpa) - Volkswagen will mit seiner Kernmarke ab 2025 Weltmarktführer bei der E-Mobilität werden. Das kündigte VW-Markenvorstand Herbert Diess bei der Vorstellung der Unternehmensstrategie „Transform 2025+“ am Dienstag in Wolfsburg an.

„Mit Transform 2025+ haben wir den größten Veränderungsprozess in der Geschichte unserer Marke angestoßen“, sagte er. Volkswagen müsse sich aus einer schwierigen Situation heraus für den schnellen und harten Umbruch in der Branche wappnen und verlorenes Vertrauen wiedergewinnen.

Die Strategie für die ertragsschwache Hausmarke um Golf und Passat sieht neben einer Neuausrichtung bei den Themen Elektromobilität und Digitalisierung Einsparungen vor. VW müsse schnell wettbewerbsfähiger werden, sonst werde sich die finanzielle Lage in den kommenden Jahren verschärfen, sagte Diess.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Konzernchef Müller klagt über mangelnde Nachfrage nach E-Autos
Wochenlang hatten Vorstand und Aufsichtsrat bei VW um einen „Zukunftspakt“ gerungen. Mit dem Ergebnis zeigten sich beide Seiten demonstrativ zufrieden. Der Haussegen hängt dennoch schief.
In dem skandalgeplagten Volkswagen-Konzern wird die Stimmung zunehmend frostiger.
Volkswagen hat viele Probleme. Die Kernmarke VW verdient kaum Geld und der Abgasskandal hat alles noch verschlimmert. Ein Zukunftspakt soll die Kernmarke sanieren helfen. Bis zu 30 000 Jobs fallen weg.
In Deutschland sollen alle Standorte trotz Stellenabbau erhalten bleiben
Trotz aller Kritik hält Daimler am Verbrennungsmotor fest. Der Stuttgarter Autokonzern legt gerade noch einmal nach. Dabei drohen möglicherweise strengere Grenzwerte aus Brüssel.
Der Daimler-Vorstand setzt bis auf weiteres auf Benzin und Diesel, erweitert um elektrische Antriebe.
Neuzulassungen
Im September wurden deutlich mehr neue Autos zugelassen als vor einem Jahr. Volkswagen hat seinen Spitzenplatz zurückerobert. 2016 kündigt sich als sehr gutes Jahr für die Autobranche an.
Im Alltagsgeschäft blieb der befürchtete Absatzeinbruch für VW auch in Luxemburg aus.
Mitten im Abgas-Skandal will sich VW neu aufstellen. Die Marken und Regionen sollen mehr Unabhängigkeit bekommen, Konzernchef Müller verspricht einen Neuanfang. Hätten andere Konzernstrukturen den Abgas-Skandal verhindern können?